Kinderpornos? Razzia gegen Betreiber von Anonymisier-Dienst Tor

30.11.2012 | 11:20 |   (DiePresse.com)

Ein junger Grazer hatte Server für den Anonymisierungs-Dienst Tor betrieben. Die Polizei behauptet, über die Server wurden Kinderpornos geschleust und beschlagnahmte all sogar seine Spielkonsolen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Einem Grazer IT-Administrator wird vorgeworfen, einen Kinderporno-Ring unterstützt zu haben. Das Landeskriminalamt Steiermark (LKA) beschlagnahmte 20 Computer, externe Festplatten, Spielkonsolen, Tablets und Smartphones. Im Durchsuchungsbefehl ist von "Datenträgern sowie weiteren Gegenständen, welche im Zusammenhang mit kinderpornografischen Inhalten stehen könnten" die Rede. In seinem Blog bestreitet der 20-jährige Williem Weber alle Vorwürfe.

Nur Fassade für anonymen Datendienst

Weber hatte Ressourcen für das Tor-Netzwerk (The Onion Router) zur Verfügung gestellt. Dieses bietet einen Anonymisierungs-Dienst, der sowohl von Bürgerrechts-Aktivisten als auch von Journalisten für abhörsichere Kommunikation genutzt wird. Die beanstandeten Server dienten als "Exit Nodes", die dazu dienen, um die eigentliche IP-Adresse der Nutzer zu verbergen und sich gewissermaßen dafür als Ursprung der jeweiligen Datenverbindung zur Verfügung stellen. Tor nutzt drei Schichten an Verschlüsselung, um Daten durchs Internet zu schleusen. Die Eingangsserver und die in der Mitte scheinen dabei kaum auf. Lediglich die Ausgangsserver, aus denen die Daten dann ins Internet gelangen, sind für Beobachter sichtbar, erlauben aber kaum Rückschlüsse auf die tatsächliche Kommunikationsquelle.

Obwohl Hardware in Graz beschlagnahmt wurde, wurde für die Übertragung der Kinderporno-Inhalte ein polnischer Server genutzt, den Weber betrieben hatte. Er hatte gleichzeitig fünf bis zehn solcher Exit Nodes betrieben, verteilt über Tschechien, Polen, die Ukraine, Österreich und Hong Kong. Nachdem er die Beamten über die Funktionsweise von Tor aufgeklärt hatte, sei das Verhör deutlich freundlicher geworden.

Tor-Betreiber öfter im Visier der Ermittler

Es ist nicht das erste Mal, dass Betreiber von Tor-Servern ins Visier der Ermittler geraten. 2007 wurde die Wohnung eines Düsseldorfers durchsucht, weil angeblich Bombendrohungen über seinen Tor-Server geschickt wurden. Und voriges Jahr berichtete ein weiterer Anbieter von Exit Nodes, die Polizei habe ebenfalls unter dem Vorwurf der Kinderpornografie Computer und Software beschlagnahmt.

Dem jungen Grazer drohen im Fall einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft. Er selbst behauptet, er habe die Server nur betrieben, um "freien Informationsfluss" im Internet zu gewährleisten. Über seinen Blog bittet er um Spenden, da er die notwendigen Anwaltskosten auf 5000 bis 10.000 Euro schätzt.

 

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

27 Kommentare
 
12

Es gilt die Unschuldsvermutung, Herr Willem Weber?


Ich persönlich halte das Vorgehen der Behörden

nicht für Willkür, sondern einfach für ein legitimes Vorgehen zur Wahrung von Menschenrechten.

Tatsäche ist, dass Freiheiten immer auch missbraucht werden können. Eine Verweigerungshaltung bzw. das Unterstellen von grundsätzlicher Behördenwillkür ist allerdings genauso eine falsche Antwort auf das Problem, wie der Glauben, Recht durch totale Kontrolle garantieren zu können.

Aber es ist, zugegebener Maßen, kein leichtes Thema.

nach dieser Denkweise der Kripo

müsste man eigentlich sämtliche Core-Netzbetreiber des Internets weltweit wegen Hilfe zur Verbreitung von besagtem Material verklagen und abschalten lassen

... das wäre mal was -
aus für Bloomberg - keine Realtimeaktienkurse,
aus für Internetbanken - kein Onlinebanking
aus für Spionageanwendungen - kein Facebook mehr
aus für Reutters - keine Verbreitung von Lügen in Millisekunden über die ganze Welt
und und und

aber immer trifft's nur ein paar kleine Mücken wegen Betrieb eines Aonymisierungsservers auf dem der Betreiber wegen der Verschlüsselung des Übertragungskanals ohnehin nichts von den Daten mitbekommen kann

Kontrolle Kontrolle Kontrolle

Aber natürlich.

Werd´s sehen, in 5 Jahren werden solche Geschichten gar nicht mehr als Vorwand publik gemacht, weil bis dahin auch der dümmste Bürger überissen hat, was hier passiert. Wobei, nicht alle - die linken sind es von Haus aus.

"Funktionsweise von Tor aufgeklärt"

na ich packs nicht, was waren das für Stümper von Ermittlern, wenn ihnen "Tor" erklärt werden musste *kopfschüttel* - wieso schickt man dort nicht Profis hin?

Re: "Funktionsweise von Tor aufgeklärt"

Weil Profis besser bezahlte Jobs bekommen, und sich nicht für 1300 Euro im Monat prostituieren müssen.

ah mit der

üblichen Keule gegen anonymes surfen im Netz

war ja eigentlich klar, wie sie das auch noch abdrehen werden

wozu diese armen Kinder noch alles herhalten müssen

2 17

wer nichts zu verbergen hat oder an paranoider schizophrenie leidet, braucht keine anonymisierdienste

meine meinung

freier internetverkehr-so ein unsinn.

freier gehts nicht mehr.

2 0

Re: wer nichts zu verbergen hat oder an paranoider schizophrenie leidet, braucht keine anonymisierdienste

eh ich hacke eh oft von meiner normalen IP aus, wenn es sich um einen Hack im Graubereich handelt. Dennoch analysiere ich TOR. Österreich ist trotz aller Schizo Dinge noch wirklich ein Rechtsstaat und ich glaube die ganze VDS Geschichte war von Anfang an auf diese Urheberrechtsverletzungen ausgerichtet und die Politiker haben einfach mit dem Terror nur ein Gschichtl erzählt.
Dennoch sind China, Russland, Weißrussland und viele afrikanische Staaten nicht wirklich demokratisch und mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung kompatibel. Für die Leute dort ist das TOR Projekt schon wichtig. Wollen Sie das diese Länder eher demokratischer werden oder sollen wir uns an die Regierungsform dieser Länder eher annähern, ihrer Meinung nach?

Re: Re: wer nichts zu verbergen hat oder an paranoider schizophrenie leidet, braucht keine anonymisierdienste

das eine hat mit dem anderen nichts zu tun!

außerdem bezweifle ich, dass das tor-projekt dazu gedacht war, den unterdrückten in china, russland, etc zu helfen.

in unseren breiten dienen solche verschleierprogramme mehr der alles muß gratis sein-fraktion.

bis jetzt haben mir die rotstrichler verheimlicht, wie sie dann z.b. die pä.derasten kontrollieren wollen.

mich würde nicht wundern, wenn ein großteil der anti-kontrollfreaks einen account auf twitter oder facebook haben.

Re: Re: Re: wer nichts zu verbergen hat oder an paranoider schizophrenie leidet, braucht keine anonymisierdienste

Als Bombenbastelnder Pädophiler Filesharer (Eigentlich nur ein Mitglied von Anonymous) bin ich froh dass es TOR hibt. Dann kann ich wenigstens eure Kinderporno-Seiten bei der Meldestelle melden ohne Angst vor einer Hausdurchsuchung zu haben.

1 1

Re: wer nichts zu verbergen hat oder an paranoider schizophrenie leidet, braucht keine anonymisierdienste

Gehirnwaesche ?

Re: wer nichts zu verbergen hat oder an paranoider schizophrenie leidet, braucht keine anonymisierdienste

zb. menschen die in einem land leben wo es internet stark zensuriert wird ( china türkei russland etc.), brauchen solche dienste um frei ihrer meinungen austauschen zu können
aber klar sie wollen ja jeden tag die polizei im wohnzimmer haben weil sie eh nix zu verbergen haben.
noch ein tässchen kaffee herr inspektor?

in china, türkei, russland sind diese dienste sowieso gesperrt

da haben die leute nichts davon.

ich halte das nicht für den wahren grund für die aufregung. gehts ums filesharing?

Re: wer nichts zu verbergen hat oder an paranoider schizophrenie leidet, braucht keine anonymisierdienste

falsch,

denn was etwas verbergenswertes ist entscheidet niemand sonst als der, der abhört

die Geschichte zeigt uns immer wieder, wie wenig es manchmal an Kritik oder oppositioneller Meinung bedurft hatte um von der pol. Säuberungsmannschaft entsorgt worden zu sein

denn was etwas verbergenswertes ist entscheidet niemand sonst als der, der abhört

was hoffentlich eine staatliche organisation ist.

und wie funktioniert ihr konzept bei den gfrastern-pä.dophile,bo.mbenbastlern,...?
denen lassen wir halt ihre freiheiten, damit sie sich entfalten können und nicht in ihrer entwicklung gehemmt werden.

die grenzenlose freiheit existiert genau deswegen nicht, weil sie genau deswegen nicht funktioniert.

Re: denn was etwas verbergenswertes ist entscheidet niemand sonst als der, der abhört

Mein Konzept wäre da ganz einfach - aber ist leider nicht politisch korrekt und würde hier bestimmt der Streichung zum Opfer fallen

.... und ich habe doch nie bezweifelt, dass es die Freiheit nicht gibt - zumindest nicht für's normale Fußvolk ... ich gewissen Kreisen jedoch ...

denn was etwas verbergenswertes ist entscheidet niemand sonst als der, der abhört

was hoffentlich eine staatliche organisation ist.

und wie funktioniert ihr konzept bei den gfrastern-pä.dophile,bo.mbenbastlern,...?
denen lassen wir halt ihre freiheiten, damit sie sich entfalten können und nicht in ihrer entwicklung gehemmt werden.

die grenzenlose freiheit existiert genau deswegen nicht, weil sie genau deswegen nicht funktioniert.

Re: Re: wer nichts zu verbergen hat oder an paranoider schizophrenie leidet, braucht keine anonymisierdienste

da genügte schon ein "Drei Liter" als Gruß um für immer zu verschwinden

3 10

Tor, Hide my IP oder die Verwendung von Proxy Servern...

...muss selbstverständlicherweise verboten werden. Wenn man beispielsweise die volle Tor Version verwendet (welches zwar den Computer extrem langsam macht, man seine add-ons nicht verwenden kann etc.), ist es nahezu unmöglich festzustellen wer dahinter steht. Sogesehen kann dann jeder Vollhort in Online-Tageszeitungen rechtsextremes Zeug posten, Kinderpornos downloaden usw. ohne jemals strafrechtlich belangt werden zu können. Das man dafür belangt werden kann, wenn man nur Serverkapazität zur Verfügung stellt ist natürlich rechtlich schon sehr fragwürdig. Na ja, aber das Internet ist noch jung und daher muss man rechtlich gesehen erst einmal genaue Richtlinien im Strafgesetzbuch herausarbeiten und danach dem Bürger kommunizieren.

Re: "olle Tor Version verwendet (welches zwar den Computer extrem langsam macht, man seine add-ons nicht verwenden kann etc.)"

Also das ist blanker Unfug. TOR macht keinen PC langsamer, es sei denn es ist ein billigst-Gerät aus den 90ern. Und wenn man es konfigurieren kann, dann kann man auch die add-ons verwenden.
Ich hatte nicht mal auf einem Rechner mit Atom-CPU Geschwindigkeitsprobleme bemerkt.

Re: Tor, Hide my IP oder die Verwendung von Proxy Servern...

merke - es könnte auch mal wieder die Zeit kommen, in der man für linksextremes Zeug posten abgeholt wird

nur mal so zum nachdenken - heute du und morgen vielleicht wieder die anderen - oder aber einigen wir uns auf die Freiheit gegenseitiger Meinungsäusserung?

Ich hätte nichts gegen letzteres ... aber wie gesagt ... dieses Rad zu durchbrechen braucht es einen grösseren Geist als den "Ösi" :D

14 0

Mit dieser Keule

fängt man Anonymisierungs-Dienstler wie Tor und dergleichen. Siehe Acta


1 1

...

ich kann mir nicht vorstellen, dass die staaten kinderpornographie aufdecken wollen, es laesst sich auch einfach beweisen indem wenn sie einen uebergriff beobachten sie sich per mail und aufgezeichnet an zustaendige wenden. vor 3 jahren gemacht: null antwort. die leute die das konsumieren tun das auch (nicht nur, dass es strafbar ist) um sich gegenueber staatlichen uebergriffen ruhig zu stellen, oder gegenueber den meisten berufen, sich unschuldig zu fuehlen (in diesem umfeld von missbrauch zb in den medien ist das nicht einfach) vielleicht um wachstum haben zu koennen, deshalb ist auch zu erwaehnen, dass die psychotherapie schon lange nicht mehr sauber handelt. ich mag das nicht!

Re: ...

Warum Sie ein Pseudonym und nicht Ihren Klarnamen benutzen, ist schleierhaft. Mit Ihrem Deutsch sind Sie unter Millionen Menschen sofort identifiziert.

Re: ...

Vielleicht liegt es daran dass sie durch ferne Beobachtung leicht feststellen können, dass in der Nachbarwohnung "jemand ist", damit aber nicht dessen Schuhgröße oder Oberweite "erforschen" können?

 
12

Smartphone aus Österreich

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden