Porno-Botnet auf Twitter entdeckt

90.000 Twitter-Profile, mehr als 8,5 Millionen Tweets und 30 Millionen Mal von Usern angeklickt. Ein Porno-Netzwerk aus automatisierten Profilen trieb auf Twitter sein Unwesen.

Schließen
APA/AFP/JOSH EDELSON

Ein Botnetz aus mehr als 90.000 Twitter-Profilen verfasste innerhalb weniger Monate 8,5 Millionen Tweets. Die Gemeinsamkeit: Pornografische Inhalte. Das Porno-Netzwerk wurde von dem auf soziale Netzwerke spezialisierte Sicherheitsunternehmen ZeroFOX entdeckt und bereits an Twitter gemeldet.

Das Netzwerk, das den Namen synchronisierte Sirenen (dubbed sirene) heißt, ging typisch für Bots vor. Das Profilbild aller 90.000 Accounts zeigte eine Frau. Die Tweets hatten alle eindeutig sexuelle Inhalte, um die echten User dazu zu bringen, die verkürzte URL anzuklicken. Nach einigen Weiterleitungen landet der User dann auf einer Seite, auf der man sich für eine Porno-Webseite registrieren sollte, oder es waren Fake-Dating-Webseiten, oder Live-Webcam-Webseiten.

Mehr als 30 Millionen Mal klickten weltweit die User auf die in den Tweets eingebetteten Links.

ZeroFOX vermutet, dass sich die Urheber des Bot-Netzwerks in Osteuropa finden. Viele der Tweets enthalten kyrillische Zeichen und auch der Großteil der Retweets sind in Russland zu finden. Zudem war das Englisch meist sehr fehlerhaft.

Mit diesen Chatbots lässt es sich nett plaudern

>>>> Engadget

>>> ZeroFOX

(bagre)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Porno-Botnet auf Twitter entdeckt

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.