Acapulco-Finale: Thiem-Bezwinger Querrey entzaubert Nadal

Der US-Amerikaner Sam Querrey holte sich den Sieg im ATP-500-Tennisturnier in Acapulc. Damit wurde der 29-Jährige Nachfolger von Dominic Thiem.

Rafael Nadal und Sam Querrey
Schließen
Rafael Nadal und Sam Querrey
Rafael Nadal und Sam Querrey – (c) REUTERS (HENRY ROMERO)

Der US-Amerikaner Sam Querrey hat seinen Siegeszug beim ATP-500-Tennisturnier in Acapulco am Samstag (Ortszeit) mit dem Titelgewinn gekrönt. Damit wurde der 29-Jährige Nachfolger von Dominic Thiem, der Niederösterreicher war Querrey im Viertelfinale unterlegen. Im Endspiel gelang dem Weltranglisten-40. aber sein Glanzstück, indem er Rafael Nadal (2) in 95 Minuten 6.3,7:6(3) besiegte.

Nadal hatte noch nie bei diesem Event auch nur einen Satz verloren, 2005 und 2013 noch auf Sand daher auch souverän jeweils den Titel geholt. Auch auf Hartplatz hatte es für den 30-Jährigen bestens geklappt, ehe er in seiner 15. Acapulco-Partie seinen Meister fand. Querrey schlug 19 Asse und feierte seinen ersten Sieg im fünften Vergleich mit dem Rekordgewinner der French Open. Querrey wird sich durch den wichtigsten seiner bisher neun ATP-Titel in der Weltrangliste um 14 Plätze auf Rang 26 schieben.

Im Damen-Finale setzte sich Lesia Zurenko gegen die Französin Kristina Mladenovic 6:1,7 ́:5 durch. Es ist der dritte WTA-Titel der Ukrainerin. Während vor dem März-Klassiker in Indian Wells am Sonntag noch die Finali der Herren in Sao Paulo und der Damen in Kuala Lumpur gespielt wurden, war auch Jürgen Melzer im Finaleinsatz. Der 35-Jährige spielte in Wroclaw/Polen gegen Lokalmatador Michal Przysiezny um einen Challenger-Titel. Ein Sieg würde ihn zurück in die Top 160 bringen.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Acapulco-Finale: Thiem-Bezwinger Querrey entzaubert Nadal

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.