Dell: Schwaches PC-Geschäft lässt Gewinn schrumpfen

17.05.2013 | 06:48 |   (DiePresse.com)

Der Überschuss bricht um 79 Prozent ein. Auch hohe Vertriebskosten und Investitionen für Neuentwicklungen machen dem Computerbauer zu schaffen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die anhaltende Schwäche auf dem Markt für PCs hat dem umkämpften Computerbauer Dell einen drastischen Gewinneinbruch zum Jahresauftakt eingebrockt. Für das erste Quartal gab der US-Konzern am Donnerstag nach Börsenschluss einen Nettogewinn von 130 Millionen Dollar (101,06 Millionen Euro) nach 635 Millionen Dollar ein Jahr zuvor bekannt. Der Umsatz ging im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar zurück, lag damit jedoch noch über den Analystenerwartungen von 13,5 Milliarden Dollar.

Neben dem schwachen PC-Geschäft machten dem texanischen Unternehmen hohe Vertriebskosten und Investitionen für Neuentwicklungen zu schaffen. Der einstige Branchenprimus hinkt derzeit bei Innovationen hinterher. Dell gab keinen Ausblick für das zweite Quartal, weil sich der weltweit drittgrößte PC-Anbieter inmitten einer Übernahmeschlacht befindet. Dell hatte die Veröffentlichung seiner Unternehmensergebnisse um fünf Tage vorgezogen.

Kunden bevorzugen Tablets oder Smartphones

Der Wandel in der Computerbranche setzt dem US-Konzern zu. Die Verbraucher greifen inzwischen verstärkt zu Tablet-PCs oder Smartphones und lassen Notebooks und Desktops in den Regalen liegen. Während die Elektronik-Giganten Apple und Samsung mit dem Trend Milliarden scheffeln, sehen klassische PC-Hersteller wie Marktführer Hewlett-Packard, Fujitsu oder eben Dell ihre Felle davonschwimmen. Firmengründer Michael Dell will daher sein Haus nach dem Vorbild von IBM verstärkt auf das lukrativere Service-Geschäft ausrichten.

Michael Dell, der mit 16 Prozent an dem Konzern beteiligt ist, will das Unternehmen für 24 Milliarden Dollar von der Börse nehmen und dann sanieren. Die Großaktionäre Carl Icahn und Southeastern Asset Management lehnen dies ab und haben ein Gegenangebot vorgelegt. Im ersten Quartal erwarben diverse Hedge-Fonds rund 30 Millionen Dell-Aktien. Damit können sie vermutlich den Firmengründer zusätzlich unter Druck setzen, sein Gebot für den Konzern zu erhöhen.

Ohne Sonderposten fiel Dells Gewinn um 51 Prozent auf 372 Millionen Dollar. Das entspricht einem Ergebnis von 21 Cent je Aktie. Damit verfehlte der Konzern die Analystenerwartungen von 35 Cent je Anteilsschein deutlich.

 

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

und Investitionen für Neuentwicklungen machen ..... zu schaffen

Wer hündisch an den Quartalsberichten hängt,
kann den langfristigen Wert von Neuentwicklungen sicher nicht richtig bewerten!

Der Wald ist mehr als die Summe aller Bäume,
da kann man noch so lange zählen und rechnen
.........

Wirtschaften heißt ja auch mehr als "Buchhaltern und Bilanzieren"

Re: und Investitionen für Neuentwicklungen machen ..... zu schaffen

Früher gabs halt auch Jahresbilanzen mit zB ausgewiesenen Forschungsausgaben; und 10-15 Jahre nach markantem Fall dieser gabs den Saldo mortale.

Heute entscheiden die Geldgeber aufgrund von Zehntel Punkten Kapitalrentabilität auf Hopp oder drop. So schaut's aus.

Wer hat uns so abhängig gemacht.

Re: Re: wer hat uns so abhängig gemacht ??

Die NEOLIBeralen,
der Stiglitz und seine Lehrbuam,
Die Banker und ihre Wirtschafts-schwafler in allen Medien ....

Wenn wir zugestehen dass NEOLIB eine Ideologie ist,
dann wird es wieder besser !

Kein Wunder

Kein Wunder bei den Hässlichkeiten, die Dell anbietet.
Am schlimmsten an deren Notebook-Design sind die abgerundeten Ecken, deren riesiger Radius größer ist als der Abstand vom Display zur Kante. Sieht meiner Meinung nach übelst aus.

Aber das ist wohl Geschmackssache. Wenigstens der Preis ist annehmbar.

Schuld ist natürlich ein gewisser S.J. mit seinen zutreffenden

Voraussagen…

Betriebssystem?

Windows 8 ist eher mit Touchscreens verwendbar als für einen Bürocomputer mit der herkömmlichen Tastatur. Die Verkaufszahlen stehen damit im Zusammenhang.
Das kostenlose Betriebssystem Linux wird in der Branche zu wenig beachtet und findet nur ein stiefmütterliches Dasein!

AnmeldenAnmelden