Instagram verliert Hälfte seiner aktiven Nutzer

15.01.2013 | 11:56 |   (DiePresse.com)

Durch das Nutzungsbedingungs-Debakel hat der Fotodienst Mitglieder verloren. Dennoch bleibt er beliebter als die erstarkten Konkurrenten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Fotodienst Instagram leidet seit Mitte Dezember unter schwindenden Nutzerzahlen. Wie das Analyse-Unternehmen AppStats berichtet, soll Instagram von 15. Dezember 2012 bis 15. Jänner 2013 mehr als 42 Prozent seiner täglich aktiven Nutzer eingebüßt haben. Nimmt man die höchste Schwankung her (Stichtage 17. Dezember und 14. Jänner) sind es sogar fast 55 Prozent. Grund dafür könnte die Kontroverse rund um die neuen Nutzungsbedingungen sein, die Mitte Dezember bekannt wurden. Zu dem Zeitpunkt ist auch auch ein kurzzeitiger dramatischer Abfall der Instagram-Nutzung zu verzeichnen.

Der Fotodienst wurde im Vorjahr von Facebook übernommen. Mit den neuen Nutzungsbedingungen hatten Teilnehmer des Netzwerks befürchtet, dass ihre Fotos ohne ihre Zustimmung an Dritte verkauft werden könnten. Instagram dementierte diese Absicht und passte die Bedingungen nach heftiger User-Kritik wieder an.

Konkurrenz legt zu - bleibt aber ungefährlich

Viele Instagram-Nutzer scheinen dem Dienst aber nicht mehr ganz zu vertrauen. Zahlreiche Alternativen, wie etwa Flickr oder EyeEm konnten seit Instagrams PR-Debakel einen sprunghaften Anstieg ihrer Nutzerzahlen verzeichnen. Flickr konnte sich von rund 20.000 auf 90.000 Nutzer pro Tag verbessern, EyeEm vervierfachte sich von 5000 auf 20.000 täglich aktive Nutzer. Damit liegen all diese Dienste aber immer noch weit hinter Instagram. Mehr als neun Millionen Nutzer sind dem Anbieter weiterhin täglich treu.

(db)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

kein Wunder

Wenn jemand Instagram möchte, dann nur Instagram und nicht auch noch Facebook aufgezwungen.

hahaaaa ...

Ihr Kontroll-Freaks, wenn keiner mehr das Internet benutzt seits aufgschmissn... :-)

Dummheit muss bestraft werden

Wer ein social media Geschäft betreibt soll zumindest wissen wie social media funktioniert. Eine shit wave wie´s im Buche steht. Selber schuld instagram.

Konkurrent eher twitter

Da ist wohl eher twitter mit seinen neuen softwarefiltern in der app ein konkurrent für instagram...
außerdem haben sie sich glaube ich ein bisschen ins eigene bein geschossen indem sie die vorschau auf twitter deaktiviert haben...

9 0

Wer braucht das wirklich?

Instagram wie Facebook sind eben Gebilde, die im Grunde kein Mensch braucht. Und diejenigen, die damit spielen, reagieren eben richtigerweise sofort, wenn die "Leistungsträger" dort zu spinnen anfangen und probieren, die Leute auszunutzen. Umso größer ist noch immer mein Erstaunen, dass sich für Facebook-Aktien so viele Leute interessiert haben und wohl dachten, sie würden mit so was reich. Aber Werbung für ein Produkt alleine macht eben noch lange kein wertvolles Produkt aus etwas, was eigentlich sinnlos ist und nur genutzt wird, solange es kostenlos ist und nicht allzu große Probleme bereitet.
Mit all den Spielchen und der Ignorierung der Benutzer-Privatsphäre haben die Eigentümer in der Zwischenzeit ausreichend gezeigt, wes Gestes Kinder sie sind, und so werden diese "Gebilde" eben wieder schön langsam verschwinden, und niemand wird sie vermissen.
Und diejenigen, die meinten, damit reich zu werden, die sind wie bei "Pyramidenspielen" einfach um einige Ebenen zu spät dran, für sie bleiben nicht einmal Krumen für den Verzehr übrig...
Und für alle gilt natürlich die Unschuldsvermutung!

AnmeldenAnmelden