FBI gehackt: Zwölf Millionen Apple-IDs gestohlen

Eine Million der gestohlenen Datensätze haben die Hacker im Internet veröffentlicht. Die Daten dürften stimmen. Das FBI schweigt.

Archivbild
Schließen
Archivbild
Archivbild – (c) AP (Joerg Sarbach)

Eine Hackergruppe hat angeblich zwölf Millionen Datensätze von iPhone- und iPad-Nutzern von einem Laptop der US-Bundespolizei FBI gestohlen. Dabei handle es sich um Identifikationscodes der Apple-Geräte in Verbindung mit Nutzernamen, Adressen und Mobilfunknummern, erklärte die dem Hacker-Kollektiv Anonymous nahestehende Gruppe AntiSec am Dienstag. Zum Beweis stellte sie eine Million Datensätze ins Internet.

Laut ersten Aussagen von betroffenen Verbrauchern, Verbraucherschützern und Technikexperten sind die Daten echt. Eine FBI-Sprecherin wollte die Angaben nicht kommentieren. Im Netz ist eine Debatte darüber ausgebrochen, warum das FBI die Daten gesammelt haben könnte. Manche Blogger vermuten, die Daten reichten aus, um die Identität der Verbraucher zu stehlen. Ob sie tatsächlich von der US-Behörde stammen und ob sie wirklich echt sind, ist aber noch unklar.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

FBI gehackt: Zwölf Millionen Apple-IDs gestohlen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen