Südtiroler Innerhofer gewinnt Abfahrt in Beaver Creek

30.11.2012 | 21:30 |   (DiePresse.com)

Christof Innerhofer feiert seinen vierten Weltcupsieg. Favorit Aksel Lund Svindal wird Zweiter vor seinem norwegischen Landsmann Kjetil Jansrud. Florian Scheiber als Vierter war bester Österreicher.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Christof Innerhofer hat am Freitag die klassische Herren-Abfahrt in Beaver Creek gewonnen. Der Super-G-Weltmeister aus Südtirol setzte sich 0,23 Sekunden vor Topfavorit Aksel Lund Svindal und 0,50 vor dessen norwegischem Landsmann Kjetil Jansrud durch. Österreichs Abfahrer blieben nicht nur seit 2007 auf der Birds-of-Prey-Piste sieglos, sie verpassten sogar das Podest. Dem am nächsten kam überraschend Florian Scheiber, der mit Startnummer 42 Vierter wurde und um nur 0,10 am Stockerl vorbeiraste.

Mit dem 25-jährigen Europacup-Gesamtsieger Scheiber, Georg Streitberger (6.) und Klaus Kröll (9.) brachte der ÖSV wenigstens drei Fahrer in die Top-Ten. Die hohen Erwartungen im rot-weiß-roten Abfahrtslager erlitten aber dennoch einen Dämpfer, denn nach den Plätzen zwei (Max Franz ) und drei (Kröll) in Lake Louise sowie den starken Zeiten im Beaver-Training hatte man zumindest auf einen weiteren Podestplatz gehofft.

Die anspruchsvolle Raubvogelpiste erlaubte aber auch diesmal kein "Wunschkonzert", zudem begann es für den ÖSV mit dem Ausfall von Max Franz denkbar schlecht. Der junge Kärntner geriet im Steilhang in Innenlage und wurde dafür im Streckenteil "Basketball" gnadenlos abgeworfen. "Das war eine Todsünde von mir, das hätte nie passieren dürfen", ärgerte sich das 23-jährige Supertalent aus Weißbriach.

Max Franz: "Der Ärger ist riesengroß"

Ein Fehler in der Steilhang-Ausfahrt hatte Franz zu noch mehr Risiko veranlasst. Ein doppelter Fehler, wie er schnell erkennen musste. "Ich habe etwas getan, was man in der Abfahrt einfach nicht machen darf. Der Ärger ist riesengroß, denn ich fühle mich im Moment sehr gut", sagte Franz. "Wenn du in dieser Abfahrt nur eine Sekunde nicht voll bei der Sache bist, wirft sie dich ab."

Der Steilhang wurde vor den Augen von ÖSV-Sportdirektor Hans Pum und Zaungast Bode Miller ("Ich kehre erst zurück, wenn ich wieder siegen kann") dann auch zum Schicksal fast aller Österreicher. Nach sehr guten Zeiten im oberen Gleitteil verloren praktisch alle im technisch anspruchsvollen Teil. "Viele kleine Fehler, ich bin mit dem Ergebnis aber zufrieden", sagte etwa Streitberger.

Auch Mitfavorit Kröll gab sich wegen der langen Pause nach seiner Motocross-Verletzung gefasst. "Es war viel schwieriger als im Training. Ich bin wegen der Schläge nie auf Zug gekommen", sagte der Steirer, der im ersten Training Bestzeit gefahren war. "Die Top Ten waren aber mein Ziel, also bin ich zufrieden."

Scheiber wird unerwartet zum "Rausreißer"

Völlig unerwartet wurde am Freitag Scheiber zum "Rausreißer" für die ÖSV-Abfahrtstruppe. Im Training nie besser als 18., überraschte der 25-Jährige aus Sölden alle. Vor allem auch sich selbst.

"Das ist völlig unglaublich. Ich war in jedem Training weit hinten. Dann habe ich mir im Video die Linie einiger Favoriten angeschaut und im Steilhang voll riskiert. Das ist heute aufgegangen", sagte der Tiroler, der noch zu aktiven Zeiten seines Namensvetters Mario Scheiber als nächste große Hoffnung gegolten hatte. Ein Wadenbeinbruch und zwei Meniskusverletzungen warfen "Flo" aber weit zurück.

Das höchste Preisgeld in Beaver Creek ging am ersten von drei Renntagen nicht an Topfavorit Svindal ("Ich habe bald gespürt, dass das heute nicht gut genug ist. Mit Platz zwei bin ich dennoch zufrieden"), sondern an Innerhofer. "Ein Wahnsinn. Ich war in Lake Louise noch so weit weg", jubelte der seit seinem WM-Titel von Stürzen und Verletzungen gebeutelte Südtiroler über seinen vierten Weltcupsieg. Sein Erfolgsgeheimnis: "Ich habe versucht, locker zu bleiben. Ich bin am Start gestanden wie beim Training."

Pechvogel des Tages war der Deutsche Tobias Stechert. In Kanada noch Überraschung-Fünfter, stürzte Stechert diesmal und wurde mit Verdacht auf eine neuerliche Kreuzbandverletzung mit dem Akja ins Tal gefahren.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
0 0

Ohne Miller langweilig!


waren

die Österreicher da nicht favoriten? wenn sich ein ganzes land mehr oder weniger auf eine sportart konzentriert und bei allen anderen nur so pro forma mitmacht, dann sollte doch mehr rausschauen? nicht?

Ski alpin: Weltcupstand und Termine

Skisprung-Weltcup

AnmeldenAnmelden