US-Waffenlobby veröffentlicht Schießspiel

15.01.2013 | 08:22 |   (DiePresse.com)

Nach den jüngsten Amokläufen an US-Schulen hat die NRA Schießspiele verantwortlich gemacht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die US-Waffenlobby NRA hat nur ein Monat nach dem Amoklauf an der US-Schule Sandy Hook ein Schießspiel für das iPhone veröffentlicht. Der Zug mutet seltsam an, denn noch vor einer Woche hat sich die NRA bemüht, in eben solchen Schießspielen den Verantwortlichen für die jugendlichen Gewaltausbrüche zu finden. 

Auch, wenn es sich bei "NRA:Practice Range" nicht um einen klassischen "Ego Shooter" handelt, ist die Verwunderung in US-Medien groß. "Wer auch immer die PR-Abteilung der NRA leitet, sollte sich einen neuen Job suchen", schreibt etwa das renommierte Forbes-Magazin. Bei der App handelt es sich um die Simulation einer Schießanlage, mit der die NRA nach eigenen Angaben einen sicheren Umgang mit Waffen vermitteln will. Schießübungen werden bei dem Spiel unterbrochen von Tipps wie "richte die Waffe immer in eine sichere Richtung". Im US-App-Store ist die Altersempfehlung ab vier Jahren angegeben. 

 

(Red. )

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Naja

Wenn man keine Zombies abschießen kann, kauf ich's nicht.

PR-Abteilung NRA gehört befördert, nicht gefeuert

Ich bin schwer beeindruckt. Ein überaus mutiger Zug von jemandem, der verstanden hat, dass Computerspiele nicht für Amokläufe verantwortlich sind. Wenn ein islamischer Extremist Bombensuizid begeht und man findet heraus er spielte gerne brutale Shooter - was ist dann der "Auslöser"? Das Spiel? Wohl kaum.
Fiktion - Realität können von jedem unterschieden werden, auch von Gamern.

Warum ich nun ein Schiessspiel als Anti-Kampagne in Ordnung finde?
Nicht die Waffe sollte das Problem sein, sondern das System dahinter und der Umgang mit diesem, sowie mit dieser.
Ausserdem dreht das tabuisieren von Waffen ohnehin alles in die falsche Richtung - "Awareness" ist wohl der bessere Ansatz für eine Reformation als strikte "prohibition".

Wie seht ihr das? Würde mich echt interessiern eine andere Meinung zu hören.
Gruß Pete

Re: PR-Abteilung NRA gehört befördert, nicht gefeuert

1.) Hätten die Juden damals in DE das Recht gehabt Waffen zu besitzen, so wie es heute in US Gang und Gebe ist, wäre das Ganze wohl vielleicht nicht so verlaufen (Oder zumindest nicht so einfach).. Also nein, Waffenverbot ist einfach falsch, es gibt der Bevölkerung die Macht sich selbst gegen Staat / Besetzer / Wen auch immer zu wehren, so etwas sollte einem nicht genommen werden.

2.) Zum Topic: Games als Auslöser hinzustellen ist einfach Schwachfug, ich hab mich noch nie so köstlich Unterhalten wie z.b. bei Bulletstorm :) Außerdem gibt es Amokläufer nicht erst seitdem es Spiele gibt, die Feuerkraft / Feuergeschwindigkeit war halt früher nur etwas beschränkter.

2 0

Re: Re: PR-Abteilung NRA gehört befördert, nicht gefeuert

Ja und an einem Tag werden in den USA mehr Menschen mit Schusswaffen getötet als in Europa in einem ganzen Jahr. Tolles System. Sollten wir auch machen.

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden