Weihnachtskarte von Facebook als Erwachsenenprodukt erkannt und gesperrt

Eine Karte mit einem gezeichneten Rotkehlchen wurde von Facebook gesperrt, weil es zu sexuell war. Die Künstlerin nahm es mit Humor.

Schließen
(c) Facebook

Facebooks Zensurpolitik wirft erneut Fragen auf. Während gewalt- und terrorverherrlichende Inhalte meist auch nach Prüfung online bleiben dürfen, sperrt die Plattform regelmäßig Bilder, die angeblich sexuelle Inhalte zeigen. Und das zum Teil ohne vorhergehenden Beschwerden von Usern. Wie der Guardian berichtet, wollte die Künstlerin Jackie Charley auf ihrem Profil Weihnachtskarten posten, die über ihren Shop angeboten werden sollen.

Der Upload endete mit einer überraschenden Mitteilung seitens Facebook. Das Motiv könne nicht veröffentlicht werden, da es gegen die Richtlinien verstoße. Das dargestellte Rotkehlchen ist Facebook zu sexuell. Der Verkauf von "Erwachsenenprodukten" werde nicht toleriert, heißt es in der Begründung, die Charley von Facebook bekam.

Die 52-jährige Künstlerin nahm es mit Humor. Vor allem nachdem die Veröffentlichung des Vorfalls auch dazu führte, dass der Upload nun doch von Facebook genehmigt wurde. Auch ein gewisser Werbeeffekt wird sich eingestellt haben.

Das ändert aber nichts daran, dass Facebook ein größeres Problem mit vermeintlich explizierten Inhalten hat, als mit Gewalt und Hass.

(bagre)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Weihnachtskarte von Facebook als Erwachsenenprodukt erkannt und gesperrt

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.