Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Argentinien: 19-jähriger "Super-Hacker" festgenommen

Woman uses computer in lounge area of Chaos Communication Congress (25C3) in Berlin
Argentinien: 19-jähriger "Super-Hacker" festgenommen / Bild: REUTERS 

Junger Mann in Buenos Aires soll Geldtransfers und Online-Glücksspiele manipuliert haben. Monatlich soll er etwa 50.000 Dollar erbeutet haben.

 (DiePresse.com)

In Argentinien ist ein 19-jähriger Cyberkrimineller festgenommen worden, der nach Angaben der Behörden als "Super-Hacker" sein Geld machte. Der junge Mann aus Buenos Aires habe unter anderem Internetseiten von Anbietern für internationale Geldtransfers und von Online-Glücksspielen manipuliert.

Mit seinen "Geschäften" habe der 19-Jährige im Monat durchschnittlich rund 50.000 Dollar erbeutet. Der Sohn eines Ingenieurs für Computersysteme hatte den Angaben zufolge sieben "Mitarbeiter".

Er arbeitete von zu Hause aus in einer Art "Technologie-Höhle", wie das Sicherheitsministerium erklärte. Dort hätten die Ermittler mehrere hochleistungsfähige Computer entdeckt. Sie waren dem "Super-Hacker" bereits seit dem vergangenen Jahr auf den Fersen.

(APA/sda/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Der Superhacker mit Supercomputer in der Technologiehöhle.

Wenn er persönlich 50000 im Monat dabei verdiente lass ich es mir noch irgendwie einreden, wenn es aber für die ganze Gruppe war erscheint es mir, neben der Tatsache, dass er erwischt wurde, eher als handelt es sich um einen kleinen Gauner der aber auch nur die bestohlen hat die auch zweifelhafte Geschäfte betrieben.

er wurde verhaftet...

Die bänker und politiker laufen noch frei herum. Was sind schon 50000 gegen millionen bzw milliarden?

Das ist noch gar nichts gegen die Zocker-Banken ;)


Guter Mann, prädistiniert für die NSA.


Junger Mann in Buenos Aires soll Geldtransfers und Online-Glücksspiele manipuliert haben. Monatlich soll er etwa 50.000 Dollar erbeutet haben.

Not bad.

Re: Junger Mann in Buenos Aires soll Geldtransfers und Online-Glücksspiele manipuliert haben. Monatlich soll er etwa 50.000 Dollar erbeutet haben.

ich gönns ihm

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden