Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Microsoft liefert Xbox One vor der Playstation 4

Microsoft liefert Xbox Playstation
Microsoft liefert Xbox Playstation / Bild: (c) REUTERS (� Ina Fassbender / Reuters) 

Microsoft hat endlich einen konkreten Termin für den Marktstart genannt. In Europa wird die Konsole früher erhältlich sein als Sonys Konkurrenzprodukt.

 (DiePresse.com)

Im Wettstreit der neuen Spielekonsolen zwischen Microsoft und Sony hatten bisher die Japaner durch eine geschicktere Ankündigung die Nase vorn. Doch nun kontert Microsoft: Seine Xbox One wird zumindest in Europa eine Woche vor der Playstation 4 auf den Markt kommen.

Weinkochbuch: Rezepte von österreichischen Spitzenköchen

Alle 6 Bilder der Galerie »

Microsoft wird seinem Rivalen Sony bei der Vorstellung der kommenden Spielekonsolen-Generation in Europa um eine Woche zuvorkommen. Am 22. November werde die Xbox One in 13 Ländern auf den Markt kommen, darunter in den USA, in Österreich und in Deutschland, teilte Microsoft im Vorfeld der Funkausstellung IFA in Berlin mit. "Die Produktion der neuen Konsole läuft bereits auf Hochtouren, doch die Nachfrage ist schier unglaublich", sagte Microsoft-Manager Felix Petzel der Nachrichtenagentur dpa.

Playstation 4 erst am 29. November

Sony hatte zuvor auf der Spielemesse Gamescom angekündigt, die Playstation 4 werde am 15. November in den USA erscheinen, in Europa wird sie am 29. November folgen. Microsoft startet am 22. November in Deutschland, Australien, Brasilien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Österreich, Spanien sowie den USA.

Microsoft will den Gamern zum Marktstart ein begrenztes Kontingent an Xbox One Day Editions anbieten, die neben der Konsole digitale Extras wie die Vollversion von Fifa 14 als Download enthalten. Microsoft versucht mit dem frühen Marktstart in Europa und den Zusatzangeboten verlorenen Boden wieder gut zu machen. Mit Plänen wie einer Online-Pflicht, einer nicht deaktivierbaren Kamera und Restriktionen bei der Nutzung gebrauchter Spiele hatte das Unternehmen zunächst Fans und Datenschützer verschreckt. Nach den Reaktionen ruderte Microsoft zurück. Microsoft sei ein Unternehmen, das auf die Meinung einer starken Fangemeinde reagieren könne, sagte Manager Oliver Kaltner auf der Gamescom.

 

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden