Anna Fenninger bewies schon ihre WM-Form

02.02.2013 | 18:12 |   (Die Presse)

Anna Fenninger soll in Trainingsläufen die mit Abstand Schnellste gewesen sein. Starker Niederschlag in Schladming könnte die Hangbefahrung für den Super-G am Dienstag verhindern.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Österreichs Skiteam genoss am Samstag noch einmal die Ruhe vor dem großen WM-Sturm. Nach den Trainingsblöcken in Innerkrems und auf der Reiteralm (Damen) beziehungsweise auf der Turracher Höhe (Herren) zogen sich die ÖSV-Athleten noch einmal in ihre eigenen vier Wände zurück. Im Laufe des Sonntagnachmittags beziehen dann die für die Eröffnungsfeier (Montag) und Auftaktbewerbe vorgesehenen Damen und Herren ihr Quartier im Pichlmayrgut nahe Schladming.

Die Damen erhielten nach drei Trainingstagen ab Freitagnachmittag für zwei Nächte eine Heimschläfererlaubnis. Die Zeiten der Super-G-Läufe auf der Reiteralm blieben geheim, Anna Fenninger soll aber die mit Abstand Schnellste gewesen sein. Die offizielle Aufstellung für den WM-Super-G am Dienstag wird Damencheftrainer Herbert Mandl erst am Sonntagabend verkünden.

In Schladming, wo auf Hochtouren an den letzten Kleinigkeiten der WM-Infrastruktur gebastelt wird, rauschte derweil am Samstag die erwartete Niederschlagsfront herein. In den Morgenstunden regnete es stark, der Regen ging später in Schneefall über. Aufgrund der Wetterprognosen wackelt auch die für Montag geplante offizielle Hangbefahrung der Damen für den Super-G.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Meinung

  • "Derbi madrileño"
    Markku Datler

    21.05.2016 Spanien dominiert den Europacup, nach Sevillas Hattrick folgt im Endspiel der Champions League das "Derbi madrileño". Zinédine Zidane könnte ein neues Kapitel schreiben in der hohen Kunst, ein Finale zu gewinnen.
    Ein falsches Spiel mit schlechtem Service
    Markku Datler

    17.05.2016 Österreichs Fußball ist ein Kasperltheater: Klubs wollen nicht aufsteigen und Absteiger stellen den Profibetrieb ein.
    Die Three Lions und ihr Trainerproblem
    Markku Datler

    14.05.2016 Engländer lieben Fußball, lechzen nach Siegen, nur ihre Three Lions enttäuschen bei Turnieren, denn sie haben ein Trainerproblem. Liverpool hingegen lebt Erfolg mit einem flippigen Manager wie Jürgen Klopp gerade vor.

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden