Fehler in Samsung-TVs führt zu endlosen Neustarts

25.04.2012 | 10:37 |   (DiePresse.com)

Mit einem simplen Datenpaket können Angreifer einen Fernseher unbrauchbar machen. Der Fehler wurde durch Zufall entdeckt. Die Gefahr ist allerdings recht begrenzt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

So smart sind die derzeit angepriesenen Smart-TVs offenbar doch nicht. Der italienische Sicherheitsexperte Luigi Auriemma hat ein Fehler entdeckt, der dafür sorgt, dass einige von Samsungs aktuellen Fernsehern und Blu-ray-Playern sich in eine endlose Neustartschleife begeben. Wie die auf Sicherheitslücken spezialisierte Website Threatpost berichtet, entdeckte Auriemma den Fehler nur zufällig, als er seinem Bruder einen Streich spielen wollte.

Neustart alle fünf Sekunden

Um den Defekt herbeizuführen muss ein manipuliertes Datenpaket über WLAN an das Samsung-Gerät geschickt werden. Auf dem Gerät erscheint dann die Frage, ob eine neue Fernbedienung akzeptiert werden soll. Dabei manipulierte Auriemma den Namen der fiktiven Fernbedienung, was die Endlosschleife auslöste. Alle fünf Sekunden startet sich der Fernseher dann neu, selbst wenn man ihn vom Strom nimmt und wieder ansteckt.

Mehrere Modelle betroffen

Der Fehler wurde auf den TV-Modellen Samsung D6000 und D6050 bestätigt. Da es sich aber um aktuelle Geräte handelt, nimmt Auriemma an, dass die Kernkomponenten der Netzwerksoftware auch in anderen Modellen des Herstellers integriert sind. Eine Fehlerbehebung gibt es bisher nicht. Allerdings ist die Gefahr für Nutzer relativ gering. Ein Angreifer müsste sich im selben Netzwerk wie der Fernseher befinden. Ein Eindringen von außen ist ausgeschlossen.

(db)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Bitte nicht auch noch die Fernseher

Fernseher "früher":
Fernsehkauf: So viel Diagonale, die Anschlüsse, danke gekauft

Erstmalige Einrichtung: Antennenkabel rein, Sendersuchlauf, fertig

Danach: Einschalten und Fernsehen

"Moderne Fernseher der Zukunft":
Fernsehkauf: Zuerst muss man mal ein paar Monate studieren und seinen Doktor in Fernsehtechnik machen, wenn man nicht riskieren will, einen Schrott zu kaufen und das Glück muss einem wohl auch hold sein.

Erstmalige Einrichtung: Je nachdem, wie wissenschaftlich man beim Kauf vorgegangen ist, benötigt man noch Boxen, Karten, Codes, Kundenhotlines und etliche Stunden

Danach: Fernseher aufdrehen, drei Stunden Firmwareupdates runterladen, Virensoftware aktualisieren, Werbung wegklicken, nachsehen, wie man die Fernbedienung bedient, um auf den richtigen Eingang zu wechseln, evt. Boxen aufdrehen, nochmal Updates installieren, Lizenzbedingungen erneut akzeptieren, neue Zugangscodes eingeben, da die alten mal wieder gehackt wurden, auf die Uhr schauen, Fernseher abdrehen, schlafen gehen.

Am nächsten Tag dasselbe Spielchen nochmal von vorn.

2 0

Genau das passiert wenn man Fernsehern unnötige Features gibt....

Man ja nichtmal mehr sein UPC Receiver-Kastel für ein Monat abstecken, weil dann wichtige Updates nicht draufkommen und er die Sender sperrt.

Es sollten weniger "Smart" Geräte entwickelt werden und mehr "smart" Menschen geben.

2 0

Die Sorgen möcht ich haben

Samsung dankt für die kostenlose Werbung

Gast: L.W.
25.04.2012 11:57
1 0

Geil !

Da gewinnt der Begriff "blue screen" gleich eine ganz andere Bedeutung :-)

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden