Diablo 3: Höllische Fehler statt Heidenspaß

16.05.2012 | 08:52 |   (DiePresse.com)

Das lange erwartete Computerspiel sorgt durch Probleme für Frust. Ein besonders ärgerlicher Fehler wirft Spieler permanent hinaus. Wie erwartet kam es zu Serverüberlastungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Gaming-Gemeinde ist sauer. Das seit Jahren erwartete Fantasy-Actionspiel Diablo 3 ist nun endlich draußen, allerdings herrscht bei Spielern der Frust vor. Ein Bug ist besonders brisant. Der "Error 3006" tritt auf, wenn man einen Schild mit einem Templer tauscht. Dann wird man aus dem Spiel geworfen und kann sich nicht mehr einloggen. Blizzard warnt selbst davor in seinen Foren. Aus Überlastung waren die Server allerdings kurz nach dem Start ohnehin nicht erreichbar. Das ist vor allem deshalb ärgerlich, weil Diablo 3 eine konstante Internetverbindung voraussetzt, damit man es spielen kann - selbst wenn man alleine spielen will.

Server überlastet

Zu dem fatalen "Error 3006" gesellen sich andere, wobei diese von Region zu Region unterschiedlich sind. Der Großteil scheint aber harmlos zu sein und ist wohl durch die Überlastung der Server ("Error 37") begründet. Hersteller Blizzard hatte zwar mit einem großen Ansturm gerechnet. Immerhin hatte sich der Vorgänger, Diablo 2, selbst Jahre nach seinem Erscheinen noch millionenfach verkauft. Allerdings dürfte der gleichzeitige Andrang doch zu viel gewesen sein. Die Entwickler haben inzwischen eine Liste an bekannten Fehlern ins Netz gestellt.

Online-Zwang

Diablo 3 kann über Blizzards Online-Portal Battle.net mit Freunden gespielt werden. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, als Barbar, Hexendoktor oder anderer Held alleine gegen unzählige Horden von Monstern anzutreten. Die simple Spielmechanik (mit der Maus Gegner anklicken) hatte schon den Vorgänger über Nacht zum Hit gemacht. Allerdings muss man ständig mit dem Internet verbunden sein. Eine vergleichbare Maßnahme hatte Ubisoft schon 2010 mit Assassin's Creed 2 eingeführt.

(db)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

30 Kommentare
 
12
Gast: Demokierkratie
17.05.2012 10:07
1

"Immerhin hatte sich der Vorgänger, Diablo 2, selbst Jahre nach seinem Erscheinen noch millionenfach verkauft."

Das könnte durchaus an dem Umstand liegen, dass viele begabte Fans diverse Mods zum Spiel gebastelt haben. Selbst heutzutage kommen immer noch neue Mods heraus. Also ich hab mir die CD's mittlerweile bestimmt dreimal kaufen müssen.

Und ja, ich spiels noch, und es ist immer wieder gut.

Gast: Fumantschu
17.05.2012 00:28
1

OMG, Textkünstler

Sorry, einer der miesesten Texte seit langem. Eventuell ist doch mal ein Online-KV fällig.

Gast: Johann S
16.05.2012 19:16
0

Der

Online Zwang ist sicher auch die Reaktion auf die
Raubkopiererei.

Re: Der

"Der Online Zwang": Was für einen Unfug schreiben Sie hier? Wetten, Sie finden den Fehler nicht?

Re: Der

blödsinn!
die, die wow offline spielen wollten, haben das auch trotz onlinezwang getan.

ich denke, die wollen eher am lukrativen Handel bei Gegenständen mitschneiden.

Never Play on a Patch Day

oder am Release...

Anlaufschwierigkeiten

Nervig aber sowas wird wohl durch Hotfixes/Patches schnell behoben sein...

Gast: Ryker
16.05.2012 13:12
4

"Ich habe schon auf Starcraft 2 verzichtet weil ich diesen unsäglichen Online-Zwang nicht ausstehen kann."

(Dann hast du aber ziemlich viel verpasst :-p)

.. und dafür mit einem Smartphone quasi rund-um-die-Uhr zwangsverbunden und aus"profiliert" geworden.

"Ich habe schon auf Starcraft 2 verzichtet weil ich diesen unsäglichen Online-Zwang nicht ausstehen kann."

Die Einstellung eines Voll..hirnis.. *kopfschüttel*

Und übrigens: was soll diese Bashing-Berichterstattung?
Diese Sachverhalte sind seit mehr als 3 Wochen bekannt.
Aber wenn jeder Koffer unbedingt zur selben Zeit in die Ubahn rein- oder raus muss, selber schuld, kein Mitleid.

Der Mensch ist halt ein UNGEDULDIGES Herdentier..

Und DER PRESSE sei geraten: Schuster, bleib bei deinen Leisten.

1

Re: "Ich habe schon auf Starcraft 2 verzichtet weil ich diesen unsäglichen Online-Zwang nicht ausstehen kann."

"Und DER PRESSE sei geraten: Schuster, bleib bei deinen Leisten. "
Ja die Qualität ist imho noch teils mangelhaft. Nein Die Presse sollte das nicht zum Anlass nehmen, über gewisse Dinge nicht zu berichten, im Gegenteil. Der Standard hat jetzt sogar schon einen eigenen Bereich für Videospiele und ich denke wenn man sich ein paar Kenndaten diesbezüglich ansieht, kommt man (hoffentlich) zum Schluss, dass man dieses Segment als Medium nicht ausblenden kann.

Zu Diablo III:
Ein bisschen hat mich Blizzard schon enttäuscht, weil sie ähnliche große Launches in den letzten Jahren besser hinbekommen haben. Sei es drum, die werden ihre Lektion noch lernen.

no blizzard more softBreeze

Ein Reminiszenz and eine Art Spiel die schon längst überholt ist. Alles nur noch Erinnerung an damals. Grausige isometrische 2 1/2 D Ansicht die mich auch bei StarCraft eher zum Gähnen brachte. Ein schwacher Aufguss, fade und so attraktiv wie Madonnas letztes Werk - alles out of date. Viele haben das Ding, wie sie glauben kostenlos bekommen, mit dem WOW Jahrespass. Gut bei WOW ist die Luft auch schon draussen. Ich hab auf "StartWars the Old Republik" umgesattelt; endlich einmal Druiden die nicht in Bären, Katzen oder Bärenform rumlaufen können ;).

Antworten Gast: kame
16.05.2012 16:42
2

Re: no blizzard more softBreeze

...und dafür spielst du auf halbleeren Servern einen eigenen Neuaufguss von anderen alten Spielen.

Ich möchte jetzt weder SWTOR bashen (habs gerne gespielt) noch D3 hochjubeln, aber du solltest es auch nicht umgekehrt machen. Jeder soll/darf/kann spielen was er möchte, und ob etwas outdated ist oder nicht entscheiden die Spieler in der Masse, nicht du. Die Zahlen sprechen jedenfalls nicht für dich.

lg und viel Spaß auf Kashyyyk, Ord Mantell, oder wo auch immer du gerade bist...

Re: Re: no blizzard more softBreeze

... und ich tummel mich grad auf Monkey Island 5 herum ;)

Re: Re: Re: no blizzard more softBreeze

ich auf 2 :-)

Gast: freund?
16.05.2012 12:32
1

was im spielebereich an halbfertigen


kadavern angeboten wird, zum VOLLEN preis, was dort an spy-ware NOTWENDIG ist, um spielen zu können, spottet jeder beschreibung.

Gast: insert_random_name_here
16.05.2012 10:34
3

Gute Überschrift :D

Verstehe aber sowieso nicht den Wirbel der um das Spiel gemacht wird. Scheint mittlerweile wie beim Duke eher Kult der Grund für das ganze Ausflippen zu sein.

Gut war zwar die Beta aber mir wäre es nicht wert irgendwann in der Nacht vor dem Media Markt anzustellen nur um ein Exemplar abzustauben (sowie ein paar Klischeebehaftete Exemplare ;) )

Gast: Crazytom313
16.05.2012 10:07
3

nervig

wieso nicht einfach auf die gute alte offline tradition...kaufen, installieren, spielen....aber nein man muss ja an Blizzards super stabile server gebunden sein, schön und gut das auktionshaus und alle anderen internet features, aber lieber ist mir wenn das spiel einfach mal laufen würde ohne das ich weis das ich in ca 15 minuten wieder 1 stunde auf die server warten muss...

Antworten Gast: pan-torra
16.05.2012 12:57
3

Re: nervig

das ist der grund weshalb ich mir keine spiele mit onlinezwang kaufe! vermutlich werde ich mir daher bald ueberhaupt nur noch indie-spiele kaufen koennen, denn die werden bald die einzigen sein die auf so einen firlefanz verzichten.

Gast: gasti
16.05.2012 10:01
1

online zwang heißt nur dass der spieler kein wirkliches eigentum am spiel erwirbt

und dafür erwarten sie dass man fast 60 euros ausgibt wie bei spielen die man besitzen darf

Antworten Gast: Google ist dein Freund, in einer globalisierten und vernetzten Welt
16.05.2012 16:19
0

..fast 60 Euro?

Bei welchen Wucher kaufst du Unbedarfter ein? Oder hast du den berühmten Geld-Scheis... *kopfschüttel*

Meine Lizenz hat 32 Euro und ein paar Zerquetschte gekostet.
Brauch aber keine koreanische Box, lade mir den Client in Deutsch selbst.

Antworten Gast: Grummelbart2
16.05.2012 14:52
1

Re: online zwang heißt nur dass der spieler kein wirkliches eigentum am spiel erwirbt

Eigentum "am Spiel" erwirbt man nie.

Man erwirbt eine NUTZUNGSLIZENZ für das Spiel - und eben eine CD plus Verpackung, auf der das alles drauf ist.

Antworten Gast: ido
16.05.2012 11:37
4

Re: online zwang heißt nur dass der spieler kein wirkliches eigentum am spiel erwirbt

bei anderen (vergleichbaren) Spielen zahlt man 15 EUR im Monat, da zahle ich doch lieber 1x 45 EUR (wer will kanns natürlich auch für 60 kaufen...) und Spiel dann sooft ich will.

Online ist die Zukunft des Spielens - Kopierschutz ist nur ein Aspekt davon, der andere ist, das die Spiele dynamische Inhalte bekommen, Items verändert werden (etc), Bugs automatisch gefixed werden, der Betreiber nicht unnötige den Usern erklären muss wie Patches installiert werden müssen, u.v.m.

Nur Vorteile hat es nicht, soviel ist klar, aber zumindest bei Blizzard funktioniert es für mich hervorragend. Es hilft aber nichts sich über alles Negative aufzuregen, wenn man sich stattdessen mehr die Vorzüge ansieht kann man sich ja vlt. auch mehr über das Spiel freuen...

Das Thema mit den Serverproblemen ist nach dem ersten Ansturm (ca. 1 Woche?) soundso gegessen.

Antworten Antworten Gast: gasti
16.05.2012 13:45
1

Re: Re: online zwang heißt nur dass der spieler kein wirkliches eigentum am spiel erwirbt

nun wenn sie für ein unfertiges produkt, dass sie dazu noch einschränkt zahlen wollen ist es ihr wille

es gibt aber leute da draußen, die erwarten sich etwas für ihr geld

also bewerten sie doch bitte objektiv und nicht nur fanboymäßig

Antworten Antworten Antworten Gast: ido
16.05.2012 16:51
1

Re: Re: Re: online zwang heißt nur dass der spieler kein wirkliches eigentum am spiel erwirbt

Ich verstehe die Kritik nicht, ich gehe doch nichtmal auf D3 speziell, sondern online gaming allgemein ein. Es ist doch gerade mein Punkt, das verbuggte Spiele automatisch kürzestens gefixed werden. Bei Gothic 3 (und vielen anderen) hätte sich die Community gewunschen, das es so einfach ginge...

Nur weil es "früher halt so war", heißt das nicht, das die Spielehersteller deshalb auf alle Zeit offline anbieten müssen. Wie schon jemand anderer geschrieben hat, niemand kauft das Spiel, sondern nur Nutzungsrechte daran. Wie es genutzt werden darf, kann der Hersteller entscheiden.

Ich bleib dabei, die Zukunft bringt nur noch mehr Onlinepflicht - es gibt Firmen die es im Augenblick besser, und welche die es schlechter machen, aber wenn das System einmal etabliert ist, und die Kinderkrankheitne bekämpft sind, sollte das jammern auch abnehmen...

PS: Objektiv bewertet: Onlinezwang hat, wenn man eine brauchbare Internetanbindung hat, fast nur Vorteile gegenüber Offlinespiel

Weiter Objektiv: D3 ist nicht unfertig. Es gibt kein Spiel, wo nicht früher oder später der ein oder andere Fehler auftaucht.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: lkj
17.05.2012 22:36
0

Re: Re: Re: Re: online zwang heißt nur dass der spieler kein wirkliches eigentum am spiel erwirbt

Hmm, also wenn Onlinezwang und die Angewiesenheit auf die Gutmütigkeit des Herstellers, dass die Server in 20 Jahren auch noch laufen die Zukunft des Spielens sind, werden wohl viele in Zukunft nicht mehr spielen.

Da fang ich lieber an schon mal "alte" Spiele ohne Onlinezwang zu horten, die werden nämlich in fünf oder zehn Jahren, wenn etliche Spiele nicht mehr spielbar sein werden, da z.B. die Firma dicht gemacht hat, ein Vermögen wert sein.

Re: Re: online zwang heißt nur dass der spieler kein wirkliches eigentum am spiel erwirbt

Gibt noch genug Leute die Spiele wegen deren Offline-Inhalte kaufen.

Die ärgert so was, Vorteile im Online-Modus hin oder her.

Antworten Antworten Antworten Gast: ido
16.05.2012 16:53
0

Re: Re: Re: online zwang heißt nur dass der spieler kein wirkliches eigentum am spiel erwirbt

Ich wollte gar nicht das Gegenteil behaupten, sondern eher eine Lanze für den Onlinezwang brechen.

Das es noch (genügend) Probleme gibt ist klar, ärger mich selber auch, wenn Server nicht erreichbar sind. Aber wenns gut gemacht ist (und Blizzard macht seine Sache imho gut), überwiegen für mich die Vorteile bei weitem.

 
12
AnmeldenAnmelden