Facebook umgarnt Spiele-Entwickler

27.03.2013 | 10:58 |   (DiePresse.com)

Ein neues "Game Developers Center" und ein für Spiele reservierter Platz in der Chronik soll Entwickler bei Laune halten. Facebook verliert für einige Anbieter an Attraktivität.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Facebook ist nach wie vor ein "Social Gaming"-Schwergewicht und sorgt in diesem Bereich für etwa die Hälfte aller Umsätze. Entwickler scheinen aber zunehmend das Interesse an der Plattform zu verlieren. Die Wachstumsraten sind stark zurückgegangen und es ist schwer Bewegung in das Feld der alteingesessenen Top-Anbieter zu bringen, berichtet die "Information Week" von einer Diskussionsrunde im Rahmen der "Game Developers Conference" in San Francisco. Facebook hat nun einige Neuerungen angekündigt, die Spiele-Entwickler bei Laune halten und neue Anbieter locken sollen.

Ein neues "Game Developers Center" fasst alle Hilfestellungen für Entwickler zusammen. Das Angebot umfasst Anleitungen und Fall-Beispiele und zusätzliche Hilfestellungen für die Entwicklung von Smartphone-Spielen mit Facebook-Integration. Die Hälfte der Top-400-iPhone-Spiele hat bereits eine Facebook-Integration, gab das Unternehmen im Rahmen der "Game Developers Conference" bekannt.

Kampf gegen nervigen Spiele-Spam

Außerdem erhalten Spiele in der neu gestalteten "Chronik" der Nutzer einen speziellen Platz. Damit reagiert Facebook vor allem auf den häufig kritisierten "Spam", den manche Spiele verursachen, erklärt der zuständige Produktmanager, George Lee, dem Blog "All Things Digital". Es sei eine Gratwanderung, diesen Spam zu reduzieren und gleichzeitig Entwickler nicht einzuschränken.

Etwa ein Fünftel aller aktiven Nutzer auf Facebook spielt Spiele. Entwickler haben im vergangenen Jahr laut Facebook mit Spielen mehr als 2 Milliarden Dollar eingenommen. Sei vergangenem Jahr habe zudem die Zahl der zahlenden Spieler um 24 Prozent zugenommen. Die virtuelle Währung "Facebook Coins" hat das Unternehmen eingestellt, arbeitet aber daran, Zahlungen in der jeweils lokalen Währung zu ermöglichen.

(sg)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden