Nadal bleibt Sandplatzkönig von Monte Carlo

22.04.2012 | 16:28 |   (DiePresse.com)

Rafael Nadal besiegte im Endspiel Novak Djokovic und holte den achten Titel in Folge im Fürstentum. Er ist der erste Spieler überhaupt, der ein Turnier so oft hintereinander gewinnen konnte.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Rafael Nadal hat zum achten Mal in Serie das Masters-1000-Turnier in Monte Carlo gewonnen. Der Spanier deklassierte am Sonntag im Endspiel der mit 2,43 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien mit 6:3,6:1. Nadal war erst kurz vor dem Turnier nach einer Knieverletzung wieder ins Training eingestiegen. Der Ranglisten-Zweite verwandelte nach 78 Minuten seinen ersten Matchball und feierte nach zuletzt sieben (Final-)Niederlagen gegen Djokovic wieder einen Erfolg gegen den Australian-Open-Sieger.

Nadal hat damit als erster Spieler überhaupt bei einem Turnier acht Mal in Folge gewonnen und seinen insgesamt 47. ATP-Titel geholt. Für den 25-jährigen Linkshänder aus Mallorca war der Triumph im Fürstentum der insgesamt 17. Sieg im 31. Duell mit Djokovic.

"Nach sieben Mal, vielen Dank Novak, dass du mir erlaubt hast, diesmal zu siegen", sagte Nadal nach seinem ersten Titel überhaupt seit den French Open im Vorjahr scherzend bei der Siegerehrung. Djokovic musste die Überlegenheit seines Kontrahenten an diesem Tag anerkennen. "Rafa, du bist ein großer Champion, du hast heute den Sieg verdient", sagte der 24-jährige Wahl-Monegasse.

(ag)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Meinung

  • "Derbi madrileño"
    Markku Datler

    21.05.2016 Spanien dominiert den Europacup, nach Sevillas Hattrick folgt im Endspiel der Champions League das "Derbi madrileño". Zinédine Zidane könnte ein neues Kapitel schreiben in der hohen Kunst, ein Finale zu gewinnen.
    Ein falsches Spiel mit schlechtem Service
    Markku Datler

    17.05.2016 Österreichs Fußball ist ein Kasperltheater: Klubs wollen nicht aufsteigen und Absteiger stellen den Profibetrieb ein.
    Die Three Lions und ihr Trainerproblem
    Markku Datler

    14.05.2016 Engländer lieben Fußball, lechzen nach Siegen, nur ihre Three Lions enttäuschen bei Turnieren, denn sie haben ein Trainerproblem. Liverpool hingegen lebt Erfolg mit einem flippigen Manager wie Jürgen Klopp gerade vor.

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden