PayPal gibt Wikileaks-Spenden frei und politische Intervention zu

09.12.2010 | 21:02 |   (DiePresse.com)

Eingegangene Spenden werden von PayPal jetzt doch an Wikileaks weitergeleitet. Die Hacker wollen ihre Racheattacken fortsetzen. Neben PayPal stehen auch Kreditkartenfirmen auf der Abschussliste.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Online-Bezahldienst PayPal hat nach massiven Protesten der Wikileaks-Anhänger beschlossen, eingefrorene Spenden an die Enthüllungsplattform auszuzahlen. Künftig eingehende Zahlungen will das Unternehmen aber nicht mehr annehmen. Die Hacker wollen ihren "Datenkrieg" aber fortsetzen. Es werde wahrscheinlich weitere Angriffe als Vergeltung für das Vorgehen gegen Wikileaks geben, sagte ein Vertreter der Gruppe "Anonymous" im BBC-Hörfunk. "Immer mehr Leute helfen uns", sagte der Sprecher, der sich lediglich unter dem Pseudonym "Coldblood"  zu erkennen gab und nach eigenem Bekunden Software-Ingenieur ist.

Mehr zum Thema:

In Zusammenhang mit den Hacker-Angriffen von Wikileaks-Unterstützern hat die niederländische Polizei in Den Haag einen 16-jährigen Verdächtigen festgenommen. Der Jugendliche stehe im Verdacht, sich an Angriffen auf mehrere Websites unter anderem von Mastercard und PayPal beteiligt zu haben, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Die Unterstützer der Enthüllungsplattform haben nun Amazon ins Visier genommen. "Anonymous" rief dazu auf, den Online-Händler Amazon.com massenhaft zu attackieren. Auch die Homepage der konservativen US-Politikerin Sarah Palin blieb nicht unverschont. Wer die Adresse im Browser aufrief, bekam nur eine Fehlermeldung zu sehen. Nach Angaben eines Technikers wurde der Angriff von Angehörigen der "Anonymous"-Bewegung ausgeführt.

PayPal gibt politischen Einfluss zu

PayPal-Manager John Muller erklärte im Firmenblog: "Die Entscheidung von PayPal ist zum Gegenstand einer größeren Geschichte geworden, bei der es rund um die Aktivitäten von Wikileaks auch um politische und juristische Debatten und um die Meinungsfreiheit geht." Das Spendenkonto sei allein wegen der Verletzung der Geschäftsbedingungen gesperrt worden. Grundlage sei ein Brief des US-Außenministeriums an Wikileaks, wonach das Internet-Projekt im Besitz von Dokumenten sein könnte, die unter Verletzung von US-Gesetzen beschafft worden seien. Die zu den wichtigsten Spendensammlern von Wikileaks zählende Wau-Holland-Stiftung will nach eigenen Angaben rechtlich gegen die unangekündigte Sperrung ihres Kontos bei PayPal vorgehen. Die Stiftung bezifferte die Höhe der zeitweise eingefrorenen Spenden auf rund 10.000 Euro.

Visa und Mastercard unter Dauerbeschuss

Auch die beiden Kreditkarten-Firmen Mastercard und Visa hatten angekündigt, keine Zahlungen an die Enthüllungsplattform mehr zuzulassen. Am Mittwoch wurde dann die Website von Mastercard angegriffen und in der Nacht auf Donnerstag legten Hacker die Visa-Homepage lahm. Das gleiche widerfuhr Anfang der Woche dem Internetportal von Postfinance, nachdem der Schweizer Finanzdienstleister ein Wikileaks-Spendenkonto gesperrt hatte -  wegen angeblich falscher Adressangaben. Das isländische Unternehmen DataCell, das für Wikileaks Serverplatz bereitstellt, hat mit Klagen gegen Visa und Mastercard gedroht. Die Firmen sollten sich nicht in Politik einmischen, sondern "einfach ihren Job machen", beschwert sich der IT-Dienstleister.

Schwedischer Zahlungsanbieter standhaft

Der in Schweden ansässige Online-Zahlungsdienst Flattr teilte am Donnerstag mit, dass er weiter Spenden an Wikileaks überweisen werde. Solange es kein Gericht gebe, das die Aktivitäten von Wikileaks für illegal erkläre, werde man die Spenden der Flattr-Nutzer weiterreichen, sagte Vorstandschef Linus Olsson der Zeitung "Sydsvenskan". Mit Flattr können Internet-Nutzer auch kleine Beträge an Web-Projekte spenden.

Assange: Kein Befehl für Hacker-Attacken

Wikileaks-Chef Assange, steht nach eigener Aussage nicht hinter den weltweiten Hacker-Angriffen auf Unternehmensserver. Sein Mandant habe keine Anweisungen zu Attacken gegeben, sagte der Londoner Anwalt des Australiers. Assange sitzt derzeit in London in Haft und kämpft gegen seine Auslieferung. Ihm werden in Schweden Sexualdelikte vorgeworfen. Wikileaks hatte Ende November begonnen, Hunderttausende teils geheime Dokumente des US-Außenministeriums zu veröffentlichen, in denen US-Diplomaten aus ihren Einsatzländern berichten und Einschätzungen abgeben.

(Ag./Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Wikileaks: USA fürchten Enthüllungen über Guantánamo

    Wikileaks: USA fürchten Enthüllungen über Guantánamo / Bild: (c) AP (Brennan Linsley) Häftlingsakten könnten veröffentlicht werden. US-Repräsentantenhaus stimmt gegen Schließung des Lagers 2011.

  • Hacker legen Visa und Mastercard lahm, Isländer klagen

    Beide Firmen blockieren Zahlungen an Wikileaks und werden im Rahmen der "Operation Payback" massiv attackiert. Ein isländisches Unternehmen klagt. "Visa soll seinen Job machen" heißt es in einer Aussendung.

  • Hacker-Krieg um WikiLeaks

    Bild: (c) REUTERS (STAFF) Julian Assange kämpft gegen seine Auslieferung an Schweden. Seine Anhänger lancieren derweil Cyber-Angriffe, z.B. auf die Internetseite des Anwalts, der die Klägerinnen im Vergewaltigungsverfahren vertritt.

  • Facebook: Wikileaks bleibt - Hacker greifen Blockierer an

    Bild: Screenshot Die Wikileaks-Fanseite soll vorerst nicht angefasst werden. Auch Twitter will noch nichts zensieren. Mastercard hat unterdessen Kreditkarten-Zahlungen an Wikileaks gesperrt. Hacker üben Rache für das Portal.

  • Wikileaks: Ausweichquartiere auch in Österreich

    Bild: (c) REUTERS (VALENTIN FLAURAUD) Der internationale Druck auf die Enthüllungsplattform steigt. Weltweit bieten Computerfreaks, Hacker und Idealisten Speicherplatz sowie digitales Asyl auf ihren Internet-Servern an. Jetzt auch in Österreich.

  • Kunden bestrafen PayPal für Wikileaks-Rauswurf

    Bild: (c) AP (Wong Maye-e) Hunderte Nutzer kündigen ihr Konto, nachdem der Bezahldienst das Spendenkonto von Wikileaks gesperrt hat. Auf Facebook gibt es Boykottaufrufe und Beschimpfungen.

  • Weltweit verteilt: Wikileaks lässt sich nicht abschalten

    Bild: (c) REUTERS (Pascal Lauener) Trotz US-Druck ist das Angebot der Aufdeckerplattform weiterhin aktiv. Hunderte Webadressen verweisen auf die umstrittenen Inhalte. Experten halten eine komplette Verbannung aus dem Internet für unmöglich.

  • USA: Online-Kommentare zu Wikileaks schaden Karriere

    Bild: (c) AP (J. Scott Applewhite) Die Columbia-Universität rät allen Studenten, die je in den diplomatischen Dienst wollen, davon ab, ihre Meinung zu Wikileaks im Web kund zu tun. Die Studenten wurden per E-Mail darüber verständigt.

  • US-Firma nimmt Wikileaks-Adresse vom Netz

    Nach massiven Hacker-Angriffen knickte der bisherige Domainverwalter ein. Zurzeit ist Wikileaks unter wikileaks.ch erreichbar. Sarah Palin fordert unterdessen Geheimdienste auf, die Plattform komplett zu vernichten.

  • Amazon sperrt Server für Wikileaks

    wikileaks / Bild: (c) AP (Bebeto Matthews) Das US-Unternehmen hat die Enthüllungsplattform von seinen Servern verbannt. Dahinter soll politischer Druck stehen. US-Senator Lieberman ruft dazu auf, Wikileaks auch in anderen Länder die Nutzung von Servern zu verwehren.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

318 Kommentare
 
1 23 4 5 6 7

"Aus purer Hilf- und teilweise auch

Ahnungslosigkeit haben wir (...) diesem zum Teil unverantwortlichen Treiben viel zu lange zugesehen, während uns sogenannte Netzexperten glauben machen wollten, das Internet schaffe schon irgendwie seine eigene Ethik. Das ist nicht passiert. Stattdessen gilt es bei manchen heute schon als Zensurmaßnahme, wenn man gegen Kinderpornografie zu Felde zieht. Dieser digitalen Kultur des "Anything goes" (...) entstammt auch Julian Assange (...). Offenbar hat er angenommen, dass die Elastizität von Recht und Gesetz im Internet auch im wahren Leben gilt. Da lag er aber falsch. Insofern ist seine Festnahme nur der Beleg dafür, dass rechtsstaatliche Prinzipien im wahren Leben konsequenter durchgesetzt werden."

Antworten Gast: triple_
09.12.2010 23:20
0

Re:

Der (tragische) Witz bei Kinderpornografie im Internet ist ja der, dass in nahezu allen Fällen nicht zensiert wird, sondern nur der Zugriff aus ein paar europäischen Ländern darauf gesperrt wird.
Die Sites existieren jedoch weiterhin.
D.h. sie können dann gerne weiterhin über z.B. nen russischen Proxy darauf zugreifen.

Das kann auch der 0815-Kriminelle, der sich auf entsprechenden Seiten informiert.
Gar nicht erfasst sind dann weiterhin div. dezentrale FileSharing-Dienste...


Antworten Gast: gast
09.12.2010 21:56
0

Re:

sie sind offenbar kein digital native. nichts für ungut.

Dass Problem haben doch soviele Anarchos respektive Taugenichte...

...wenn Sie aus ihrem Kokon fallen, bemerken sie plötzlich, dass die Welt da draußen kalt und rau ist.

Dieser Mann hat nie ehrlich gearbeitet u. immer auf Kosten anderer gelebt u. jetzt bekommt dieser Zirkusclown eben die Rechnung präsentiert.

Antworten Gast: Dr. Internet
09.12.2010 21:32
2

Re:

Lieber Herr Dr!
Ich weiß es ist schwer Menschen, die keine Ahnung von der Materie haben beizubringen, dass wir seit zwanzig Jahren nicht mehr in der herkömmlichen Realität leben.
Passiert ist folgendes: Wikileaks hat keinerlei strafbare Handlungen begangen und sich zu jeder Zeit im legalen Bereich bewegt (bitte recherchieren). Die US Regierung hat illegal Druck auf Unternehmen ausgeübt mit dem Ziel das Recht auf freie Meinungsäußerung wie es im ersten Zusatz der US Verfassung verankert ist zu beschneiden.
Das hat weltweit tausende Menschen, die sich untereinander gar nicht kennen dazu bewogen den Unternehmen diesbzgl. einen Denkzettel zu verpassen - mit Erfolg.

Aja und bitte zeigen Sie mir jemanden, der gegen strafrechtliche Verfolgung von Kinderpornographie sein soll.
Bitte setzen Sie sich mit dem Thema auseinander. Bei dieser Zusammenhanglosigkeit verknoten sich einem ja die Gehirnwindungen. Vielen Dank

Sie haben nichts begriffen

Und werden es wahrscheinlich auch nie begreifen. Sie werden mit Ihrer Zeit und Welt untergehen. Und das ist gut so.
Everything Goes!

Antworten Gast: gast
09.12.2010 20:51
0

Re:

anything goes geht auf werner feyerabend zurück, meint sowas wie(ganz verkürzt für einpaar hundert seiten): alle wege fphren nach rom, bzw: alle möglichen wege und methoden [der wissenschaft] sind richtig, solange erkenntnis daraus entsteht. (ganz ganz vereinfacht ausgedrückt) interpretiert als: die wahreheit ist auf sehr verschiedenen wegen erreichbar, objektive kriterien sind eben eine sehr subjektive sache, da sie ja auch von bestimmten menschen konstruiert werden. nun denn: perspective matters:)

Belustigend und beängstigend

Zum einen muß man sagen, daß die weltweiten Hacker hier diesmal nicht die Lust am zerstören antreibt, sondern eine klare Aussage dahinter steht. Schließlich gehen hier große Konzerne vor den USA in die Knie, und werfen ihre eigenen Regeln über Bord. Assange ist bekanntlich kein verurteilter Krimineller.

Zum anderen ist es schon bedenklich wie "sicher" die Kreditkarten Firmen wirklich sind. Erst vor kurzem hat VISA einen erheblichen Teil seiner Kreditkarten tauschen müssen nachdem ein Datenklau bekannt wurde.


Gast: Gast
09.12.2010 19:13
7

Ahhhh..

..meine Abmeldung von Paypal hat offen bar Wirkung gezeigt!
Auch eine Form von direkter Demokratie.

Re: Ahhhh..

Ja, das wirds wohl gewesen sein..

Antworten Antworten Gast: ebenfalls Gast
09.12.2010 20:32
2

Re: Re: Ahhhh..

lol;
aber vielleicht hat auch meine PP-Kontokündigung ihr Scherflein beigetragen?
PS: Wahrscheinlich nicht wirklich; aber nichts desto trotz werden wohl (vermutete) tausende Kündigungen sehr wohl Wirkung gezeigt haben.
PPS: Und das via amazon in den nächsten Monaten nix mehr bestellt wird, ist Ehrensache!

kriminell

damit wird doch eines klar: diese Hackermafia sind schwerst kriminell. Da bleibt nur zu hoffen, dass niemand mehr denen etwas spendet. Die zeigen ihr wahres Gesicht. Und gehören wie gewöhnliche Gangster abgeurteilt.
Hacker und Virenschreiber sind abscheuliche _Subjekte, vor denen man sich in Acht nimmt.

Antworten Gast: USB Anschluss
10.12.2010 13:56
0

Re: kriminell

Ja vielen Dank die Warnung, nach 20:00 Uhr abends versuche ich das Haus nicht mehr zu verlassen. Damit ich bloß den ganzen Virenschreiber nicht über den Weg laufe.

Antworten Gast: Gast
09.12.2010 19:12
4

Re: kriminell

Sie sind ein "Rechter Internet Recke"!

Re: kriminell

willkommen beim thema Sheriff von Nottingham!
noch eine empfehlung: lesen sie auch die anderen artikel. bei befähigung zu sinnerfassendem lesen werden sie sicher auf einen grünen zweig kommen.

in ihrem sinne ist sogar robin hood ein krimineller, was ein bischen zu sehr simplifiziert ist. seien sie froh, dass sich endlich ein gegengewicht zur großmacht usa und deren gehilfen aus der wirtschaft etabliert.

Antworten Gast: gast
09.12.2010 18:42
13

Re: kriminell

1) anonymous ist nicht wikileaks
2) anonymous sind keine hacker
3) man kann nicht für anonymous spenden

aber sonst haben sie eh den totally den durchblick :)

Re: Re: kriminell

womit sich der kreis zur pisa-studie selbsterklärend schließt (sinnerfassend lesen können und so...).

Gast: Anonymous
09.12.2010 18:30
2

Low Orbit Ion Cannon

r ya charging dah lazer?
http://encyclopediadramatica.com/LOIC

Re: Low Orbit Ion Cannon

Loicing als hacken zu betrachten ist so, anfänger-like. Aber sonst - weiter so :3
We are legion etcetc.

Der Anarchist in mir

lacht hezlichst. Gross ist das Erstaunen der Staatsgewalt, dass diese Geschichte trotz intensivster Bemuehungen nicht mehr abgedreht werden kann.

Ihr koennt Firmen in die Knie zwingen, ihr koennt Druck auf einzelne Personen ausueben, aber ihr habt keine Kontrolle ueber das, was millionen Menschen da draussen fuer gut und richtig befinden und entsprechend handeln.

Im Grunde ist das ein gigantischer Paradigmenwechsel. Ken staatliches Dktat bestimmt das Handeln des Einzelnen. Nur der freie Wille. Und ihr habt keine Chance dagegen. WIR sind das Volk.

Re: Der Anarchist in mir

damitr ist aber das Internet tot. Wer jetzt noch Daten reinstellt, muss damit rechnen, dass diese von Hackern an irgendwelche Firmen verhökert werden. Wir klagen darüber, dass die Polizei zuviele Daten sammelt, aber im Netz sind viele Leute sehr großzügig, geben viel zu viel preis. Hoffentlich hört das bald auf.
Ich habe eine Aversion gegen Einbrecher, Hacker sind Einbrecher.

Re: Re: Der Anarchist in mir

Zum einen haben die Vorredner Recht: Eine Deny of Service Attack in kein Eindringen in ein Fremdsystem und damit auch kein Einbruch.

Zum anderen ist das nichts neues. JEDER, der Daten auf einem internetverbundenen Rechner liegen hat ist gut beraten, sich um deren Sicherheit Gedanken zu machen. Die Anzahl der Idioten da draussen ist mindestens genauso groß wie die der Wohlwollenden. Aber das ist ja andersrum auch wieder das Schöne dran: Es gibt im Internet so gut wie keine Kontrolle, abgesehen von den paar Kinderpronographen, deren sie hin und wieder habhaft werden.

Schön...

dass sie sich über die paar Hacker so echauffieren. Die Bundesregierung hat heute ein Gesetz beschlossen, dass mit Ihren Daten genau das selbe macht- und daraus auch noch wesentlich unangenehmere Konsequenzen für sie erwachsen werden, wenn sie ähnliche Dinge tun, wie die Diplomaten. Ich möchte sie über unsere Regierung geifern hören.

Re: Re: Der Anarchist in mir

Da sind sie einem grundlegenden Irrtum aufgesessen: Sie brauchen gar nichts ins "Internet" reinstellen, ihre Daten werden von ihrem Rechner "geholt" wann immer jemand das für nötig hält. Die Behörden machen das manchmal sogar legal.

Antworten Antworten Gast: xx
09.12.2010 19:32
0

Re: Re: Der Anarchist in mir

und wie siehst du das wenn jemand daten über steuerhinterziehung an den finanzminister verkauft?

Antworten Antworten Antworten Gast: Ggrufti
09.12.2010 20:42
0

Re: Re: Re: Der Anarchist in mir

Ich betrachte das als Hehlerei.

Re: Re: Der Anarchist in mir

nur ein tipp: in dem sinne sind google, facebook und co. die größten verbrecher. denn wenn es um daten sammeln geht ist jede nationale behörde dagegen ein lärcherlschas.

und eines ist schon länger fakt: egal was sie für spuren im internet hinterlassen. sie werden nie mehr verschwinden.

Re: Re: Der Anarchist in mir

eine ddos-attacke ist kein einbruch:

es ist eher damit vergleichbar, dass plötzlich ein paar tausend leute vor einem haus stehen und an der tür läuten. keiner von ihnen betritt das haus.

ddos-Attacke

Könnten sich die Tausendschaft mal vor dem Herzigen seine Türe stellen? Oder vor die der Frau Infekter?

Der Hauch von Redlichkeit läßt vielen kalte Schauer über den Rücken laufen!

PayPal ist mir schon immer ein suspektes Unternehmen im Dunstkreis von suspekten Händlern bei Ebay gewesen.

Dass Visa auch gerne Spenden lieber einbehielte ist wie bei allen Banken, die sich Konten von vergessenen Toten, einverleiben.

Amoral zersetzt die Weltwirtschaft - das macht mit Gewissheit gewissenlos.


Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...


...und morgen legen wir das Internet für einen Mörder lahm, nur weil dieser eine coole Website hat.

Wir sind ja die vom Internet, wir brauchen kein Gericht weil wir wissen was gut und böse ist.

Demokratische Legitimation brauchen wir nicht, ein paar Spinner mit Computern genügen um virtuelen Terror auszuüben.

+++

Ich war bisher strikt für die generelle Freiheit des Internets, aber wenn sich ein paar pubertierende Affen so aufführen wie diese "Anonymous"-Kids, die sich über Recht und Gesetz stellen, dann unterstütze ich alle erdenklichen Einschränkungen und Restriktionen.

Wer solche Blockade-Spielchen im Internet veranstaltet der agiert nichtanders als jemand, der Eisenbahngeleise manipuliert.

Antworten Gast: tintifax2
09.12.2010 21:41
1

Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

Ich wette ihnen hat so "pubertierender Affe" den Rechner so aufgesetzt und den Ein/Aus Schalter gezeigt, dass sie ihre Geistigen Ergüsse im Presse Forum zur Schau stellen können...

Antworten Gast: buzz
09.12.2010 21:39
0

Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

"Wir sind ja die vom Internet, wir brauchen kein Gericht weil wir wissen was gut und böse ist" - Nun vielleicht ist ihnen ja der Begriff "Schwarmintelligenz" geläufig, und vielleicht ist das ja auch die nächste Form der Justiz2.0. So falsch als "einzelne" Urteile von Richtern könnten wir auch nicht liegen, glauben Sie nicht.

Bienen und Ameisen leben schon länger als der Mensch auf der Erde und haben mit Schwarmintelligenz gute Erfahrungen.

Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

canislumpus… canislumpus2.0. es wird ja mit jeder version schlimmer...

was kommt als nächstes?

Antworten Gast: GrantigerZwerg
09.12.2010 18:43
1

Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

also wenn Dummheit schmerzen würde, würden sie Tabletten brauchen...
von wegen "Anonymous"-Kids.. diese "pubertierenden Affen" haben wahrscheinlich, teilweise die Software/n geschrieben die auf ihrem Rechner laufen..


Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

Find ich lustig, dass die Presse sowas stehen lässt.

1. Beziehen sich die angeblichen "Vergewaltigungsvorwürfe" auf einvernehmlichen Sex ohne Kondom

2. Sind es eben Vorwürfe, ein Gerichtsurteil dazu liegt nicht vor. Was

3. bedeutet, dass es sich bei obigen Kommentar um eine Straftat nach §187 StGB handelt, der mit bis zu 2 Jahren Freiheitsstrafe zu ahnden ist.

Antworten Gast: lesen->denken->denken->posten
09.12.2010 18:27
2

Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

Sie haben da einiges nicht verstanden. Abgesehen davon, dass Pathosgeschwurble immer lächerlich wirkt.

Antworten Gast: sie sollten
09.12.2010 18:24
4

Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

ihr lan kabel schleunigst von ihrem computer entfernen, sich einen meisel kaufen, einen wald aufsuchen und ihren kommentar in einen stein schnitzen - dadurch wird er zwar nicht sinnvoller aber sie hätten zumindest konsequent gehandelt

Re: Heute erpressen >> Sie treten als Richter und Staatsanwalt auf - finden Sie das nicht etwas debil?


Re: Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...


Ich habe weit mehr Vertrauen in sämtliche Großkonzerne und demokratischen Regierungen dieser Welt als in ein paar tausend selbsternannte "Anonymous"-Computerfreaks.

Re: Re: Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

sie haben es echt nicht verstanden. es sind keine computerfreaks, die die ddos-attacken durchführen.
es gibt software, die sich jeder installieren kann, um "ein megaphon in die hand zu nehmen und laut zu protestieren". es ist simpelst und somit sind darunter schlicht leute, die einfach die schnauze voll haben vom wirtschafts-imperialismus der usa und deren wirtschaft. keine hacker etc.
außerdem bricht niemand ein, sondern es kommt zu einer anzahl an zugriffen, die der server nicht verkraftet. eigentlich eine retourkutsche zu den ddos-attacken von dynDNS.org gegen wikileaks und wer steht da wohl dahinter?

Re: Re: Re: Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

don't feed the troll

Antworten Antworten Antworten Gast: lulzbruder
09.12.2010 18:45
0

Re: Re: Re: Heute erpressen wir Geld für einen Vergewaltiger...

lulz.

http://lmgtfy.com/?q=stockholm+syndrom

Gast: GAST
09.12.2010 18:04
1

Protest gegen Mastercard

Aus Protest was man gegen Wikileaks aufführt, werde ich meine Mastercard nun nicht mehr benutzen und lieber Bar bezahlen.(z.B. Tankstelle)

Re: Protest gegen Mastercard

ja ich werd an der Bar auch wieder mal bezahlen.

bei PISA mitgemacht?

Re: Protest gegen Mastercard

ich habe meine karte gekündigt.. ebenso mein paypal-konto.

Gast: Bärenfalle...
09.12.2010 17:57
7

Immer daran denken; ohne whistleblower

wüßten wir heute noch nichts von Watergate, Climategate (gehakte emails) usw.

D.h. exemplarisch; anstatt heute dem vermutlich letztem Klimagipfel zuzusehen würden wir mittlerweile aufgrund einer Lüge (Al Gores berühme hokey-stick Kurve) ordentlich CO2 besteuert und die Zertifikatehändler würden sich auf Kosten der Bürger eine goldene Nase verdienen.

So hat die bereits gestartete CO2 Börse in den USA Konkurs angemeldet, der europäische Betrug mit mehrfach verkauften Emissionsrechten ist aufgeflogen und jeder mit Heizung und Auto hat heute mehr in der Tasche als von Politik + Lobbygruppen ursprünglich vorgesehen, auch Sie werter Leser.

Auch an Climategate war wikileaks übrigens beteiligt.

Das gegenseitige Lahmlegen von Seiten finde ich zwar nicht in Ordnung, die Sperrung von Konten durch Druck der USA (ohne bestehendes richterliches Urteil !) sowie fadenscheinige Vergewaltigungsvorwürfe....

Da kann ich nur sagen:
Wer nicht schmutzig werden will soll nicht beginnen mit Dreck zu schmeißen.


Überlegenswert!!!

Jedes Für und Wider soll abgewogen, geprüft und durchdacht werden. So auch mit Wikileaks!!! Ich würde sagen, ALLES IST MÖGLICH!!! Erinnern wir uns an die Lügen des 11/9.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/-wikileaks-eine-gefaehrliche-schwindeloperation-der-us-regierung.html;jsessionid=E911ECEFB2770BA0427AE6C6833409AC


Gast: Anonymous
09.12.2010 17:02
3

Kollektiv

Das Kollektiv brauch keinen Befehl, Anonymous ist ein Bewusstsein.

Wir sind eins.

Re: Kollektiv

Nicht boese sein: Wir sind bestimmt NICHT eins. Wir moegen in dieser Causa die selben Schluesse ziehen. Aber wir ziehen sie als Individuen, jeder fuer sich, allein vo dem Bildschirm. Kein Eins. und schon gar kein Kollektiv. Gott sei Dank.

Antworten Antworten Gast: lulzbruder
09.12.2010 18:43
0

Pro-Tip: Gott gibt es nicht.


 
1 23 4 5 6 7

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden