Windows 8 für Metro-Muffel: Direkt zum Desktop starten

Der bunte Startbildschirm lässt sich mit ein paar einfachen Tricks aushebeln. Wer das Startmenü zurück haben will, benötigt Zusatzsoftware.

USA NEW YORK WINDOWS 8 LAUNCH SURFACE
Schließen
USA NEW YORK WINDOWS 8 LAUNCH SURFACE
EPA

Microsofts neues Windows 8 ist seit etwas mehr als einer Woche verfügbar. Viele Nutzer, die gewohnte Windows-Pfade nicht verlassen wollen, können sich aber mit dem neuen Startbildschirm und seiner bunten, kacheligen Oberfläche (früher "Metro" genannt) nicht so richtig anfreunden. Mit ein paar Tricks lässt sich Windows 8 aber so trimmen, dass es sich nahezu gleich wie Windows 7 benutzen lässt. Das neue Betriebssystem bietet nämlich eine Reihe an Vorteilen im Vergleich zum Vorgänger, etwa den übersichtlicheren Task Manager oder den neuen Kopierdialog, mit dem sich Kopiervorgänge auch pausieren und priorisieren lassen. Außerdem startet Windows 8 deutlich flotter als Windows 7.

Starten in den Desktop

Wer Windows 8 nicht auf einem Laptop oder Tablet einsetzt, bevorzugt meist die Nutzung des Betriebssystems im Desktop-Modus. Dieser ist in den Standard-Einstellungen nur über eine Live-Tile im Startbildschirm erreichbar. Der Schritt, ihn aufzurufen, lässt sich aber über die Windows-eigene Aufgabenplanung überspringen. Dazu muss man im Desktop-Modus in die Systemsteuerung gehen, dort unter "System und Sicherheit" den Punkt "Verwaltung" finden und dort auf die Verknüpfung "Aufgaben planen" klicken. Hier gibt es dann rechts die Option "Einfache Aufgabe planen". Nachdem man ihr einen Namen gegeben hat (etwa "StartDesktop"), legt man im nächsten Schritt fest, dass die Aufgabe beim Anmelden ausgeführt wird. Das Programm, das gestartet werden soll, ist "explorer.exe".

Schließen
(c) Presse Digital (Screenshot)

Hat man die Aufgabe angelegt, blitzt der bunte Startbildschirm nach dem Einloggen nicht einmal mehr auf. Ein Nachteil dieses Schritts: Mit dem Aufruf des Windows-Explorers ist dieser auch gleichzeitig immer geöffnet, wenn man sich anmeldet. Die Option, ihn minimiert zu starten ("/t" bei "Argumente" in der Aufgabe einfügen) führt dazu, dass man wieder im Startbildschirm landet.

Startmenü wiederbeleben

Mit Windows 95 wurde es eingeführt, mit Windows 8 nach 17 Jahren wieder abgeschafft. Das Startmenü ist in Microsofts neuestem Betriebssystem nicht mehr verfügbar. In der Vorschauversion für Privatanwender ("Consumer Preview") hatte es noch die Möglichkeit gegeben, es über einen Trick zu aktivieren. Nun gibt es nur die Möglichkeit, über externe Anwendungen das Startmenü wieder zum Leben zu erwecken. Eine der beliebtesten ist ClassicShell. Die Software ist kostenlos und lässt sich mannigfaltig einstellen, um etwa sogar den Look von Windows XP wiederzubeleben.

Ecken beruhigen

Wer Windows 8 mit Maus und Tastatur benutzt, wird sicher schon über die aktiven Ecken gestoßen sein. Bewegt man die Maus nach ganz links unten, lässt sich der Startbildschirm öffnen. Links oben kommt die zuletzt geöffnete App. Über die rechte Seite wird das Charms-Menü aufgerufen. Wem das nicht recht ist, der kann mit einem Eingriff in die Registry diese Funktion komplett abstellen. Dieser Schritt sollte mit Vorsicht vorgenommen werden, da fehlerhafte Änderungen an der Registry unvorhersehbare Folgen haben können. Mit der Tastenkombination "Windowstaste+R" öffnet sich der "Ausführen"-Dialog. Dort tippt man "Regedit" ein. Unter "HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\CurrentVersion" klickt man rechts auf "ImmersiveShell" und legt einen neuen Schlüssel mit dem Namen "EdgeUI" an. Auf diesen klickt man wieder rechts und legt einen neuen DWORD-Wert (32-Bit) an. Diesen benennt man "DisableCharmsHint" und ändert per Rechtsklick den Wert von "0" auf "1". das deaktiviert das auklappen der Charms, wenn sich die Maus in eine der rechten Ecken bewegt. Ebenfalls in "EdgeUI" kann man mit dem DWORD "DisableLTcorner" und dessen Wert auf "1" die linke obere Ecke deaktivieren, die zur zuletzt geöffnete App wechselt.

Schließen
(c) Presse Digital (Screenshot)

Zusatzsoftware hilft

Letzteres und auch der Start direkt in den Desktop lässt sich aber mit einer zusätzlichen Software bewerkstelligen. Skip Metro Suite von Winaero bietet die Möglichkeit, den klassischen Desktop direkt nach dem Anmelden zu öffnen und die aktiven Ecken einzeln oder komplett zu deaktivieren. Ein Startmenü bietet die Software allerdings nicht. Da es sich um eine klassische Windows-Anwendung handelt, lässt sie sich nicht auf Geräten mit Windows RT (etwa das Asus VivoTab RT oder Microsofts Surface RT) ausführen. Diese Geräte sind aber ohnehin für Touchscreen-Bedienung ausgelegt und profitieren von den genannten Tricks nicht wirklich.

Abkürzungen

Microsoft ist sich natürlich bewusst, dass viele Benutzer weiterhin nicht per Touchscreen, sondern mit Maus und Tastatur ihre Geräte bedienen wollen. Um ihnen eine flottere Benutzung zu ermöglichen, hat der Hersteller eine Reihe an neuen Tastaturkürzeln in Windows 8 eingebaut. Die Liste reicht vom Öffnen des Charms-Menüs bis zum Ändern der Eingabesprache. Die Schon aus Windows 7 bekannten Kürzel funktionieren weiterhin.

Windows 8 im Test: Schmerzhafter Spagat für Microsoft-Fans

Kommentar zu Artikel:

Windows 8 für Metro-Muffel: Direkt zum Desktop starten

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen