"Scheiß Internet"-Preis wird am Mittwoch verliehen

19.02.2013 | 09:31 |   (DiePresse.com)

Das österreichische Künstlerkollektiv Monochrom vergibt einen Negativpreis für "unqualifizierte Statements gegen das Informationszeitalter".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bereits zum dritten Mal wird am Mittwoch der "Wolfgang Lorenz Gedenkpreis für internetfreie Minuten" vergeben. Die Negativauszeichnung wurde 2008 ins Leben gerufen und geht zurück auf ORF-Programmdirektor Wolfgang Lorenz, der damals vom "scheiß Internet" sprach, in das sich junge Menschen "verkriechen" würden.

In den Vorjahren wurden unter anderem A1-Boss Hannes Ametsreiter für seine Ablehnung der Netzneutralität, die "Datenrüpel" Anonymous Austria und Medienstaatssekretär Josef Ostermayer für das Ende des ORF-Portals Futurezone ausgezeichnet. Vergangenes Jahr wurde der kurz "Wolo" genannte Preis nicht vergeben. Diesmal finden sich unter den Nominierten unter anderem Sony, Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, Amazon, zum wiederholten Male Wolfgang Lorenz selbst und "Digitaltherapeutin" Anitra Eggler. Die Gala findet am 20. Februar in Wien statt.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Früher war es eine Bücherverbrennung

... letztendlich ist es nur ein Medium.

an alle Dörfler Fans

auch hier war er schon fast Preisträger

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden