Skispringen: ÖSV-Debakel in Sapporo

Der Norweger Anders Bardal machte in Sapporo 50 Punkte auf den fehlenden Österreicher Schlierenzauer gut. Bester ÖSV-Springer wurde Loitzl mit Platz 18.

Anders Bardal
Schließen
Anders Bardal
Anders Bardal – Alik Keplicz

Der Norweger Anders Bardal hat am Samstag in Sapporo 50 Punkte auf den fehlenden Weltcup-Spitzenreiter Gregor Schlierenzauer gutgemacht. Der Pokal-Titelverteidiger belegte auf der WM-Schanze von 2007 Rang vier und hat vor dem zweiten Bewerb am Sonntag noch 135 Zähler Rückstand auf den Tournee-Sieger.

Schlierenzauers drei teilnehmenden ÖSV-Teamkollegen gelang beim ersten Weltcupsieg des Tschechen Jan Matura kein Spitzenplatz. Wolfgang Loitzl wurde 18., Michael Hayböck 20. und Andreas Kofler kam nicht über Platz 35 hinaus.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Skispringen: ÖSV-Debakel in Sapporo

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen