"Scheiß Internet"-Preis wird am Mittwoch verliehen

19.02.2013 | 09:31 |   (DiePresse.com)

Das österreichische Künstlerkollektiv Monochrom vergibt einen Negativpreis für "unqualifizierte Statements gegen das Informationszeitalter".

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Bereits zum dritten Mal wird am Mittwoch der "Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten" vergeben. Die Negativauszeichnung wurde 2008 ins Leben gerufen und geht zurück auf ORF-Programmdirektor Wolfgang Lorenz, der damals vom "scheiß Internet" sprach, in das sich junge Menschen "verkriechen" würden.

In den Vorjahren wurden unter anderem A1-Boss Hannes Ametsreiter für seine Ablehnung der Netzneutralität, die "Datenrüpel" Anonymous Austria und Medienstaatssekretär Josef Ostermayer für das Ende des ORF-Portals Futurezone ausgezeichnet. Vergangenes Jahr wurde der kurz "Wolo" genannte Preis nicht vergeben. Diesmal finden sich unter den Nominierten unter anderem Sony, Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, Amazon, zum wiederholten Male Wolfgang Lorenz selbst und "Digitaltherapeutin" Anitra Eggler. Die Gala findet am 20. Februar in Wien statt.

(Red.)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
charles7
19.02.2013 10:50
1

Früher war es eine Bücherverbrennung

... letztendlich ist es nur ein Medium.

Pete Bondurant
19.02.2013 10:10
1

an alle Dörfler Fans

auch hier war er schon fast Preisträger

Jetzt Tech-Newsletter abonnieren

Neuigkeiten und Hintergründe zu den Themen Handy, Computer und Technologie. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden