iPad-Ausverkauf: Apple senkt Preis auf 379 Euro

Um Platz im Lager für das neue iPad 2 zu machen, gibt Apple den Vorgänger zum Kaufpreis her. Die Android-Konkurrenz gilt als teuer.

FILE - In this Nov. 26, 2010 file photo, a store employee holds up an iPad at an Apple Store in San F
Schließen
FILE - In this Nov. 26, 2010 file photo, a store employee holds up an iPad at an Apple Store in San F
AP (Jeff Chiu)

Nach der Vorstellung des iPad 2 scheint Apple die alte Version des Tablet möglichst schnell aus seinen Beständen verschwinden lassen zu wollen. Die Preise für das Gerät wurden in Apples Online-Shop deutlich reduziert. Kostete das günstigste iPad (nur WLAN und 16 Gigabyte speicher) bisher 499 Euro, so bietet der Hersteller es jetzt um 379 Euro an. Die teuerste Version (WLAN, 3G und 64 Gigabyte) kostet jetzt nur noch 699 Euro. Das sind jeweils Preiskürzungen von mehr als 100 Euro. Das neue iPad 2 wird dieselbe Preisstruktur aufweisen, die das erste iPad zu Beginn hatte.

Auch wenn das erste iPad rein von den Leistungsdaten her nicht mit den kürzlich vorgestellten Tablets mit Android 3.0 "Honeycomb" nicht mithalten kann, wird der Preis viele Kunden anlocken können. Die Android-Tablets gelten als recht teuer. So bietet T-Mobile etwa das Motorola Xoom in Deutschland für 700 Euro an. LG will sein Optimus Pad für 900 Euro auf den Markt bringen. Von Samsung wurden für das Galaxy Tab 10.1 noch keine Preise genannt. Unabhängig davon wollen heuer noch HP mit seinem TouchPad und RIM mit dem Blackberry Playbook den Markt aufmischen.

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

iPad-Ausverkauf: Apple senkt Preis auf 379 Euro

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen