Google plant angeblich Online-Shop für Tablets

Weil der Verkauf von Android-Tablets bisher nicht so recht in die Gänge kommt, will Google nun selbst Hand anlegen.

The Google home page is shown on Googles latest version of the Android operating system, Honeycomb,
Schließen
The Google home page is shown on Googles latest version of the Android operating system, Honeycomb,
(c) REUTERS (Beck Diefenbach)

Google will laut einem Zeitungsbericht in Eigenregie Tablets verkaufen. Während Android bereits den Smartphone-Thron erobert hat, ist man davon bei Tablets noch weit entfernt. Jetzt will Google seinen Hardwarepartnern wie Samsung und Asus unter die Arme greifen. Der Internet-Konzern wolle dafür einen Online-Shop einrichten, berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Personen. Die Tablets stammen weiterhin von Samsung, Asus und anderen Herstellern - einige davon könnten aber wie die Nexus-Smartphones zusätzlich mit dem Google-Logo versehen werden. 

In den USA muss sich Android nicht nur gegen das übermächtige iPad behaupten. Eine große Konkurrenz ist dort auch der Online-Händler Amazon, dessen Tablet Kindle Fire mit einer von Google nicht unterstützten abgezweigten Android-Version läuft. Das Kindle Fire punktet vor allem durch den niedrigen Preis von 199 Dollar. Dem "Wall Street Journal" zufolge dachte Google darüber nach, Tablets zu subventionieren, um mit diesem Preisniveau mithalten zu können.

Mit eigenem Smartphone-Shop gescheitert

Apple verkaufte im vergangenen Quartal 15,4 Millionen iPads, Amazon gibt keine Absatzzahlen für seine Geräte bekannt. Google versuchte 2010 bereits einmal, ein Android-Smartphone direkt an Verbraucher zu verkaufen - das damalige Flaggschiff-Modell Nexus One. Nach wenigen Monaten wurde der Online-Verkauf jedoch wieder eingestellt.

Tablet Wars: Die fünf größten iPad-Herausforderer

 

(Ag. / Red. )

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.