Eishockey: Vienna Caps als EBEL-Tabellenführer

23.12.2012 | 20:20 |   (DiePresse.com)

Die Wiener gewannen das Spitzenspiel mit 2:1. Red Bull Salzburg schlug zu Hause den KAC mit 4:2.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Vienna Capitals gehen als Tabellenführer der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) in die kurze Weihnachtspause. Die Wiener entschieden am Sonntag vor 5.650 Zuschauern in Kagran das Duell um Platz eins gegen Medvescak Zagreb mit 2:1 (0:1,2:0,0:0) für sich und lösten die Kroaten damit auf Platz eins ab. Die Caps haben vor dem Rückspiel am Mittwoch in Zagreb zwei Punkte Vorsprung.

Der Schlager zwischen den Capitals und Zagreb war zunächst von Taktik geprägt, bis Brine nach herrlicher Kombination mit Greentree die Gäste in der 14. Minute in Führung brachte. Doch die Capitals, die weiter ohne sechs verletzte Stürmer, darunter Benoit Gratton und Francois Fortier, auskommen müssen, drehten im Mitteldrittel die Partie. Zunächst glich der erst vor einer Woche verpflichtete Justin Keller mit seinem ersten Tor für die Wiener aus (25.). Philipp Pinter sorgte wenig später neuerlich für Jubel, als er einen Fraser-Schuss zum entscheidenden 2:1 abfälschte (32.). Die Capitals brachten diesen knappen Vorsprung letztlich verdient über die Zeit.

Red Bull Salzburg schlug zu Hause den KAC mit 4:2 (3:0,0:1,1:1), Meister Black Wings Linz besiegte Znojmo dank eines starken Schlussdrittels mit 5:3 (1:1,0:2,4:0). Der VSV unterlag den Graz 99ers mit 1:2 (0:0,1:0,0:2), Dornbirn gewann das Westderby der beiden Nachzügler gegen Innsbruck durch einen Treffer in der letzten Sekunde mit 4:3 (1:1,2:2,1:0). Nach nur zwei Tagen Weihnachtsruhe wird die EBEL am Stefanitag (26.12.) mit den Retourpartien fortgesetzt.

Salzburg gegen Klagenfurt

Die Roten Bullen ließen sich auch vom Rekordmeister nicht stoppen. Salzburg setzte sein Offensivfeuerwerk der vergangenen Woche fort, siegte gegen den KAC mit 4:2 und hat damit in den jüngsten drei Partien 22 Tore erzielt. In einem sehenswerten ersten Drittel glänzten beide Teams mit offensivem und schnellem Hockey, die Heimischen zudem mit einem herausragenden Torhüter Bernd Brückler und Treffsicherheit. Di Benedetto (7.), Duncan (12.) und Kristler (17.) sorgten für eine klare Führung. Im Mitteldrittel musste sich aber auch Brückler geschlagen geben, Lundmark gelang im Powerplay das 1:3 (34.). Im Schlussdrittel erhöhte Duncan auf 4:1 (41.), ehe Lundmark die Kärntner neuerlich hoffen ließ (45.). Doch nachlegen konnte der KAC nicht mehr.

Mit dem fünften Heimsieg in Folge ist das Team von Pierre Page bis auf einen Punkt an den KAC herangerückt und kann die Klagenfurter im Retourspiel am Mittwoch von Rang acht verdrängen.

Graz gegen Villach

Die Graz 99ers haben im direkten Duell mit dem viertplatzierten VSV ihren dritten Rang gefestigt. Die Steirer setzten sich in Villach verdient mit 2:1 durch, wobei der entscheidende und sehenswerte Treffer durch Labelle genau 100 Sekunden vor der Schlusssirene fiel. Damit gingen zwei Serien zu Ende: Die Villacher hatten bisher im Dezember alle ihre Heimpartien gewonnen, die Grazer sämtliche Auswärtsspiele verloren.

Linz gegen Znojmo

Auch die Black Wings Linz beendeten einen Negativlauf. Das 5:3 über Znojmo bedeutete den ersten Erfolg über die Tschechen seit fast einem Jahr und den erst zweiten Sieg im siebenten EBEL-Duell mit dem Angstgegner. Dabei hatte Znojmo lange die Nase vorne gehabt, doch die Oberösterreicher verwandelten im Schlussdrittel einen 1:3-Rückstand noch in einen Erfolg. Brian Lebler war mit drei Treffern Mann des Spiels.

Dornbirn gegen Innsbruck

Dornbirn gewann auch das dritte Saisonduell der beiden Aufsteiger, die abgeschlagen am Tabellenende liegen. Die Entscheidung fiel allerdings erst in der letzten Sekunde, als David Printz ein Powerplay zum Siegestreffer nützte. Damit beendeten die Vorarlberger nach zuletzt fünf Niederlagen ihre Negativserie und prolongierten jene der Innsbrucker Haie, die nun schon seit acht Spielen ohne Sieg sind.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Ski alpin: Weltcupstand und Termine

Skisprung-Weltcup

AnmeldenAnmelden