Ubuntu stellt eigene Tablet-Version vor

20.02.2013 | 11:08 |   (DiePresse.com)

Die nächste Version des Linux-Betriebssystems soll Handys, Tablets, PCs und weitere Geräte vereinen. Eine Vorschauversion für Entwickler ist demnächst verfügbar.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Linux-Entwickler Canonical hat eine neue Version seines Ubuntu-Betriebssystems vorgestellt. Diese ist auf Tablets optimiert und soll Touchscreens von sechs bis 20 Zoll unterstützen. Prototypen sollen auf dem Mobile World Congress in Barcelona kommende Woche vorgestellt werden. Tablets seien "der nächste Schritt" für ein Betriebssystem, das PCs, Smartphones und andere Geräte mit einander verbinden kann. Anfang Jänner hatte Canonical bereits Ubuntu Phone für Smartphones vorgestellt.

Die zugrunde liegende Softwarebasis soll für alle Geräteklassen gleich sein. Das soll die Entwicklung von antiven Apps erleichtern. Zusätzlich sind Web-Apps möglich, die auch auf anderen Software-Plattformen lauffähig sind. Die Ubuntu-eigenen Apps können als Handy- oder Tablet-App definiert werden.

Letzteres ermöglicht es Ubuntu, Anwendungen großflächig auf dem Tablet oder als kleineres Element am Rand des Bildschirms anzuzeigen. Bei Ubuntu nennt das "Side Stage". Diese erinnert an Windows 8, dessen Apps sich auch an einen Displayrand anheften lassen. In einem Video wird demonstriert, wie man die Apps an der Seite mit nur einem Daumen steuern kann.

Ein Gerät für alle Bedürfnisse

Als Vision stellt sich Canonical Geräte vor, die dem Konzept des Asus Padfone ähneln. Ein Ubuntu Phone soll in einen größeren Bildschirm gesteckt werden, wodurch man ein Tablet erhält. Dieses kann mit einem Dock, Maus und Tastatur zu einem vollwertigen PC gemacht werden, der über einen sogenannten Thin Client auch Windows-Anwendungen laufen lassen könnte.

Bisher gibt es nur die Ankündigung, aber noch keinen Erscheinungstermin oder mögliche neue Geräte. Ab 21. Februar werden sich Entwickler die "Touch Developer Preview" herunterladen können. Diese läuft auf den Android-Tablets Nexus 7 und Nexus 10 sowie auf den Smartphones Nexus 4 und Galaxy Nexus.

(db)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden