Doping: FIS lehnt Berufungsanträge russischer Langläufer ab

Auch Julia Iwanowa, Jewgenja Schapowalowa, Alexej Petjukow und Maxim Wylegschanin bleiben weiter von Wettkämpfen ausgeschlossen.

Symbolbild Langlauf
Schließen
Symbolbild Langlauf
Symbolbild Langlauf – GEPA pictures

Nach Olympiasieger Alexander Legkow und Jewgeni Below bleiben auch die vier anderen suspendierten russischen Langläufer Julia Iwanowa, Jewgenja Schapowalowa, Alexej Petjukow und Maxim Wylegschanin weiter von Wettkämpfen ausgeschlossen. Das gab der Internationale Skiverband (FIS) am Dienstag bekannt.

Nach einem Berufungsantrag der vier Athleten sowie deren Anhörung vor dem FIS-Dopingpanel wurde die Entscheidung getroffen, die sich an den Verfahren gegen Legkow und Below orientiert. Nach Mitteilung der FIS können die Athleten nun noch den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne anrufen.

Die sechs russischen Langläufer waren suspendiert worden, nachdem im McLaren-Report ihre Namen in Zusammenhang mit möglichen Dopingverstrickungen vor und während der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 aufgetaucht waren. Dopingvergehen konnten ihnen bisher allerdings nicht nachgewiesen werden.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Doping: FIS lehnt Berufungsanträge russischer Langläufer ab

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.