Anna Fenninger bewies schon ihre WM-Form

02.02.2013 | 18:12 |   (Die Presse)

Anna Fenninger soll in Trainingsläufen die mit Abstand Schnellste gewesen sein. Starker Niederschlag in Schladming könnte die Hangbefahrung für den Super-G am Dienstag verhindern.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Österreichs Skiteam genoss am Samstag noch einmal die Ruhe vor dem großen WM-Sturm. Nach den Trainingsblöcken in Innerkrems und auf der Reiteralm (Damen) beziehungsweise auf der Turracher Höhe (Herren) zogen sich die ÖSV-Athleten noch einmal in ihre eigenen vier Wände zurück. Im Laufe des Sonntagnachmittags beziehen dann die für die Eröffnungsfeier (Montag) und Auftaktbewerbe vorgesehenen Damen und Herren ihr Quartier im Pichlmayrgut nahe Schladming.

Die Damen erhielten nach drei Trainingstagen ab Freitagnachmittag für zwei Nächte eine Heimschläfererlaubnis. Die Zeiten der Super-G-Läufe auf der Reiteralm blieben geheim, Anna Fenninger soll aber die mit Abstand Schnellste gewesen sein. Die offizielle Aufstellung für den WM-Super-G am Dienstag wird Damencheftrainer Herbert Mandl erst am Sonntagabend verkünden.

In Schladming, wo auf Hochtouren an den letzten Kleinigkeiten der WM-Infrastruktur gebastelt wird, rauschte derweil am Samstag die erwartete Niederschlagsfront herein. In den Morgenstunden regnete es stark, der Regen ging später in Schneefall über. Aufgrund der Wetterprognosen wackelt auch die für Montag geplante offizielle Hangbefahrung der Damen für den Super-G.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Meinung

  • Sommerspiele in Rio de Janeiro
    Markku Datler

    30.07.2016 Die Sommerspiele in Rio de Janeiro und Österreichs Angst vor der nächsten Null: 20 Millionen Euro flossen in das “Projekt Rio„, nun erwartet man sich zumindest eine Medaille – sonst wird im Kollektiv wieder laut geraunzt.
    "Kalter Krieg" im Weltsport
    Markku Datler

    23.07.2016 Ganz Russland von Olympia aussperren nach all den Beweisen und Urteilen im Dopingskandal oder doch Ausnahmen zulassen? Das Schweigen von IOC-Präsident Thomas Bach irritiert.
    Ein Verdienst der Whistleblower
    Markku Datler

    21.07.2016 Russlands Olympiasperre könnte den Antidopingkampf revolutionieren – wenn es die Sportwelt denn zulässt.

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden