Steve Jobs arbeitete offenbar an iTV

22.10.2011 | 15:23 |   (DiePresse.com)

Die neue Biografie über Steve Jobs schürt Spekulationen, dass der Apple-Gründer nach den Kult-Geräten iPod, iPhone und iPad auch einen Apple-Fernseher in Arbeit hatte.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die neue Biografie von Steve Jobs schürt die Spekulationen über einen Apple-Fernseher. "Ich möchte ein integriertes Fernsehgerät entwickeln, das ganz einfach zu bedienen ist", zitiert Biograf Walter Isaacson Jobs in dem Buch laut einem Bericht der "Washington Post". Der Fernseher würde sich mit allen Geräten eines Nutzers sowie dem Online-Speicherdienst iCloud synchronisieren. "Er wird die einfachste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe es schließlich geknackt", schwärmte Jobs demnach.

Mehr zum Thema:

Über einen Fernseher von Apple wird bereits seit Monaten spekuliert. Einige Analysten erwarten einen Marktstart im kommenden Jahr. Andere sind skeptisch und argumentieren unter anderem, ein Fernseher passe nicht zu Apples Geschäftsmodell. Das Unternehmen hielt sich bisher bedeckt - wie üblich, wenn es um neue Produkte geht.

Apple TV seit 2007

Apple verkauft bereits seit 2007 eine kleine Box mit dem Namen Apple TV, die an den Fernseher angeschlossen wird. Über sie kann man Filme kaufen und leihen sowie Videos aus dem Internet laden oder seine Musik hören. Allerdings war das Gerät bisher nicht so erfolgreich wie etwa iPhone oder iPad, Steve Jobs selbst bezeichnete es stets als "Hobby". Dennoch baute Apple die Funktionen der Box immer weiter aus, zuletzt mit der Möglichkeit, sich Spiele von iPhone oder iPad auf dem großen Fernseher-Bildschirm anzeigen zu lassen.

Das Buch "Steve Jobs. Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers" erscheint am Montag in den USA, die deutsche Version folgt am Donnerstag. Die "Washington Post" besorgte sich ein Exemplar vorab.

Info

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

14 Kommentare
Gast: Hannes A.
27.10.2011 07:43
0

Interessant,

mit welcher Hingabe sich "diePresse" nun auch nach dem Standard hingebungsvoll versucht, sich hemmungslos dem Boulevard und den Unterschichten-Schreiberlingen, die durch intensives Bashing versuchen, ihre Komplexe auf Grund ihres bemitleideswerten Lebens vielleicht so auf die Reihe zu kriegen, zu öffnen.

Sie sollten ihr Heil eigentlich in den wirklich Kleinformatigen Zeitungen suchen, welche für Schichten von D abwärts zu ihrem Stamm zählen.
Dafür werden sie auch gedruckt ...

Zu diesem in allerhöchster dilletantischer Aufbereitung abgelieferten Artikel selbst erübrigt sich jeglicher Kommentar, denn das ist ausschließlich peinlich ..

Antworten Gast: keinijuenger
04.04.2012 23:11
0

iJünger

Es stimmt auch der Umkehrschluss: du brauchst iProducts zum sich beweisen.

Gast: ajaaa
26.10.2011 02:08
1

?!

Die äpfel sind für alle da -

- in apple ist der wurm drin - da hilft kein klagen.

Gast: Robert
25.10.2011 02:17
7

iBooks

"die App zum Buch im Apple-Store schaffte es erst gar nicht auf die Bestsellerliste."

Bei Amazon ist die Biographie auf Platz 1.

Und auch in iBooks (= der Bücher Store von Apple) ist die Biographie auf Platz 1.

Was ist daran bitte kein Erfolg?

Sie sollten das nicht so eng sehen

Das* kommt eben raus, wenn Leute die Apple nicht oder nur falsch verstehen einen Artikel darüber schreiben.

*Oberflächliches Bashing

Gast: geniesser
24.10.2011 07:25
4

na dann

hätte mal wer anderer ihn verklagen können

itv gibts seit den 1960er jahren...itv ist fernsehsender in uk

und die täglichen legendenbeiträge, werden auch noch fad

ich warte noch drauf, dass er auch noch heilmittel gegen krebs i-Cancer, mittel gegen müll i-Trash
und kletterhilfen i-Leiter erfunden hätte.

meine mutter sagt immer

"wann meine tante radeln hätte, wär sie ein autobus, die tonnen hätte sie nämlich dazu"


Antworten Gast: S.Jobs
24.10.2011 12:06
13

Re: na dann

iCancer finde ich doch sehr geschmacklos...

Re: Re: na dann

wobei der i-leiter genial war :D

Gast: owowwwopow
23.10.2011 19:43
4

kein wunder

nachdem sich seine isocks unerwartet schleppend verkauft haben ...

"offenbar"

und jetzt hörts endlich auf, "offenbar" zu schreiben, wenn nichts als Vermutungen, Spekulationen und andere heisse Luft verzapft werden.

Re: "offenbar"

man dachte bis vor der verstellung des iphone4s auch es wäre das iphone5

Dieser Mann ist tot!

Warum gibt es jeden Tag Berichte über den? Ein Qualitätszeitung macht das nicht! Kein vernünftiger Mensch intressiert sich für die tagtäglichen Absonderungen des Apple-Konzerns.

Antworten Gast: Giftspritzer
25.10.2011 14:18
3

HAHAHAHA

32 negativ Bewertung????

Ein wenig übertrieben, meint ihr nicht?! Man kann es mit den bezahlten Bewertungen auch übertreiben!
Aber solange der Rubel rollt...... GZ

;)

Re: Dieser Mann ist tot!

Die werden genug dafür kassieren.

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden