Tournee: Loitzl gewinnt Bischofshofen-Qualifikation

Tournee-Gesamtführender Gregor Schlierenzauer belegte nach Problemen nur Platz 37, Rivale Anders Jacobsen wurde Sechster. Manuel Fettner musste nach einem Sturz ins Krankenhaus gebracht werden.

Wolfgang Loitzl
Schließen
Wolfgang Loitzl
Wolfgang Loitzl – (c) GEPA pictures (GEPA pictures Thomas Bachun)

Die Qualifikation für das letzte Springen der Vierschanzentournee in Bischofshofen entschied Wolfgang Loitzl für sich. Zweiter wurde der Pole Kamil Stoch, Dritter der Norweger Tom Hilde. Gregor Schlierenzauer belegte nach Problemen nur Platz 37, sein Konkurrent um den Tourneesieg, Anders Jacobsen, wurde Sechster. Der Österreicher geht mit 10,7 Punkten Vorsprung auf Jacobsen in die abschließende Konkurrenz (16.30/live ORF eins) am Sonntag.

ÖSV-Springer Manuel Fettner verkantete beim Aufsprung und stürzte schwer. Erste Untersuchungen im Krankenhaus ergaben eine Ellbogenverletzung.

Ergebnis der Qualifikation in Bischofshofen:

1. Wolfgang Loitzl (AUT) 136,1 (132,0)

2. Kamil Stoch (POL) 135,5 (136,0)

3. Tom Hilde (NOR) 133,8 (135,5)

4. Michael Neumayer (GER) 132,3 (137,0)

5. Stefan Kraft (AUT) 131,9 (133,0)

6. Anders Jacobsen (NOR) 131,8 (130,5).

Weiter: 9. Andreas Kofler (AUT) 128,2 (128,5) - 13. Martin Koch (AUT) 125,4 (130,0) - 15. Michael Hayböck (AUT) 123,6 (128,0) - 18. Thomas Morgenstern (AUT) 121,5 (129,5) - 34. Lukas Müller (AUT) 110,4 (122,0) - 37. Gregor Schlierenzauer 109,5 (122,0) - 46. David Unterberger (AUT) 101,4 (119,0) - 48. Manuel Poppinger (AUT) 100,4 (118,0).

Nicht für den Bewerb qualifiziert u.a.: 51. Thomas Diethart (AUT) 98,3 (118,0) - 56. Markus Schiffner (AUT) 92,6 (116,5) - 58. Manuel Fettner (AUT) 91,2 (123,0/gestürzt)

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Tournee: Loitzl gewinnt Bischofshofen-Qualifikation

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen