Call of Duty: Schummeln bei Strafe verboten

Ein detaillierter Katalog listet auf, was in dem Spiel Modern Warfare 3 verboten ist. Bei Verstößen gibt es Sperren und Punkteabzug.

File photo of fans using a zip line during the premiere of the video game Call of Duty: Modern Warfa
Schließen
File photo of fans using a zip line during the premiere of the video game Call of Duty: Modern Warfa
(c) REUTERS (Gene Blevins)

Auch ein Computerspiel ist kein rechtsfreier Raum. Wer zum Beispiel in dem Multiplayermodus von Call of Duty Modern Warfare 3 schummelt, wird bestraft. Das ist nun in allen Details in dem "Online Code of Conduct" des Spiels nachzulesen, den der Produzent Robert Bowling von dem Entwicklerstudio Infinity Ward eben veröffentlichte.

Sperren und Punkteabzug

Ungewöhnlich detailliert ist die Beschreibung und liest sich beinahe wie ein Gesetzestext. Zu den Verstößen gehören nicht nur klassische Hacks, auch Schein-Kämpfe mit anderen Spielern, um Erfahrungspunkte zu sammeln, sind verboten ("Boosting"). Die Strafen folgen in mehreren Stufen. Zunächst wird ein Spieler für 48 Stunden gesperrt und die Statistik zurückgesetzt. Bei wiederholten Verstößen folgt eine komplette Sperre für das Spielerranking und schließlich die dauerhafte Sperre für das Spiel. 

 

(Red. )

Kommentar zu Artikel:

Call of Duty: Schummeln bei Strafe verboten

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen