Nach User-Kritik: Instagram ändert neue Regeln wieder

19.12.2012 | 08:19 |   (DiePresse.com)

"Es ist nicht unsere Absicht, eure Fotos zu verkaufen", beteuert Firmengründer Kevin Systrom. Er gibt aber zu, dass die neuen Nutzungsbedingungen diese Interpretation zuließen. Sie werden geändert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Mitgründer Kevin Systrom entschuldigte sich in einem Blogeintrag für die Formulierungen der neuen "Terms of Service", die ab 16. Jänner gelten sollen. "Es ist unser Fehler, dass die Sprache [der Bedingungen] verwirrend war", schreibt er. "Es ist nicht unsere Absicht, eure Fotos zu verkaufen", betonte er auf dem inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoportal. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Mehr zum Thema:

Auch sei nicht beabsichtigt, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. "Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ."

Keine Werbung, kein Verkauf

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint dabei sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. Wie genau die Neufassung der neuen Regeln aussehen soll, verriet er aber nicht.

Vertrauensverlust

Instagram hat nach jüngsten Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer und ist damit eine der führenden Fotoplattformen im Netz. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich unter den Nutzern die Befürchtung, Instagram wolle ihre Fotos weiterverkaufen, ohne sie dafür zu entschädigen. Viele Kunden reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen. Auf Twitter verbreiten sich Meldungen mit dem Hashtag #Instagone wie ein Lauffeuer.

Selbst nach Systroms Erklärung will Wired-Autor Mat Honan nicht mehr auf Instagram zurückkehren. Und er ist nicht allein. Auch National Geographic veröffentlicht keine neuen Beiträge mehr auf der Fotoplattform. Viele Nutzer werten die neuen Regeln als Vertrauensbruch, selbst wenn sie in abgeschwächter Form umgesetzt werden. Dienste wie Instaport, die es ermöglichen, Alle Instagram-Fotos als .ZIP-Archiv herunterzuladen, brachen wegen Überlastung kurzzeitig zusammen.

(APA/dpa/db)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Instagram will Privatfotos verkaufen

    Kevin Systrom / Bild: (c) REUTERS (PHILIPPE WOJAZER) Der beliebte Bilderdienst hat seine Richtlinien überarbeitet, und die Änderungen haben es in sich. Ab Jänner soll es Instagram möglich sein, Bilder der Nutzer zu verkaufen, ohne sie dafür zu entschädigen.

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

wird halt ohne

ZUSTIMMUNG gemacht, wer lang fragt bleibt über. Gibt ja einige beispiele.

Falsch interpretiert?

Natürlich kann man gerade in umständlich geschriebenen Nutzungsregeln vieles falsch interpretieren, wenn jemand sie überhaupt liest. Aber zwischen "Fotos an Unternehmen verkaufen" und "sehen welche Firmen ein User abonniert hat", liegt mir dann doch ein zu großer Unterschied. Mussten sich halt schnell irgendwas ausdenken um sich rauszuwinden, da sonst ein User nach dem Anderen das Konto schließen würde. Versucht haben sie es zumindest, auf Facebook wird ja auch ständig geändert. Wer nutzt den Mist überhaupt noch?

Re: Falsch interpretiert?

Instragram gehört ja Facebook. Also kein Wunder, dass dauernd geändert wird und der Benutzer angelogen wird.

Darum zu Facebook und Co. nein Danke. Es geht auch ohne ...

wen wundert es?

instagram gehört ja auch facebook!!

shitwave

so blöd muss man sein. komisch, dass die selben leute die social media machen, kapieren nicht wie diese funktionieren. gratuliere instagram zu shiwave.

Lol

wir wollten euch nicht töten , nur bewusstlos machen :)

Lügner

oder sollte ich Facebook schreiben ...

AnmeldenAnmelden