Internet: Angriff der lachenden Katzen

03.11.2012 | 18:14 |  von ERICH KOCINA (Die Presse)

Kaum ein Phänomen hat das Internet so heftig im Griff wie Katzenbilder – in sozialen Netzwerken kann man ihnen kaum entkommen. Und mit ihnen lässt sich sogar Geld verdienen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sie sind überall. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwo in der Mailbox eine von ihnen auftaucht. Kein Tag, an dem nicht irgendwo in der Timeline auf Facebook ein paar von ihnen herumstolzieren. Und kein Tag, an dem nicht irgendein schnelllebiges popkulturelles Phänomen im Web für sie adaptiert wird. Als die Welt etwa am 14. Oktober gerade erst Felix Baumgartners Sprung aus der Stratosphäre halbwegs mitbekommen hatte, tauchte auch schon die erste Animation auf, in der eine Katze aus der Kapsel sprang. Wird über die Übernahme von Lucasfilms durch den Disney-Konzern gesprochen, werden Bilder von Katzen weitergereicht, die im Stil von Star Wars mit Laserschwertern kämpfen. Und gibt es gerade keinen Anlass, findet sich sicher auch irgendein Gimmick, das sich wie ein Virus in unzähligen Mail-Accounts rund um die Welt ausbreitet. Die Katzen haben längst die Herrschaft über das Internet übernommen.

Schon eine Suchabfrage bei Google zeigt beim Begriff „Cat“ mehr als 2,46 Milliarden Einträge. Zum Vergleich, bei „Dog“ sind es gerade einmal 1,5 Milliarden. Aber Google ist in dieser Hinsicht gar nicht so der entscheidende Gradmesser – viel deutlicher zeigt sich das Phänomen im persönlichen Nutzungsverhalten im Web. Gerade auf Social-Media-Plattformen wie Twitter und Facebook muss man Hunde schon eher gezielt suchen – wenn man das möchte. Katzen hingegen tauchen ungefragt auf. Und das nicht nur in Haustierforen oder auf Hello-Kittie-Fansites, auch sonst auf Seriosität bedachte Journalisten tapezieren ihre Accounts mit Katzenbildern zu. Und wenn sogar die üblicherweise so auf minimale Emotionalität bedachte Redaktion von fm4 auf ihrer Timeline Katzenbilder postet (Kommentar: „die chefin will mehr katzenfotos auf unserer fb-seite... also bitte!“), hat das Phänomen Wellen jenseits eines „Oh-wie-süß-die-Diddlmaus“-Publikums geschlagen.

vergrößern


Katzen im Puppengewand. Dass Bilder von Katzen in ungewöhnlichen Posen, auf dem Fahrrad, im Kinderwagen oder in einer Schüssel auf Menschen belustigend wirken, ist dabei nicht unbedingt neu. Schon in den 1870er-Jahren inszenierte der britische Fotograf Harry Pointer für rund 200 Fotos die Tiere in menschenähnlichen Posen. Die Bilder dieser „Brighton Cats“ reicherte er mit Sprüchen an, die eine menschliche Note ins Spiel brachten – fünf Katzen vor fünf Teetassen bekam etwa den Namen „Five o'clock tea“.

Dass es mit anderen Tieren genauso lustige Ergebnisse geben kann, zeigte Harry Witthier Frees, der abseits von Katzen auch Kaninchen, Welpen und sogar Schweine in Kostüme steckte. Allein, nicht alle Tiere wirken gleich gut. So schrieb er im Vorwort zu seinem 1929 erschienenen Buch „Animal Land on the Air“: „Kätzchen sind die vielseitigsten Schauspieler und besitzen eine große Vielfalt an Attraktivitäten.“

Dass gerade Katzen in mehr oder weniger künstlichen oder lächerlichen Posen für Begeisterung sorgen, kann unter anderem daran liegen, dass sie nicht so leicht (oder auch gar nicht) zu trainieren sind. Einem Hund kann man beibringen, die Pfote zu geben, einen Salto zu schlagen, vielleicht sogar auf dem Fahrrad zu fahren. Bilder wie diese kennt man aus dem Zirkus, als dort noch Tiere zum Programm gehörten, und vielleicht sogar aus dem eigenen Alltag in Parks oder auf Wiesen.

Dass Katzen solche Dinge tun, ist eher unwahrscheinlich. Und umso größer mag die Attraktion sein, wenn eine Katze plötzlich genau solche Dinge macht, die wie antrainiert wirken. Oder die ihr sogar so etwas wie ein menschliches Antlitz geben. Genau hier schlägt die Stunde von YouTube & Co., wenn solche kleinen Wunder zufällig mit der Kamera eingefangen wurden und nun über das Internet weltweit verbreitet werden.

Klar ist, dass ein solches Phänomen auch kommerziell nutzbar gemacht wird. Bekanntestes Beispiel ist icanhascheezburger.com. Im Jänner 2007 als Blog gestartet, auf dem Katzenbilder zu sehen waren, die mit lustigen Sprüchen in schlechtem Englisch angereichert waren, wurde die Website noch im selben Jahr um 2,25 Millionen Dollar verkauft.

Im Jänner 2011 konnte das Unternehmen bei einer Finanzierungsrunde sogar 30 Millionen Dollar einsammeln. Zu diesem Zeitpunkt luden bereits 16,5 Millionen Besucher pro Monat rund 500.000 Bilder und Videos in das Netzwerk hoch. Ein durchaus massentaugliches Phänomen, wie es scheint. Genau diese LolCats – so lautet der offizielle Begriff – tragen heute einen großen Teil zum persönlichen Datenaufkommen unzähliger Internetuser bei.

Das Internet wäre sinnlos.
Kein Wunder also, dass sich bei vielen von ihnen zunehmend das Bild verfestigt, dass die Katzen die Macht über das Web übernommen haben. Und wir ihnen wehrlos ausgeliefert sind. Doch selbst umzingelt von Katzen, die scheinbar auf einem unsichtbaren Einrad fahren, von Tieren in Star-Wars-Kostümen und sogar von Katzen mit Hitlerbart – die Anhänger dieses seltsamen Kults würden weiter ihr Credo postulieren: Ein Internet ohne Katzen wäre zwar möglich, aber es wäre sinnlos und leer.

Katzen im Internet
Katzen mit witzigen Sprüchen
www.lolcats.com

Katzen mit Bart und Scheitel
www.catsthatlooklikehitler.com

Katzen schauen Katzen an
www.infinitecat.com

Katzen, die in Waschbecken sitzen
www.catsinsinks.com

Mit diesem Tool lässt sich jede Website im Katzenlook darstellen
www.meowbify.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

31 Kommentare
 
12

siehe Youtube

schaut man sich einige "how to get famous on Youtube" Videos an, wird man feststellen müssen, dass die meisten meinen (auf einer einer lustigen, sarkastischen weise), man müsse nur ein Video seiner süßen Katze Filmen und binnen Tagen hat man schon Hunderte von aufrufen.


Re: bify

Katzifiziert die Presse! Auch die Printausgabe!


Gast: fi ha
04.11.2012 18:40
3 0

mir sind katzen auch lieber als ein mops

(loriot möge mir verzeihen)

Gast: Controller 2854
04.11.2012 18:32
4 8

Diese halblustig-langweiligen Katzenfotos u. -bilder

werden zu 95% von Frauen per E-Mail während der Bürozeiten verschickt.

Re: Diese halblustig-langweiligen Katzenfotos u. -bilder

Es ist erstaunlich, wieviel Frust in EINEN Satz verpackt werden kann.

Re: Diese halblustig-langweiligen Katzenfotos u. -bilder

Dann besuchen Sie mal die Seite 9gag.com.
Dort trifft man auch jeden Tag mehrere Katznfotos an und die meisten wurden von Männern/ Jungs gepostet. Youtube-Berühmtheiten wie Ray William Johnson posten u.a. auch diverse Katzenbilder auf deren Seiten.

Gast: yoshi1
04.11.2012 13:16
1 0

Es gibt einfach zu jedem Thema die passende Folge - im deutschen Sprachraum bekommt man davon zum Glück kaum etwas mit ;-)

http://www.southparkstudios.com/full-episodes/s16e03-faith-hilling

frage

könnte mir irgendwer den sinn des spruches "i can has cheezburger" erläutern?

entweder ist er völlig sinnentleert oder ich kapiere es wirklich nicht.

Re: frage

Die erste erfolgreiche lolcat hatte als caption i can has cheezburgers?.

0 1

Re: frage

ich probiers nochmal:
http://de.wikipedia.org/wiki/Lolcat

Re: Re: frage

oh fein... nun kommt gleich alles auf einmal :)

Re: Re: frage

danke, hab ihnen vorhin eh zurückgeschrieben, weil ich die mitteilung über ihre antwort gelesen habe. meiner replik wurde aber wohl dasselbe schicksal zuteil wie ihrer... hier zu posten kommt mir manchmal vor wie russisches roullette.

jedenfalls kenne ich den artikel bereits, der witz hinter einer katze, die in fehlerhaftem englisch nach einem cheezeburger fragt, erschließt sich mir dennoch nicht :)

4 2

Re: frage

Mir auch nicht ;-)
Wobei ich dazu sagen muss, dass ich schwer allergisch gegen die Viecher bin und sie überhaupt für böse Dämonen halte ;-)

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Gregor der Wahnsinnige
04.11.2012 18:34
1 0

Re: Re: frage

Sind Sie vorsichtiger mit Ihren Aussagen! Frauen lieben Katzen. Frauen haben aber nichts mit Dämonen zu tun, wie die Inquisitoren einst im Mittelalter dachten.

Re: Re: Re: frage

wie sie meinem pseudonym entnehmen können, ist mir dieses denken nicht fremd... ;)

1 1

Re: frage

Danke für die Warnung - sie kam zu spät. *aua!*

Gast: iMann
04.11.2012 11:13
0 0

wie knuffig...

http://www.youtube.com/watch?v=G0tiT7KlACM
...is ua liab.


7 7

Katzen-Filter


Wenn diese Katzenflut nicht so ein Geschäft wäre, könnte Facebook gerne über die automatische Gesichtserkennung einen optionalen Filter in den Einstellungen anbieten: "don't show cat pictures". Ich wär die erste, die ihn aktiviert.

Noch eine These: In Österreich einen Single-Frauen-Haushalt finden zu wollen, in dem noch nicht Katze/n die Herrschaft übernommen hat/haben, ist ein beinahe unmögliches Unterfangen. Alles Hexen?

stake'em'all
Buffy

Re: Katzen-Filter

sie waren wohl so nett, mir zu antworten, während die presse so nett war, das wieder zu löschen.

jedenfalls danke, ich kenne den artikel - mir erschließt sich aber nicht der witz hinter einer katze, die in fehlerhaftem englisch nach einem cheeseburger fragt.

Re: Katzen-Filter

naja, ich würde ja ein Foto von dir auch ausfiltern ....

Gast: little_brother_is_watching_you_too!
03.11.2012 22:19
11 2

mag auch...

... daran liegen, dass katzen die ästhetisch gelungensten wesen sind.

Antworten Gast: Klaus
04.11.2012 19:17
2 2

Re: mag auch...

und wie schmecken Katzen?

Re: Re: mag auch...

surely they taste like chicken...

0 2

Kindchenschema!

Große Augen, rundlicher Kopf/Gesichtsproportionen...

Alles subjektiv!
M.E. ist ein stattliches Pferd anmutiger als so ein kleines Katzl...

 
12

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden