Liefer-Engpass: Neues iPad online bereits ausverkauft

12.03.2012 | 07:34 |   (DiePresse.com)

Im Internet bestellte iPads werden mit einer Verzögerung von bis zu drei Wochen geliefert. Für 16. März wird mit langen Warteschlangen gerechnet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die US-Firma Apple hat die Lieferung der neuen Version seines Tablets iPad verschoben. Die Zahl der Online-Vorbestellungen übertrifft offenbar die Lieferkapazität. In den USA wird der Liefertermin im Online Store nun mit 19. März angegeben - drei Tage später als ursprünglich versprochen. Europäische Kunden müssen sich noch länger gedulden. Im Store von Deutschland beträgt die Lieferzeit zwei bis drei Wochen. Österreich ist nicht unter den ersten Ländern, in denen das neue Tablet verfügbar sein wird. Hierzulande erfolgt der Marktstart offiziell am 23. März, ob dieser Termin nun für Online-Bestellungen eingehalten werden kann, ist offen. 

Mehr zum Thema:

16. März? Nur mit langer Wartezeit

In den offiziellen Apple-Geschäften startet der Verkauf weiterhin am 16. März. Aufgrund der Lieferverzögerung im Online-Store ist für den normalen Verkauf mit langen Warteschlangen zu rechnen. Besonders in den USA hat das campieren vor den Shops von Apple bereits eine lange Tradition, aber auch in Deutschland stehen die ersten Kunden oft bereits am Vorabend des Verkaufsstarts vor den Türen. Das neue iPad bietet eine höhere Bildschirmauflösung und einen schnelleren Prozessor als die Vorgängermodelle. Außerdem wird der neue Mobilfunkstandard 4G LTE unterstützt. Eine schnellere mobile Datenübertragung ist damit derzeit aber nur in den USA möglich, da die in Österreich und Deutschland für LTE verwendeten Frequenzen nicht unterstützt werden.

Apples neues iPad: Alle Neuerungen im Überblick

Alle 10 Bilder der Galerie »

 

(Red. )

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

27 Kommentare
 
12
Gast: nanonanet
13.03.2012 00:49
0 3

künstlicher lieferengpass

natürlich ist es ausverkauft - wie kann es anders sein...

Gast: GAster
12.03.2012 14:16
5 10

GIGA MEGA HYPER ....

obwohl mich dieser apferl-wahn nicht besonders tangiert, meine apfel-aktien freuen sich seit längerem über diese vielen leute, die immer alles und schon vor den anderen haben wollen.

dass das apferl schon so oft mit der exakt selben masche soviele süchtler in die shops lockt ist einerseits bedenklich, andererseits kann ich nur nochmals danke dafür sagen - danke, dass meine aktien dadurch schon mehr als mächtig angestiegen sind.

schade dass ich erst vor einigen jahren und nocht schon vor 10 jahren in den apfel investiert habe.

Re: GIGA MEGA HYPER ....

Ich empfehle Ihnen noch eine Investition in ein Deutsch-Grammatikbuch. Wenn Sie sicherer sind, brauchen Sie Ihr Unwissen nicht mehr hinter der Kleinschreibung verbergen.

Antworten Antworten Gast: Prof
13.03.2012 03:21
1 2

Re: Re: GIGA MEGA HYPER ....

pensionierter Oberlehrer ? Foren sind kein Deutschkurs, gehen Sie doch bitte auf die Meinungen bzw. Argumente ein. Gerne bestaetige ich Ihnen aber hervorragende Rechtschreibfaehigkeiten.

Antworten Antworten Gast: schonwiederich
13.03.2012 00:50
1 1

Re: Re: GIGA MEGA HYPER ....

schon wieder so ein erbsenzähler hihi

4 18

Ein ausgelutschter PR-Gag, der immer noch funktioniert wie am ersten Tag


Manchmal frage ich mich, ob die Apple-Fan-Gemeinde aus Vollidioten besteht.

Bei jedem neuen Appleprodukt, das in den letzten Jahren auf den Markt kam, die selbe PR-Strategie:

- Frühe, geheimnisvolle Ankündigungen
- mehrmaliges Verschieben der Markteinführung
- irgendwo wird gezielt ein Prototyp "vergessen"

(spätestens jetzt gehen die Applejünger bereits auf dem Zahnfleisch, durchfosten stündlich des Internet nach neuen Informationen)

- endlich XYZ ist auf dem Markt und es folgt die
- übliche strategische Produktverknappung

(jetzt fallen die ersten Jünger ins Koma)

- die sichert wieder den langfristigen Exklusivitätstouch
- und alles in allem langfristige kostenlose mediale Präsenz

Ich kenne kaum ein besseres und dreisteres Beispiel an Marktstrategie.

Ah ja - aus diesen Gründen zähle ich zu den wenigen Apple Verweigerern.




Antworten Gast: Pedro
12.03.2012 21:52
1 0

Re: Ein ausgelutschter PR-Gag, der immer noch funktioniert wie am ersten Tag

Ich bin normalerweise keiner der Apple verteidigt, aber beim Ipad haben sie bis auf das völlig verhunzte Dateisystem und dessen völlige Unbrauchbarkeit alles richtig gemacht.

Sie haben eine komplett neue Gerätekategorie geschaffen. Sie haben den PC Markt komplett umgekrempelt. Rechnet man das Ipad zum PC-Markt (die ersten großen Analysten machen das bereits) dann hat Apple im letzten Quartal im PC-Markt 1/4 weltweiten Marktanteil zusammengebracht.

Einfach unglaublich was Jobs da auf die Beine gestellt hat.

Beim Ipad 1 + 2 war die Bildschirmauflösung ja nicht gerade auf dem Niveau dass ein Gerät auf dem man auch lesen möchte haben muss. Beim New Ipad passt es.

Der Bildschirm ist auch das Problem von Apple. Die Herstellung dürfte derart schwierig sein, dass die 3!!! Großen Bildschirmhersteller auf Teufel komm raus produzieren, damit Apple genügend bekommt. 2 zusätzliche Fabriken wurden deswegen letztes Jahr mit über 3 Mrd. $ Investition aus dem Boden gestampft. Und das reicht anscheinend nicht.
Vor allem dürfte der Ausschuss zu hoch sein. Beim Ipad 2 wurden ja je nach Charge bis zur Hälfte der Bildschirme von Apple nicht abgenommen. Wäre interessant wie hoch beim neuen der Ausschuss ist.

Re: Ein ausgelutschter PR-Gag, der immer noch funktioniert wie am ersten Tag

- Es gab beim neuen iPad keine frühen, geheimnisvollen Ankündigungen seitens Apple.
- Die Markteinführung wurde nicht verschoben, der reguläre März-Termin wurde eingehalten.
- Es wurde kein Prototyp vergessen oder verloren.
- Es gibt keine strategische Produktverknappung. Die Kapazitäten von Foxconn sind ausgelastet, der Erfolg von Apple übersteigt die optimistischsten Erwartungen.

Dass Apple es wie kein anderes Unternehmen versteht, Produkte zu vermarkten, ist kein Geheimnis. Das heißt aber noch lange nicht, dass es schlechte Produkte sind.

1 6

Re: Re: Ein ausgelutschter PR-Gag, der immer noch funktioniert wie am ersten Tag


Nur keine Panik:
Qualität und Innovation von Apple stehen e außer Frage - zumindest unter Steve J.

Nur die PR-Strategie grenzt an Verars.....
von den Auftrittsinszenierungen in Form eines Personlichkeitskults der schon an Heiligenverehrung grenzte, bis an das parallel vertriebene Devotionalienmaterial.


Re: Re: Re: Ein ausgelutschter PR-Gag, der immer noch funktioniert wie am ersten Tag

Es ist nichts Verwerfliches, einem technischen Produkt eine Portion Persönlichkeit zu verleihen. Nur weil die Konkurrenz das nicht kapiert und nach wie vor bedeutungslose Plastikdinger macht, heißt das noch lange nicht, dass Apple im Unrecht ist.

Re: Ein ausgelutschter PR-Gag, der immer noch funktioniert wie am ersten Tag

Sie haben'S erfasst mit Ihrer Vereinfachung. So muss wohl jeder ticken, der Apple-Geräte nutzt.

Warum macht das dann nicht jede Firma, wie Samsung, LG, BMW oder so?

Gast: tg
12.03.2012 12:00
8 1

nicht nur ein Marketinggag...

Ich glaube nicht dass die Engpässe "einfach so" als Markedinggag durchgeführt werden.

Apple konzentriert sich bei iPhone/iPad auf genau 1 Modell/Jahr. User die ihr altes Gerät nach 1-2 Jahren gegen das neue Modell tauschen wollen warten nun wohl oder übel auf die Verfügbarkeit von genau diesem Modell.

Sprich x Millionen Leute wollen das Gerät möglichst bald nach dem Vorstellungstermin erwerben (weil sie ja schon 1-2 Jahre drauf gewartet haben).

Apple kann nun kalkulieren "beim letzten iPad haben wir 10mio stk im ersten Quartal nach der Vorstellung verkauft, produzieren wir dieses mal 14mio um genug zu haben".
Aber was wenn 16mio eines wollen? Für 2mio zusätzliche Geräte wird auch Foxconn ein paar Tage brauchen...

Und ein weiteres Problem ist die Verteilung auf die Länder/Shops. Erst durch Vorbestellungen nach der Präsentation kann Apple ungefähr abschätzen wo wieviele Geräte benötigt werden. Wenn es nun in einem Land eine überdurchschnittlich hohe Nachfrage gibt kommt es dort auch unweigerlich zu Verzögerungen.

Bei anderen Herstellern passiert das deshalb eher nicht weil sie VIEL mehr Modelle am Markt haben. Samsung hat sicher 10-20 Galaxy-irgendwas Modelle, wieso soll man da wegen einem neuen Modell vor einem Shop campieren, kauft man eben ein anderes verfügbares Modell...

Traurige Welt


Gast: gast:1
12.03.2012 08:51
4 7

vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

und fertig.

nächstes Thema?

Re: vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

habe 2010 (am 1. Tag) das iPad1 gekauft, waren 4/5 Leute vor mir (Freiburg BG)'war nett

Re: vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

Ich hab noch nie von einem Lieferengpass bei Samsung, Toshiba, LG, Sony Ericsson oder HTC gelesen. Wenn's so einfach wäre (Journalisten haben schließlich auch Quellen in den Fabrikanlagen), würde es jeder tun.

Re: Re: vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

für Samsung, Toshiba, LG, Sony Ericsson oder HTC würde ich mich auch nicht "verrenken",

Apple ist einfach was besonderes - wie mein BMW Coupé,

einziger Nachteil: nicht aus "D A CH"

arbeite aber dran ...

Re: Re: vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

wer will auch den Schrott

Re: vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

So lassen Sie DiePresse doch ein wenig Werbung machen!

Re: Re: vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

Apple hat es nötig, dass DiePresse Werbung macht. Aber sicher.

Antworten Gast: UKW
12.03.2012 10:08
1 6

Re: vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

Bis auf die Medien hat das mittlerweile schon jeder begriffen. Würde mich interessieren was die bezahlt bekommen dafür, damit sie über den "Lieferengpass" berichten. Genauso wie die Campierer vor den Geschäften. Die ersten 30 bezahlt man wahrscheinlich aus dem Marketingbudget (Peanuts im Vergleich dazu, was eine große angelegte Werbekampagne kosten würde), dann ruft man die Medien an, damit sie darüber berichten und schon sorgt der Herdentrieb für den Rest.

Fehlt nur noch das Blöcken. Bähhh! Bähhh! Bähhh! Und dann legen sie noch einen Haufen Geld auf den Tisch. Langweiliger Gag. Gähn.

Re: Re: vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

"Blöken" wäre richtig gewesen, nicht "blöcken". Aber wahrscheinlich ist Ihnen das eh wurscht.

Antworten Antworten Antworten Gast: UKW
12.03.2012 20:11
0 0

Re: Re: Re: vermeintlicher Lieferengpass = Marketing

Es hat sich noch noch kein Schaf beschwert bei mir. Nur eines hat zurecht ein wenig gemeckert darüber.

Bis auf die Medien hat das mittlerweile schon jeder begriffen

Des glaubn´s aber ned wirkich??

Re: Bis auf die Medien hat das mittlerweile schon jeder begriffen

Wissen'S denn nicht, dass simple Gemüter sich leichter tun, wenn sie große komplizierte Dinge auf einen einfachen Nenner bringen und verallgemeinern können? Ist wissenschaftlich belegt, und darauf zielt auch beispielsweise der FPÖ-Wahlkampf ab, ist aber ein ganz anderes Thema.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: UKW
12.03.2012 20:25
1 1

Re: Re: Bis auf die Medien hat das mittlerweile schon jeder begriffen

Warum schreibst du es dann, wenn es ein ganz anderes Thema ist? Bist du etwa ein böses simples Gemüt, das komplizierte Dine auf einen einfachen Nenner bringt und verallgemeinert?

 
12

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden