Intel arbeitet an Web TV und Set-Top-Box

13.02.2013 | 08:03 |   (DiePresse.com)

Set-Top-Box soll Sehgewohnheiten analysieren und maßgeschneidertes Programm vorschlagen

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der US-Chipkonzern Intel will noch in diesem Jahr mit einem Web-TV-Angebot an den Start gehen und damit ins Mediengeschäft einsteigen. Die neue Dienstleistung solle TV-Programme und On-Demand-Inhalte umfassen, sagte Erik Huggers, Vizepräsident von Intel Media, auf einer Konferenz des Blogs "AllThingsDigital" am Dienstag. Schon seit einem Jahr arbeitet Intel an dem Projekt und hat dazu Mitarbeiter von Apple, Netflix und Google abgeworben. Derzeit sei man in Verhandlungen mit Inhalte-Anbietern, sagte Huggers. Das fertige Paket aus Dienst und Box werde unter einer neuen Marke vertrieben und könnte noch heuer verfügbar sein. Aus Lizenzrechtlichen Gründen ist es wahrscheinlich, dass das Angebot zunächst nur in den USA und Kanada erhältlich sein wird.

An Sehgewohnheiten angepasst

Der neue Dienst solle auf einer Set-Top-Box basieren und kleine Pakete offerieren, die auf den Bedarf der Kunden zugeschnitten sind. Intels Set-Top-Box soll die Sehgewohnheiten der Benutzer analysieren und daraus Vorlieben erkennen. So sollen individualisierte Programmtipps erstellt werden. Mit dem Vorstoß macht Intel Apple und Google Konkurrenz, die ebenfalls entsprechende Plattformen entwickelt haben. Berichte über einen TV-Dienst von Intel gab es schon länger. Viele Hersteller betrachten das Heimkino als großen Wachstumsmarkt.

PC-Geschäft schwächelt

Im laufenden Jahr will Intel 13 Milliarden Dollar ausgeben und unter anderem in Zukunftstechnologien in der Produktion investieren. Das Unternehmen sucht weiterhin nach einem Weg aus der Abhängigkeit vom weltweit schwächelnden PC-Geschäft. Die historische Allianz mit Microsoft, die eine fast komplette Abwesenheit auf dem rasant wachsenden Smartphone- und Tabletmarkt nach sich zog, entwickelt sich zur Bürde.

 

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Smartphone aus Österreich

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden