Bericht: Kaum Apps bereit für neues iPad

14.03.2012 | 08:14 |   (DiePresse.com)

Nur wenige App-Entwickler werden ihre Anwendungen zum Start des neuen iPads an die vierfache Display-Auflösung angepasst haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

iPad-Käufer der ersten Stunde werden sich diesmal ein wenig gedulden müssen, bis alle Top-Apps an das neue Display angepasst sind. Cnet hat sich umgehört und herausgefunden, dass die meisten Entwickler noch Zeit brauchen werden. Es wird zwar an Updates gearbeitet, aber die größere Zielgruppe wird noch länger ältere iPads mit geringerer Auflösung besitzen, schreibt Cnet.

Mehr zum Thema:

Apple-Apps und einige Spiele

Bemerkbar werden sich die fehlenden Aktaulisierungen vor allem bei bildlastigen Apps wie Spielen machen. Text wird von Apple automatisch hochgerechnet und an die neue Auflösung angepasst. Apple hat auch bereits seine eigenen Apps Pages, Keynote, Numbers, GarageBand, iMovie, iPhoto, iTunes U und iBooks aktualisiert. Bei der Präsentation wurden außerdem die beiden Spiele Infinity Blade Dungeons und Sky Gamblers Air Supremacy genannt. Spiele-Publisher Electronic Arts arbeitet ebenfalls schon an Updates für beliebte Titel wie Mass Effect Infiltrator und Real Racing 2, berichtet MacWorld. Spiele profitieren nicht nur von der höheren Displayauflösung, sondern auch von dem stärkeren Quad-Core-Prozessor und dem größeren Arbeitsspeicher von 1 Gigabyte. 

Apples neues iPad: Alle Neuerungen im Überblick

Alle 10 Bilder der Galerie »

Apps brauchen mehr Speicherplatz

Eine Herausforderung bei der Verbesserung der Grafik ist es, die Größe der Apps im Rahmen zu halten. Apples iWork-Apps haben sich nach dem Retina-Update mehr als verdoppelt und benötigen nun zusammen 269 Megabytes statt vorher 95 Megabytes. Damit erhöht sich der benötigte Platz am begrenzten iPad-Speicher. Zudem können weniger Apps unterwegs heruntergeladen werden, da Apple das Downloadvolumen für mobiles Internet auf 50 Megabyte beschränkt - für größere Apps muss eine WLAN-Verbindung bestehen.

 

(Red. )

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

Wie wird es denn bei der Presse-App sein?


Re: Wie wird es denn bei der Presse-App sein?

Viel Text, also gut.

Skalieren

Das müssen die Apps wohl skaliert werden.

Für die Apple-Fanboys wohl kaum ein Problem, die Hardware dürfte das auch locker packen.

Re: Skalieren

Dann statt das

Re: Skalieren

skalieren also. mhm mhm.

Re: Re: Skalieren

Ja natürlich, war schon so bei der Einführung vom Retina-Display.

Wenn der Entwickler nicht zusätzlich die Grafiken für die höhere Auflösung bereitstellt, werden die für die normale Auflösung gedachten Bilder hergenommen und auf die Größe hochgerechnet.

Nicht hübsch, funktioniert aber.

Re: Re: Re: Skalieren

Mit "Nicht hübsch, funktioniert aber" ist gemeint: Es sieht dann auf dem Retina Display genau so aus, als würde man ein altes Display mit der halben Auflösung verwenden. Die UI und der Text sind allerdings in der selben Größe vorhanden, und daher bleibt die App genauso benutzbar, sieht halt nur nicht Retina-like aus.

Das ist der Unterschied zu Android, wo ein Entwickler seine App erst für jede mögliche Auflösung und jedes Seitenverhältnis anpassen muss.

Re: Re: Re: Re: Skalieren

Nein, das ist nicht korrekt.

Android-Apps skalieren genauso die Resourcen auf Auflösungen die von Haus aus nicht unterstützt werden, wie es iOS-Apps tun.

Ich vermute, Sie haben zu dem Thema mal eine Kritik gelesen. Die hat sich aber vermutlich mit den verschiedenen Grafik-Profilen (ldpi, mdpi, hdpi, etc.) beschäftigt hat, da diese mehr sind als die beim iOS.

Bei Android merkt man allerdings wenn der Programmierer Mist baut. Bei Apple würden die aussortiert werden und nie im Market landen.

Re: Re: Re: Re: Re: Skalieren

Fast, ich hab mich hier schlau gemacht: http://developer.android.com/guide/practices/screens_support.html

"These are also based on the physical resolution of the screen, so may vary across devices—for example a 1024x720 tablet with a system bar actually has a bit less space available to the application due to it being used by the system bar."

Fakt ist, dass bei iOS die bereits existierenden 1024x768-Apps auf der 2048x1536-Auflösung 1:1 gleich dargestellt werden, wohingegen das Interface bei Android-Geräten einen Mehraufwand darstellt und auch oft weniger ausgereift aussieht.

Siehe hier: http://tinyurl.com/7nynbzv

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Skalieren

Jo, aber da greift der erste Satz des zweiten Absatzes:

"Although the system performs scaling and resizing to make your application work on different screens, you should make the effort to optimize your application for different screen sizes and densities"

In der Praxis wird ein schlechtes Layout gestaucht, ein gutes passt sich an den verfügbaren Platz an. Bei Apple würden solche Apps es wohl nicht in den Market schaffen.

Wo Sie allerdings wirklich recht haben, ist dass iOS den Vorteil der gleichen Seitenverhältnisse hat.

Re: Re: Re: Re: Skalieren

Nope, das stimmt nicht, denn das Skalieren funktioniert auf Android genauso.

Liefert der Entwickler keine Resourcen für die jeweilige Auflösung, wird einfach der Standard hoch bzw. runterskaliert.

Der Unterschied ist nur, dass viele Hobby-Entwickler auf den Dev-Guide pfeifen und Apps schreiben die genau damit nicht zurecht kommen. (z.B. fixe Größen verwenden anstatt relative, etc.)

Die werden bei Apple wohl schon voraussortiert.

Gast: MandiMac 3.0
14.03.2012 09:07
0 0

hallo?? wo bleibt das fachkommentar???


Da ist er

"Spiele profitieren nicht nur von der höheren Displayauflösung, sondern auch von dem stärkeren Quad-Core-Prozessor"

Das neue iPad hat keinen Vierkernprozessor, sondern nur die Grafikeinheit hat vier Kerne. Die CPU ist nach wie vor mit zwei Kernen bestückt. Und Gert, Sie könnten auch einen sinnvollen Kommentar hinterlassen, bevor Sie eine solche Hirnblähung bei so gut wie jedem Artikel hinschustern.

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden