Bin-Laden-Einheit wegen Computerspiels bestraft

09.11.2012 | 12:59 |   (DiePresse.com)

Mitglieder der Navy Seals sollen bei der Entwicklung des Spiels "Medal of Honor: Warfighter" geholfen haben - mit Geheiminformationen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sieben Mitglieder der US-Eliteeinheit Navy Seals haben nach Ansicht der Armee Dienstgeheimnisse an die Entwickler eines Computerspiels weitergegeben. Die Soldaten der Truppe, die im Jahr 2011 den Chef des Terrornetzwerks al-Qaida, Osama bin Laden, getötet hatte, würden unter anderem wegen Pflichtverletzung und der unerlaubten Nutzung von Ausrüstung bestraft, sagte ein US-Militärsprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach erhalten sie einen schriftlichen Tadel und zwei Monate lang nur die Hälfte ihres Gehalts.

Die Unteroffiziere arbeiteten demnach als Berater bei der Entwicklung des Spiels "Medal of Honor: Warfighter" mit. Bin Ladens Tötung wird darin allerdings nicht "nachgespielt".

Laut einem Bericht des US-Fernsehsenders CBS handelt es sich bei den Soldaten um Mitglieder der Einheit Seal Team Six, die am 1. Mai 2011 den Extremistenführer Osama bin Laden in Pakistan tötete. Das Militär bestätigte dies jedoch nicht.

Nach Angaben eines Sprechers des US-Verteidigungsministeriums wird derzeit untersucht, ob noch mehr Armeeangehörige an der Spielentwicklung beteiligt waren.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Barak Hussain Osama

Raecht seinen Bruder.

0 2

und weiter?

Wenn ich mein Wissen weitergegeben möchte, hat dies gestattet zu sein.

Re: und weiter?

ist die Frage, was vorher unterschrieben wurde, ala Geheimhaltungsvereinbarung.

4 1

Gratis-Publicity

Für das Spielestudio.

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden