Notiz-App Evernote will "magische" Geräte herstellen

18.04.2013 | 09:03 |   (DiePresse.com)

Evernote will zunächst mit anderen Hardware-Herstellern zusammen arbeiten. In fünf Jahren könnte aber selbst produziert werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Notiz-App Evernote sorgt mit einem Interview für Aufsehen. Der Gründer und derzeitige Chef Phil Libin erzählte der "PC World", dass die Firma in Zukunft eigene Geräte herstellen will. Zunächst soll noch mit Hardware-Partnern kooperiert werden, in "drei, vier, fünf" Jahren denkt Libin aber, dass Evernote selbst produzieren könnte.

Welche Geräte das seien könnten, ist leider völlig unklar. Libin meint, es solle sich um "neue und magische" Geräte handeln und nicht um bereits hart umkämpfte Märkte wie Tablets oder Smartphones. Was Libin damit meinen könnte, ist schwer zu erraten, schließlich ist die App derzeit eben genau auf Smartphones und Tablets beliebt.

Evernote hat aber bereits einige Kooperationen mit anderen Firmen laufen. So gibt es ein spezielles Notizbuch von Moleskine, das darauf ausgerichtet ist, Notizen zu fotografieren bzw. zu scannen und in Evernote zu speichern. Außerdem hat Samsung einen "Smart"-Kühlschrank im Programm, der mit einer Evernote-App ausgestattet ist. Auch  diverse Scanner sind mit Evernote verknüpft - auf der Evernote-Website gibt es einen eigenen Bereich für Hardware.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden