Twitter-Aktion hat Chancen auf "Grimme Online Award"

03.05.2013 | 08:38 |   (DiePresse.com)

Unter dem Schlagwort "Aufschrei" formierte sich auf Twitter ein Protest gegen alltäglichen Sexismus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Twitter-Kampagne unter dem Schlagwort "Aufschrei" ist für den Grimme Online Award nominiert. Mit diesem "Hashtag" bündelten Nutzerinnen ihren Protest gegen alltäglichen Sexismus. Ausgelöst wurde die Debatte durch den Vorwurf einer Journalistin, der FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle habe sich ihr gegenüber anzüglich verhalten. Damit hat erstmals ein Hashtag aus dem Onlinenetzwerk Twitter Chancen auf den renommierten Preis.

Insgesamt sind 28 herausragende Onlineangebote für den Grimme Online Award nominiert worden. Im Rennen um acht Auszeichnungen und einen Publikumspreis sind Webseiten, Blogs, Apps und erstmals auch die persönliche Leistung eines Journalisten.

"Aufschrei" sei nominiert worden, weil sich eine Bürgerbewegung den Kanal Twitter zu eigen gemacht habe. "Aus dem Netz wanderte das Thema zurück in die etablierten Medien und in die Politik, eine Wirkung, die zuvor noch kein Hashtag in Deutschland hatte", heißt es in der Begründung. Mit einem Rautezeichen versehen, werden Begriffe auf dem Onlinenetzwerk Twitter zu Suchanfragen, die alle Beiträge mit diesem Schlagwort bündeln.

28 Nominierte aus 1600 Vorschlägen

"Die Nominierungen belegen gerade in ihrer Vielfalt und mit ihrem hohen Niveau, welch exzellente Qualität heute im Netz zu finden ist", sagte Grimme-Direktor Uwe Kammann am Donnerstag in Düsseldorf. Die Nominierungskommissionen wählten die 28 Netzangebote aus 1600 Vorschlägen in den Kategorien Information, Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung sowie Spezial aus.

Der Journalist Richard Gutjahr wurde für persönliche Leistungen nominiert, die zur Weiterentwicklung des Internets beigetragen hätten. Die demokratische Gesellschaft profitiere von seinen Analysen, Impulsen und Projekten wie der "Rundshow" im Bayerischen Rundfunk oder der Webseite "Lobbyplag.eu", betonte die Kommission.

Auch der Sport hat es in die Endausscheidung geschafft. Nominiert sind zwei Fußball- und ein Dopingportal. Neben Berichten über Fußballspiele sei der Liveticker von "11Freunde" besonders unterhaltsam, hieß es. Unter den Plattformen zur Bürgerbeteiligung ragt aus Kommissionssicht "Politnetz" wegen seiner Kombination aus nützlichen Informationskatalogen und Diskussionsmöglichkeiten heraus. Über Rechtsextremismus informiert "Publikative.org".

Der Publikumspreis wird aus allen Nominierten ermittelt. Bis zum 13. Juni können Internetnutzer unter www.tvspielfilm.de/grimme abstimmen. Die Preisverleihung findet am 21. Juni in Köln statt.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
1 19

was möchtens denn?

Keine Reaktion?

Dann solln nicht so aufdringlich in der Öffentlichkeit rumrennen!

Meine Oma hatte im ganzen Haus einen einzigen Spiegel auf der Innenseite des Gwandkastens. Für die Sonntagmesse zur Ehre Gottes.

Hoffahrt ist eine der 7 Hauptsünden.

Re: was möchtens denn?

todsünden heissts bitte ;) und wollen sie jetzt "ihre oma ist so schirch" Witze Hören, oder auf was wollen sie raus ;) kann ja nicht jeder so ausschauen dass einem graust ;)

6 0

Jessas..

Diese Leute kriminalisieren es quasi Frauen "anzubraten" und kriegen dann auch noch einen Preis dafür ...

Re: Jessas..

verrückte welt.

Die sollten sich einmal die Kampagne "Schöne Aussichten" von den Wiener Linien anschauen

!

Re: Die sollten sich einmal die Kampagne "Schöne Aussichten" von den Wiener Linien anschauen

ist das die schlechte mit dem Männer Popsch? warum fällt euch der Sexismus nur bei Männern auf ;)

Und wie sollen sich Männer gegen solche Anschuldigungen wehren?

Dafür gibt es Gerichte und nicht das Web!

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden