Neues iOS 5.1 schließt 91 Schwachstellen

Das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod Touch hat ein wichtiges Update erhalten. 66 Lücken lassen sich für Angriffe auf die Geräte und Datenspionage nutzen.

Neues schliesst Schwachstellen
Schließen
Neues schliesst Schwachstellen
(c) AP (Paul Sakuma)

Apple hat im Rahmen der iPad-Vorstellung auf iOS 5.1 veröffentlicht. Das neue Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod Touch flickt insgesamt 91 Lücken, wovon sich stolze 66 dazu eignen, von Angreifern genutzt zu werden. Über sie könnte Schadcode eingeschleust werden, womit Kriminelle Daten abgreifen oder die Kontrolle über das Gerät übernehmen könnten. Der Großteil dieser Fehler wurde im Safari-Browser gefunden. Auch eine Lücke, über die man eine Codesperre umgehen konnte, wurde behoben. Gleiches gilt für einen Fehler im Sprachassistenten Siri, mit der man selbst bei einem gesperrten iPhone 4S Zugriff auf E-Mails und Kontakte erhalten konnte.

Das Update wird automatisch auf alle Geräte mit iOS 5 ausgeliefert. Alternativ lässt sich die neue Software auf über iTunes aufspielen. Das ist aber nur mit der neuen Version 10.6 möglich, die Apple gleichzeitig mit iOS 5.1 veröffentlicht hat. Das neue iTunes bringt ebenfalls einige Sicherheits-Verbesserungen mit sich und steht als Download für Mac OS X und Windows-PCs zur Verfügung.

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Neues iOS 5.1 schließt 91 Schwachstellen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen