Facebook-Nachricht an Mark Zuckerberg kostet 100 Dollar

11.01.2013 | 17:05 |   (DiePresse.com)

"Wir probieren einige extreme Preise aus", erklärt Facebook die ungewöhnliche Maßnahme. Der Anbieter experimentiert mit neuen Erlösquellen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sie wollen, dass Ihre Nachricht prominent im Postfach von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg landet? Das könnte 100 Dollar kosten. Im Zuge des Experiments mit bezahlten Nachrichten testet Facebook diese eher hohe Preismarke, wie Mashable feststellte. "Wir probieren einige extreme Preise aus, um zu sehen, was funktioniert, um Spam-Nachrichten herauszufiltern", erklärte Facebook in einer Stellungnahme.

Facebook hatte den Test mit bezahlten Nachrichten an Personen, die nicht zum Freundeskreis eines Nutzers gehören, im Dezember gestartet. Zwar können Nutzer bereits an Menschen schreiben, mit denen sie auf Facebook noch nicht in Verbindung stehen. Diese Nachrichten landen jedoch nicht im selben Bereich wie Notizen an Freunde und Bekannte. Stattdessen wandern sie in einen Unterordner "Sonstiges", wo sie oft übersehen werden. Die bezahlten Botschaften hingegen gehen ins Haupt-Postfach eines Facebook-Mitglieds.

Ein Dollar pro Nachricht

Als Ausgangspreis wurde damals ein Dollar pro Nachricht genannt, zugleich wollte Facebook aber auch mit anderen Beträgen experimentieren. Um ungewollte Spam-Botschaften zu vermeiden, ist die Zahl solcher Nachrichten in dem Probelauf auf eine pro Woche reduziert. Unternehmen können nicht an dem Test teilnehmen.

Facebook sucht derzeit nach neuen Einnahmequellen, auch weil sein Verkauf von Werbung auf den von vielen genutzten mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets erst am Anfang steht.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Gesichterbuch...

...is was für Leute, denen es etwas gibt, wenn sie 398 "Freunde" haben, die sie zu 90% im realen Leben selten bis nie treffen und ihren "FB-Freunden" von so "interessanten" Neuigkeiten wie der Größe ihres "Häufchens" berichten können!

tolle Geschäftsidee Mark !

vielleicht sollten die likes auch was kosten, das ist die noch größere Marktlücke !

Dem gierigen Kotzbrocken würde ich nicht schreiben,

wenn ich Geld dafür bekäme. Und einen User auf Failbook würde ich auch erst mal brauchen.

wie lautet denn die Adresse von diesem Mark?


Re: wie lautet denn die Adresse von diesem Mark?

http://www.facebook.com/zuck

ich hoffe, ich konnte helfen :)

Re: wie lautet denn die Adresse von diesem Mark?

http://www.facebook.com/zuck

AnmeldenAnmelden