EU-Kommission trägt ACTA endgültig zu Grabe

19.12.2012 | 14:27 |   (DiePresse.com)

Das Ansuchen um ein EuGH-Rechtsgutachten wurde zurückgezogen. Der vom Europaparlament abgelehnte Handelsvertrag hat damit seine letzte Chance auf Wiederbelebung verloren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

In ihrer letzten Sitzung vor Weihnachten hat die EU-Kommission sich entschieden, doch keine Rechtsmeinung des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zum umstrittenen Handels-Abkommen ACTA einzuholen. Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement war als Maßnahme gegen Produktfälschungen und sogenannte Raubkopien gedacht, entwickelte sich aber recht schnell zum Hassobjekt von Datenschützern und Bürgerrechtlern, die Einschränkungen von Grundrechten zugunsten des Schutzes von Urheberrechten befürchteten. Mit dem Rückzug ist damit die letzte Chance für ACTA, doch noch irgendwie umgesetzt zu werden, dahin.

Breite Ablehnung für Vertrag

Es gebe "keine realistische Chance" auf eine Einigung zwischen dem europäischen Parlament und dem Rat, begründete eine Kommissionssprecherin die Entscheidung. Siehe dazu dieses Video ab Minute 1:50. ACTA war von der EU und weiteren Ländern, darunter USA und Japan, ausgehandelt worden. Da die Verhandlungen hinter verschlossenen Türen geführt wurden, waren Beobachter von Anfang an skeptisch. Im Europaparlament stimmten dann auch 478 Abgeordnete dagegen und nur 39 dafür.

Die Kommission wollte aber dennoch ein Gutachten des EuGH einholen, um vielleicht in einer späteren Abstimmung den Vertrag doch noch irgendwann durchboxen zu können. Mittlerweile dürfte man aber dort zur Einsicht gelangt sein, dass das Abkommen in seiner aktuellen Form keine Zukunft mehr hat.

(db/go)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Glatt freuen könnte man sich,

wenn man sich nicht sicher wäre, dass dieselbe Schweinerei mit neuer Verpackung schon unterwegs ist. Ansonsten würde sich ja die Frage auftun, ob die ACTA-Vorantreiber jetzt alles zurücklobbyieren müssen... ;-)

Unsere Volkszertreter haben vorbeugend zugestimmt

Der supereifrige Botschafter in Japan war richtig stolz darauf, schon mal unterschreiben zu dürfen.


Ratlos

Wozu ist "die Kommission" gut?
Ist das gleichbedeutend mit dg€fvgdt?"',:/wu@pedg?
Denn von dg€fvgdt?"',:/wu@pedg weiß ich genau so viel wie von der Kommission.
Geht mich nichts an, ich weiß.
Als Sklave muss ich dankbar sein.
Danke, Master, danke, dass du mich züchtigst.
Hh?

"Ok, ich lege das Beil weg", sagte der Metzger zum Schwein und griff zur Flinte."

Mit Clean IT kommt schon der nächste Mist und noch mal viel schlimmer. Die Contentmafia wird nie aufgeben, bis sie gewonnen haben. Das Volk wird irgendwann träge bzw. wird dann einfach der ACTA Nachfolger bei der nächsten Fußball WM, wenn alle schön abgelenkt sind, durchgewunken. Sein wir ehrlich, so läuft es doch schon immer. Auch zur Weihnachtszeit werden in Österreich immer mehr Gesetze verabschiedet.

gut so

endlich eine gute Nachricht aus Brüssel

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden