Tablets und Smartphones im Größenwahn

10.01.2013 | 18:29 |   (Die Presse)

Die Smartphones haben in Las Vegas wieder einen Wachstumsschub erlebt, und auch unter den Tablet-PC scheint die Devise "größer ist besser" um sich zu greifen - mit teils skurrilen Auswüchsen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Auch wenn Microsoft selbst heuer der Messe fernblieb und die traditionell dem Microsoft-CEO vorbehaltene Eröffnungsrede heuer vom neuen Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga gehalten wurde, so sind auch heuer IT und Mobilfunk neben der herkömmlichen Unterhaltungselektronik prominent auf der CES vertreten.

Mehr zum Thema:

Allerdings sind klassische Laptops oder gar Desktop-PC hoffnungslos out. Stattdessen gibt es Massen an Tablets und Hybrid-Modellen wie Lenovos Yoga, das auf der CES in einer auf elf Zoll geschrumpften Variante präsentiert wurde. Auch Intel zeigt Ultrabooks mit abnehmbarem Display und schreibt für die vierte Generation einen Touchscreen zwingend vor.

CES 2013: Die besten Gadgets der Elektronik-Show

Alle 33 Bilder der Galerie »

Die Stärken von Windows und Android in einem Gerät vereinen will Asus mit dem AiO. Die Basisstation ist ein Windows-PC mit Intel-Chip und abnehmbarem 18-Zoll-Display. Letzteres fungiert als eigenständiges X-Large-Tablet mit Tegra-Chip und Android-Jelly- Bean-Betriebssystem. Ein Tablet mit 20 Zoll, UHD-Auflösung – und 2,7kg – zeigt auch Panasonic. Wohl eher ein Tischcomputer im wörtlichen Sinn ist der 27 Zoll große und acht Kilogramm schwere Tablet PC Lenovo IdeaCentre Horizon, der Mitte 2013 für rund 1700 Dollar verkauft werden soll.

Gigantomanie regiert auch bei den Smartphones. Ungeachtet der nahenden Mobile World in Barcelona haben es sich viele Hersteller nicht nehmen lassen, schon in Las Vegas ihre neuen Modelle anzukündigen. Wobei die Grenzen zwischen Handy und Tablet weiter verwischt werden. Das gilt besonders für das Huawei Ascend Mate, dessen HD-Display mit 6,1 Zoll einen neuen Höchstwert markiert – so man es als Handy zählt. Das Huawei Mate ist, ähnlich wie das Samsungs Galaxy Note, das auf der CES auch mit LTE gesichtet wurde, besonders auf Business-User ausgelegt.

 

Handys mit Full-HD-Display

Eine Nummer kleiner, aber immer noch überdimensioniert sind die Smartphones Huawei Ascend D2, Sony Xperia Z und das ZTE Grand S, die jeweils fünf Zoll große Displays besitzen. Noch bemerkenswerter als die Größe ist die Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Damit haben Smartphones nicht nur mit Full-HD-Fernsehern gleichgezogen, die drei Modelle haben auch eine deutlich höhere Pixeldichte als das iPhone. Entsprechend bewirbt Huawei das D2 auch mit dem Schlagwort „Super Retina“. Auch bei den sonstigen Spezifikationen wird nicht gespart. Alle drei genannten Fünf-Zoll-Smartphones haben einen Quadcore-Prozessor sowie eine 13-Megapixel-Kamera an Bord. Das Xperia Z ist wasserdicht, stoßfest und verfügt über NFC und LTE, das Ascend D2 ist ebenfalls wasserdicht, das ZTE Grand S hat LTE.

Das Xperia Z soll im ersten Quartal für etwa 650 Euro verfügbar sein, das Ascend D2 in der ersten Jahreshälfte für rund 600 Euro. Zu Preis und Verfügbarkeit des ZTE Grand S in Europa gibt es noch keine Angaben.

Die genannten Handys laufen mit Android, Huawei hat mit dem Ascend W1 auch ein vier Zoll großes Windows-Handy angekündigt. Selbst das neueste aus der Linux-Welt stammende Handy-Betriebssystem, Ubuntu OS, wurde auf der CES gesichtet, und zwar auf einem Galaxy Nexus von Samsung.

Last but not least hat Samsung auch eine neue Displaytechnologie präsentiert. Während AMLED-Displays bei Handys längst üblich sind, wurde nun ein Prototyp mit flexiblem OLED-Display gezeigt. Das ermöglicht ganz neue Formfaktoren und vor allem relativ bruchsichere Handy-Displays. at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

In absehbarer Zeit

wird man bei der Kaufentscheidung für ein Handy wahrscheinlich mit der Frage konfrontiert werden, und wie telefoniert man damit?

Der Trend zur eierlegenden Wollmilchsau mag für Technik-Enthusiasten ja ganz o.k. sein, es gibt jedoch auch noch vereinzelt Leute, welche Handys und PC "nur" zur Berufsausübung benötigen. Und für die sind solche Trends (inkl. WIN8) nicht unbedingt zielführend.

Re: In absehbarer Zeit

Ja, sehe ich genauso - obwohl Technikenthusiast.

Die tatsächliche Frage ist, welcher Markt größer ist?

Danach wird sich richten wer sich arrangieren muss.

Super

Kauft alle Zeug con ZTE, Huawei, Apple und Co. Der rote Mann in Peking liest alles mit.....

Re: Super

Bei Android-Phones hat man zumindest die Möglichkeit die Software zu 100% selbst zu bestimmen.

Aber Sie haben recht, jetzt mischen sich neben die westlichen Geheimdienste vermehrt auch die fernöstlichen.

Irgendwann...

...tragen die ersten Flat-TVs mit 42 Zoll Displays mit sich herum, wenn sich der Trend so fortsetzt ;)

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden