Raich ist plötzlich eine Option für den WM-Slalom

27.01.2013 | 16:50 |   (DiePresse.com)

Benjamin Raich fuhr mit der zweitbesten Laufzeit in der Kitzbühel-Entscheidung auf Rang fünf. Und ist damit wieder Thema für den WM-Slalom.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Neben Marcel Hirscher zweiter rot-weiß-roter "Sieger" in Kitzbühel war Benjamin Raich. Der 34-jährige Tiroler nutzte in seinem 401. Weltcup-Rennen seine letzte Chance und ist für das WM-Slalom-Aufgebot damit wieder ein größeres Thema. Als Halbzeit-25. carvte der Pitztaler dank eines Materialwechsels mit zweitbester Laufzeit im Finale noch auf Rang fünf.

Pum: "Raich hat gezeigt, was er drauf hat"

"Ich hatte im ersten Lauf keinen Grip. Im zweiten hatte ich dann endlich wieder einmal das Gefühl, attackieren zu können. Es hat sich viel besser angefühlt. Es war eine lässige Sache", freute sich Raich. Selbst Manfred Pranger blieb als Neunter hinter Raich und mit Reinfried Herbst fädelte der unmittelbarste Raich-Konkurrent am drittletzten Tor ein.

ÖSV-Sportdirektor Hans Pum lobte seine an diesem Tag besten Fahrer. "Dass und vor allem wie Marcel hier gewonnen hat, macht uns stolz. Er ist ein Riesentalent, aber auch ein beinharter Arbeiter. Er hat wieder einmal gezeigt, wie er mit Druck umgehen kann." Über Raich freute sich Pum besonders. "Er hat heute gezeigt, was er wirklich drauf hat."

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Meinung

  • "Derbi madrileño"
    Markku Datler

    21.05.2016 Spanien dominiert den Europacup, nach Sevillas Hattrick folgt im Endspiel der Champions League das "Derbi madrileño". Zinédine Zidane könnte ein neues Kapitel schreiben in der hohen Kunst, ein Finale zu gewinnen.
    Ein falsches Spiel mit schlechtem Service
    Markku Datler

    17.05.2016 Österreichs Fußball ist ein Kasperltheater: Klubs wollen nicht aufsteigen und Absteiger stellen den Profibetrieb ein.
    Die Three Lions und ihr Trainerproblem
    Markku Datler

    14.05.2016 Engländer lieben Fußball, lechzen nach Siegen, nur ihre Three Lions enttäuschen bei Turnieren, denn sie haben ein Trainerproblem. Liverpool hingegen lebt Erfolg mit einem flippigen Manager wie Jürgen Klopp gerade vor.

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden