#1reasonwhy prangert Sexismus in Spielen an

28.11.2012 | 10:53 |   (DiePresse.com)

Frauen werden in der Videospiel-Branche nicht ernst genommen, kritisieren Entwicklerinnen. Auch männliche Spieler beteiligen sich an der Aktion. Die Reaktionen sind gemischt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Derzeit kursiert auf Twitter ein Aufruf, um auf Sexismus in Videospielen aufmerksam zu machen. Unter dem Hashtag #1reasonwhy berichten sowohl Frauen als auch Männer, die mit der Games-Branche zu tun haben, über ihre Erfahrung, sowohl mit Sexismus in Spielen, als auch entsprechendes Verhalten von Mitarbeitern oder Geschäftspartnern. Beispiele für sexistische Spieleentwicklung sind derzeit die Autorennspiele "Forza Horizon", das dafür auch von Spiegel Online kritisiert wurde, und "Need for Speed". In letzterem würden die Stimmen der Frauen "wie bei einer Sex-Hotline" klingen, kritisiert etwa ein Twitter-Nutzer.

Das Artikelbild zeigt Artwork des Spiels "Mirror's Edge" an, in dem eine weibliche Figur im Mittelpunkt steht und jenseits klassischer Rollenklischees dargestellt wird.

Entwicklerinnern prangern an

Der Videospiel-Blog Kotaku hat eine Liste an Tweets veröffentlicht, die besonders negative Erlebnisse schildern. So schreibt etwa Kim Swift, die unter anderem die beliebten Spiele "Portal" und "Quantum Conundrum" entworfen hat, sie würde für die Rezeptionistin gehalten werden. Die Entwicklerin und Autorin Jane McGonigal beschwert sich, dass die meisten Top-Games sich nur um "Krieg, Cowboys, Football, Autos" drehen. Die Entwicklerin des Spiels "The Path" fragt: "Die Stimme der Frauen ist für manche fremd und verwirrend. Aber warum nicht zuhören?" Die Videospiel-Journalistin Katie Williams hat gleich eine ganze Liste an Gründen auf ihrem Blog veröffentlicht, weshalb sie sich als Frau schlecht behandelt fühlt.

Gemischte Reaktionen

Die Aktion hat unterschiedliches Feedback hervorgerufen. In Kommentaren zu Artikeln, die über #1reasonwhy schreiben, offenbaren zahlreiche Nutzer ihre frauenfeindliche Einstellung. "Typisch, feministische Roboter tröten wieder herum", wird einer etwa bei Thunderboltgames zitiert. Es gibt aber auch positive Kommentare. "Wir Jungs haben einen 'Easy-Modus', von dem ihr nicht einmal wisst", schreibt ein Nutzer unter einem Artikel von PC Gamer.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

18 Kommentare

na sowas

die Ladys wieder mal am heulen
einfach mal in die Online Welten gugn und feststellen,dass Frau dort vornehmlich bis in die Haarspitzen auf sexy gestyled ist
von Twiggy bis Lara Croft ,also wo ist das Problem ?

Geschlechterbilder

Und wie sehen die Männerbilder aus, die in Spielen transportiert werden?
Auch nur Stereotypen - so what?
Manchmal kommt mir vor, Frauen suchen jede Gelegenheit sich als Opfer darzustellen.

NFS - Quatar Edition

würde ebendort sicher ein Erfolg bei weiblichen Spielern werden ^^

Gejammer, die 40.000ste

Liebe Damen, anstatt zu jammern: MACHT ES DOCH EINFACH BESSER!

Oder ist euch das zu viel Arbeit? Oder habt ihr etwa Angst, dass eure Kreationen keine Zielgruppe findet, weil Männer eben gern hübsche und nette Frauen haben und andauernd jammernde Zicken mäßiger Attraktivität eher abstoßend finden?

Gutmenschlicher Totalitarismus.

Als nächstes dürfen nur noch Pornos mit hässlichen Frauen produziert werden.

Re: Gutmenschlicher Totalitarismus.

Hawi, des is jetzt a Spass, oder?
Nein, im Ernst, die Rechnung würde nie aufgehen.

;-)

Re: Gutmenschlicher Totalitarismus.

das ist ja das Problem , die wollen auch müssen.

Aufruf in Twitter, um auf Sexismus in Videospielen aufmerksam zu machen.

Gibt's das schon???
Täglich kämpfen Million Menschen, um genug zu Essen zu haben und unsere wohlstandsverwahrloste Gesellschaft macht sich über solche Dinge Sorgen?

Verjagt diese dummen Weiber mit einem nassen Fetzen.

Nur weil die durchschnittliche Frau in Wirklichkeit nicht so hübsch ist, wie sie gerne wäre,

müssen jetzt alle Frauendarstellungen hässlicher werden? Was hat das denn mit Gleichberechtigung zu tun?

Liebe Frauen

Nicht maulen, sondern selbst einfach besser machen.

Da Männer im Alter 40- eine starke Konsumentengruppe für PC-Spiele sind, werden eben viele Spiele für sie gemacht. Wem das nicht gefällt, muss es ja nicht kaufen, sondern kann bei den "Sims" bleiben und sich dort als Sozialingenieur aufspielen. Vielleicht ist es gerade deshalb ein sehr beliebtes Frauenspiel.

In letzterem würden die Stimmen der Frauen "wie bei einer Sex-Hotline" klingen

Na und ?

Sollen Sie denn klingen wie eine Claudia Schmied oder gar eine Claudia Roth ?

kein wunder denn so wie die entwickler als auch die spieler haben ja keinen realen kontakt zu frauen


Re: kein wunder denn so wie die entwickler als auch die spieler haben ja keinen realen kontakt zu frauen

Wau, auf Genderklischees mit Berufsklischees reagieren.
Mir scheint Sie sind der größte Vertreter und verbreiter solcher Klischees.

Und ich schließe mich diversen Vorrednern an: @Frauen: Dann macht Spiele, die euch besser gefallen, keiner hat was dagegen und ich würde es gut finden. Aber bitte nicht einfach raunzen, das nervt.

Re: kein wunder denn so wie die entwickler als auch die spieler haben ja keinen realen kontakt zu frauen

Ich empfehle demgegenüber; die Frauen sollen Geld in die Hand nehmen und selber solche korrigierten Frauen-positiv Spiele enwickeln. (manche Weicheier wohl dabei)
Den Männern sollen sie gefälligst nicht dreinreden.

Gender delusion!


Those who are unhappy with their sex should change it by surgery.

Genderwahn!

Wem sein Geschlecht nicht passt soll sich umoperieren lassen!

Zickengeplärr.

Ablegen unter "Skurriles"

na so was, man liest das

und ist entsetzt, sofort task force wegen gesetzlicher Massnahmen bilde.

AnmeldenAnmelden