WLAN im Flugzeug: Kartoffel simulieren Passagiere

Boeing hat mit mehreren Tonnen Kartoffeln getestet, wie sich die Funksignale in der Kabine verhalten.

WLAN im Flugzeug: Kartoffel sollen Menschen simulieren
Schließen
WLAN im Flugzeug: Kartoffel sollen Menschen simulieren
(c) BilderBox

Der Flugzeughersteller Boeing testet derzeit mit Kartoffeln, wie WLAN und Menschen in einem Flugzeug zusammenwirken. Damit der Empfang in der ganzen Kabine gleichmäßig verteilt ist, wollte Boeing herausfinden, wie sich die Signale verändern, wenn sie von Passagieren absorbiert oder reflektiert werden. Um aber nicht dutzende Menschen stundenlang in ein Flugzeug zu sperren, während die Techniker das WLAN anpassen, wurden Säcke mit Kartoffeln auf die Sitze platziert.

Rund neun Tonnen des Gemüses hat Boeing nach Angaben der LA Times genutzt. Der Test sollte auch sicherstellen, dass das WLAN genutzt werden kann, ohne Navigation und Kommunikation des Flugzeugs zu beeinträchtigen. Die Idee, Menschen mit Kartoffeln zu simulieren, wurde Synthetic Personell Using Dielectric Substitution genannt. Die Abkürzung SPUDS ist auch ein umgangssprachlicher englischer Ausdruck für Kartoffel oder kleine Knolle.

(Red.)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.