Schladming: Skihütten mit hohen Preisunterschieden

28.01.2013 | 12:26 |   (DiePresse.com)

Kurz vor der WM hat die AK Steiermark 26 Hütten in der Region Schladming-Dachstein verglichen. Eine Gulaschsuppe kostet bis zu 6,40 Euro.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In 26 Hütten hat die Arbeiterkammer Steiermark in und rund um Schladming Mitte Jänner auf die Speisekarten geschaut und erhebliche Preisunterschiede festgestellt. Auf der Planai müsse im Schnitt mehr für Essen und Getränke als in den benachbarten Skigebieten Hochwurzen oder Reiteralm gezahlt werden. Verglichen wurden die Preise von gängiger Verpflegung beim Einkehrschwung wie etwa Skiwasser, Germknödel und Frankfurter.

Mehr zum Thema:

Innerhalb der Region Schladming-Dachstein mit seiner Vier-Berge-Skischaukel zeigten sich kurz vor der alpinen Ski-WM laut Susanne Bauer von der AK-Marktforschung erhebliche Unterschiede. Für eine Frittatensuppe zahlen Wintersportler am Hauser Kaibling bzw. auf der Planai 2,90 Euro bis 4,30 Euro. Im Schnitt günstiger ist die Hüttenkost hingegen auf der Hochwurzen und der Reiteralm: Dort ist die Suppe um 3,00 Euro bis 3,50 Euro zu haben. Am Stuhleck im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag müssen Skifahrer maximal 3,60 Euro für die Frittatensuppe berappen.

>>> Karte: 50 Skigebiete im Vergleich

Große Preisspannen beim Skiwasser

Noch drastischer war der Preisunterschied bei der Gulaschsuppe mit Gebäck: In der Region Schladming lag die Spanne zwischen 3,90 bis 6,40 Euro, was mehr als 64 Prozent Unterschied bedeutet. Am Kreischberg im Bezirk Murau dagegen bezahlt man für das gleiche Speisenangebot maximal 4,00 Euro. Bei den Getränken gab es große Preisunterschiede beim Skiwasser (Wasser mit verdünntem Himbeersirup, verfeinert mit Zitrone, Anm.): Für einen halben Liter werden in Schladming zwischen 2,20 Euro und 3,40 Euro verrechnet. Am Stuhleck und am Kreischberg ist das Getränk um 3,00 Euro oder sogar weniger zu haben.

Die Hälfte der getesteten Hüttenwirte verlangt für das Leitungswasser Geld - und zwar hochgerechnet bis zu 2,00 Euro je Liter. Geprüft wurde auch, ob wie vorgeschrieben zwei nichtalkoholische Getränke günstiger als das billigste alkoholische Getränk angeboten werden. Dies sei von 90 Prozent der Anbieter erfüllt worden.

>>> Skihütten-Vergleich der AK Steiermark

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • 50 Skigebiete im Vergleich: Skifahren wird wieder teurer

    Bild: Kerstin Joensson/AP Die 6-Tage-Karte kostet in der heurigen Saison im Schnitt um 3,9 Prozent mehr als im Winter 2011/12. Die Preise für Liftkarten sind innerhalb von zehn Jahren um fast ein Drittel gestiegen. Ein Wochenpaket für eine vierköpfige Familie kostet am Arlberg mit 791 Euro am meisten, im Skigebiet Wenigzell in der Steiermark zahlte eine Familie mit zwei Kindern 274 Euro. Die Presse.com hat aus einer Übersicht des "VKI" die teuersten 25 und die billigsten 25 Skigebiete herausgesucht.

  • Schladming: Die Skepsis gegenüber der Ski-WM

    Hopsi / Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures Mario Kneisl) Schladming hat sich für die Ski-WM herausgeputzt und runderneuert – nicht nur zur Freude der Einheimischen. Die Folgen: Das Bier ist teuer, die Mieten beinahe unleistbar.

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

Schladming

War vor der WM 82 die Idylle pur.
Als 82 die erste WM kam,gings mit dem Ort steil bergab, zumindest für die Einheimischen.
Die Lebenskosten stiegen, die Idylle verschwand und der Stress zog dafür ein.
Seither werden die Touristen ordentlich gemolken, daran verdienen aber wie immer nur ein paar wenige Handverlesene sich sprichwörtlich einen goldenen Ehschowissen.
Auch wenn sich jetzt eine bereits mehr als unglaubwürdige Kammer die von Zwangsmitgliedsbeiträgen am Leben erhalten wird sich darüber "künstlich" alteriert hat.
Das ändert garnix dran.

genau

liebe AK, weil i da unbedingt hin muss.

Der Schärdinger

Ganz einfach, stellt euch vor, es gibt Freibier und niemand geht hin.
So einfach ist das, die können doch verlangen was sie wollen, nur, es muss auch das Zeug jemand kaufen.
Rucksack mitnehmen, Jausenbrote einpacken, kleinere Getränke und vor die Hütte stellen und demonstrativ laut schmatzen.

AK wieder in der zeitung

liebes ak team! ist euch langweilig? besteht eure einzige tätigkeit darin, lebensmittelqualität,preise,etc zu überprüfen?!
vielleicht überprüfts euch selbst?!
habe auch bei den banken nicht wirklich - den !!!! - aufschrei !!!!!!!! von euch gehört!

jo eh

Und gibts die Preisunterschiede nicht, ortet dieselbe Organisation Preisabsprachen.

Natürlich

muss Leitungswasser auch was kosten. Der Wirt muss ja sein Lokal erhalten, das Wasser servieren und das Glas waschen. Und die unverbesserlichsten Schnorrer können diese Kosten ja sowieso umgehen - indem sie auf dem WC trinken... ;-)

AK Steiermark

Sollte sich mehr um die Belange der ausgebeuteten Belegschaft kümmern,als gratis Fressen und saufen!!

Haben sich wieder für die Arbeitnehmer geopfert unsere so tollen und fleißige Beamten.

Und wieder wurden viele Beamten wieder mit 47 Jahren in die Pensi geschickt!!!

Ja Leistung gehört belohnt!!!

Kammern

Wofür braucht jemand Kammern?

Der entstandene Schaden für drei Paar leicht überteuerte Frankfurter kann sich mit den zwangsweise eingehobenen Kosten für einige Tausend Apparatschiks wohl kaum die Waage halten.

Re: Kammern

Jedoch haben 15 Kammermitarbeiter 10Tage lang nach Herzenslust auf Steuer/Beitragszahlerkosten schifahren und sich dabei den Bauch vollschlagen können.

Ein gutes Gefühl zu wissen wie das hart verdiente Geld verschenkt und rausgeworfen wird.

Meinung

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden