FBI dreht Megaupload ab: Anonymous startet Großangriff

20.01.2012 | 10:29 |   (DiePresse.com)

Die Websites des FBI, des US-Justizministeriums und mehrerer Musiklabels waren nicht erreichbar. Online-Attacken weltweit stiegen um 24 Prozent an. Die Hacker könnten aber auf einen Trick hereingefallen sein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Kampf um Urheberrechtsverletzungen im Internet hat ein bisher ungeahntes Ausmaß erreicht. In der Nacht auf Freitag wurde die Datentausch-Plattform Megaupload wegen Urheberrechtsverstößen stillgelegt. Ihre Betreiber wurden in einer groß angelegten weltweiten Polizeiaktion verhaftet. Daraufhin holte das lose Online-Kollektiv Anonymous zu einem Gegenschlag von bisher ungeahnter Größe aus. Binnen kürzester Zeit wurden die Websites des FBI, des US-Justizministeriums, des Weißen Hauses und mehrerer Musiklabels lahmgelegt. Die Startseiten waren aufgrund großangelegter Denial-of-Service-Attacken mehrere Stunden lang nicht erreichbar. Auch die Homepage des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy wurde Opfer eines Hackerangriffs.

Mehr zum Thema:

Der Branchendienst Cnet hat eine Chronologie der Angriffe veröffentlicht. Es soll sich nach Angaben von Anonymous um "den bisher größten Angriff" dieser Art handeln. Per Twitter wurde sogar vollmundig vom "World War Web" gesprochen. Der Server-Anbieter Akamai verzeichnete einen Anstieg der Attacken von 24,01 Prozent über dem üblichen Normalwert.

Denial-of-Service-Attacke
Als DoS bezeichnet man Angriffe, die dazu dienen sollen, ein Ziel durch Überlastung lahmzulegen. Oft werden solche Angriffe verteilt über Botnetze ausgeführt. Das Ziel wird mit unzähligen Anfragen von den angreifenden Rechnern pausenlos bombardiert, bis es in die Knie geht.

Polizeiaktion gegen Megaupload als Auslöser

Grund für den neuen Online-Krieg war die Verhaftung der Betreiber von Megaupload. Vier von ihnen wurden bei einer Razzia in Neuseeland festgenommen. Es handle sich um drei Deutsche und einen Niederländer, teilte die Polizei mit. Sie agierte auf Ersuchen der US-Bundespolizei FBI, die den Betreibern Urheberrechtsverletzungen im großen Stil vorwirft. Der Unterhaltungsindustrie sei nach FBI-Angaben mindestens eine halbe Milliarde Dollar an Einnahmen verloren gegangen. Die Festgenommenen sollten noch am Freitag vor Gericht erscheinen. "Dies ist eine der größten kriminellen Urheberrechtsanklagen, die in den USA je erhoben worden ist", teilte das US-Justizministerium mit.

Megaupload-Alternativen: Fünf Dienste für den Dateien-Tausch

Alle 6 Bilder der Galerie »

Im neuseeländischen Coateville nördlich von Auckland durchsuchten 70 Beamte ein Anwesen, teilte die Polizei mit. Dort wohnt ein 37-jähriger, der in der Anklageschrift des Eastern District-Gerichts in den USA als Gründer von Megaupload genannt ist. Kim Dotcom - ehemals als Kim Schmitz bekannt - hat nach diesen Angaben sowohl die deutsche als auch die finnische Staatsbürgerschaft. Unter den insgesamt sieben in den USA Angeklagten sind vier Deutsche, ein Niederländer, ein Slowake und ein Este. Die neuseeländische Presse hatte die Anklageschrift und die Pressemitteilung des FBI vor dem Angriff kopiert und veröffentlicht.

Anschuldigungen "grotesk überzogen"

Die Anschuldigungen, Megaupload fördere massenhafte Urheberrechtverstöße, seien "grotesk überzogen", erklärte das Unternehmen in einer kurz vor der Schließung auf seinen Internetseiten veröffentlichten Mitteilung. Die große Mehrheit des Datenverkehrs von Megaupload sei legitim. Man wolle aber nicht aufgeben. Wenn die Unterhaltungsindustrie von der Beliebtheit des Dienstes profitieren wolle, sei man zum Dialog bereit. "Wir haben einige gute Ideen. Meldet euch", hieß es in der Mitteilung des offiziell in Hongkong ansässigen Unternehmens.

Megaupload
Der Online-Dienst bietet die Möglichkeit, jegliche Datei hochzuladen und per Link jedem als Download zur Verfügung zu stellen. Es wird kritisiert, dass dadurch zum Großteil urheberrechtlich geschütztes Material vertrieben wird. Eine Suchmaschine wird aber nicht geboten. Nutzer müssen den Link kennen. 20.405 Gigabyte an Bandbreite verbrauchte Megaupload von April bis November 2011 nach Angaben von Palo Alto Networks.

Weltweite Polizeiaktion

Insgesamt wurden in acht Ländern mehr als 20 Hausdurchsuchungen durchgeführt und Besitz im Wert von rund 50 Millionen US-Dollar beschlagnahmt. Datenzentren in den Niederlanden, Kanada und im US-Bundesstaat Virginia wurden von der Polizei gestürmt. Auch in Hong Kong, Großbritannien, Deutschland und den Philippinen schritten die Behörden ein. Megaupload soll nach Angaben von Ars Technica pro Standort mehrere hundert Server besitzen.

Auf dem Anwesen bei Auckland wurden nach Angaben der Polizei Wertgegenstände und Geld im Gesamtwert von sechs Millionen neuseeländischen Dollar (3,73 Millionen Euro) sichergestellt. Darunter waren ein Rolls Royce Phantom sowie mehrere Gemälde. Bodyguards hätten den Beamten am frühen Morgen zunächst den Zutritt zu dem Anwesen verwehrt, teilte die Polizei mit.

175 Millionen Dollar "illegaler Gewinn"

Bei Megaupload konnten Daten aller Art hochgeladen werden. Nach den Vorwürfen der US-Behörden waren darunter auch in großem Stil illegal kopierte Musik, Filme, Fernsehprogramme und digitale Bücher. Megaupload habe mehr als 175 Millionen Dollar illegalen Gewinn gemacht und den rechtmäßigen Eigentümern der Inhalte einen Schaden von deutlich über einer halben Milliarde Dollar zugefügt, erklärte das Justizministerium. Ein weiterer Vorwurf lautet auf Geldwäsche.

Fiel Anonymous auf das FBI herein?

Während sich die Teilnehmer der groß angelegten Anonymous-Aktion noch auf die Schulter klopfen, könnte ihnen bald das Lachen vergehen. Wie die arrivierte Cnet-Redakteurin Molly Wood schreibt, war die Megaupload-Razzia bewusst zu genau diesem Zeitpunkt gesetzt worden. Die US-Behörden hätten es absichtlich auf einen Kampf mit Anonymous abgesehen. Dadurch, dass diese dann willig einen regelrechten Krieg begonnen haben, würde das eine ideale Rechtfertigung für noch härtere Gesetze sein.

Erst vorgestern hatte die Internet-Gemeinde mit einem friedlichen Protest gegen zwei US-Gesetze interveniert, die Behörden und Firmen bisher ungeahnte Zensurmöglichkeiten geben würden. Die Niederlage der Befürworter des Stop Online Piracy Act (SOPA) und Protect IP Act (PIPA) wird im schlimmsten Fall aber nur eine vorläufige sein. Zwar haben mehrere Firmen und Organisationen ihre Unterstützung entzogen und die Behandlung von SOPA im Kongress wurde ausgesetzt. Die Kriegserklärung von Anonymous könnte aber die positiven Bemühungen der Web-Community zunichte machen und die Stimmung wieder in Richtung drakonischer Maßnahmen kippen lassen.

(Ag. / db)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

118 Kommentare
 
12 3

Schnappt die Idioten

Hoffentlich wird anonymous bald ausgehoben, ehe wir diesen Idioten sei dank bald die absolute Internetüberwachung haben.

Diese linken Chaoten legitimieren strengere Kontrollen und sorgen für einen Überwachungsstaat.
Ist es wirklich das, was ihr wollt?
Wollt ihr das wirklich riskieren, bloß weil ihr weiterhin illegal downloaden, also stehlen, wollt?

Besorgt euch nen Job, bekommt ne Ahnung vom Leben und tretet verdammt nochmal nicht die Freiheit mit Füßen!

Antworten Gast: globetrotterneu
26.01.2012 14:47
0 1

Re: Schnappt die Idioten

bernhard331 schau doch hinter den vorhang wenn du weisst was ich meine.

Antworten Gast: Giftspritzer
21.01.2012 20:46
6 3

Re: Schnappt die Idioten

Wann werden Trolle wie du endlich verstehen das jeder unter dem Banner von Anonymous Aktionen durchführen kann! Wen oder was wollen sie also "ausheben" (lol)?
Wer im Netz Straftaten begeht wird sowieso verfolgt, auch wenn er/sie nicht das Gesicht von Guy Fawkes "nützen"!

PS: Die Ersten, die Guy Fawkes Masken verwendet haben waren Anti-$cientology-Aktivisten! Die hättest du warscheinlich auch gerne "ausgehoben" (lol)?!

gfys

Re: Re: Schnappt die Idioten

sandler

Re: Re: Re: Schnappt die Idioten

Und wen interessiert ihr Beruf?

Re: Re: Schnappt die Idioten

Ich weiß, dass es sich bei anonymous theoretisch um ein offenes Kollektiv handelt, in Wahrheit haben die sich mittlerweile sehr abgeschottet und es sind ohnedies immer nur dieselben paar Kiffer beteiligt.
Und wenn ich jeden, der sich beteiligt ausfindig mache, gibt es dieses sog. Kollektiv auch nicht mehr.

Und wie kommen Sie darauf, dass ich ein Troll bin? Sofern Sie nicht zufällig zu anonymous gehören, sollten Sie sich von meinem Kommentar nicht beleidigt gefühlt haben. Auch im Internet gibt es Verfolgung für Beleidigungen (keine Angst, ist nur ein gut gemeinter Rat, damit sie nicht eines Tages Probleme kommen von Leuten, die weniger gutmütig sind, als ich)

lg

Antworten Antworten Antworten Gast: b...........
16.02.2012 16:08
0 2

Re: Re: Re: Schnappt die Idioten

Anonymouse steht für eine freie und echte Demokratie. Weg vom Lobbyismus und der Klassengesellschaft. Die zum großen Teil aus Studierten und Intelektuellen Leuten wie auch Programmierern besteht. Man sollte sich erstmal richtig Informieren bevor man öffentlich Leuten die etwas positives zum allgemeinwohl Beitragen grundlos Beleidigt. Dadurch das die Regierungen solche krassen Aktionen gegen das Kollektiv starten, merkt man das sie Angst haben. Das Kollektiv setzt sich gegen die "Braunen", gegen das Bankensystem, gegen Korrupte Regierungen uvm. ein. Man sollte auch den "Breitenmedien" wie z.B. TV, Radio nicht alles glauben was sie einem verklickern wollen, da sie genauso im lobbyistischem System drinnstecken. Die Einschränkung im Netz ist Gleichzustellen wie Bücherverbrennung im 3.Reich. Wenn der Regierung etwas nicht passt, wird es entfernt. Das geht gegen die Menschenrechte. Definition Troll Wikipedia Zitat "Der Begriff Troll wird in der Netzkultur für eine Person verwendet, die mit ihren Beiträgen in Diskussionen oder Foren unter Umständen stark provoziert. Mutmaßliches Ziel des Trolls ist das Stören der ursprünglich an einem Sachthema orientierten Kommunikation und das Erlangen von Aufmerksamkeit."

0 0

Der Kampf um Urheberrechtsverletzungen im Internet

Haben die keine anderen Sorgen?

http://www.forward.com/articles/150014/

https://s3.amazonaws.com/s3.documentcloud.org/documents/284979/ajt.pdf

Gast: Überschlaumi
21.01.2012 12:52
7 4

Was kostet ein FBI Agent am Tag?

Das FBI setzt sich derzeit rein für die Interessen von einer handvoll Musik und Filmkonzerne ein.

Wenn das FBI mit der seleben Vehemenz gegen Finanzunternehmen, die mit Pleiten von Firmen und Staaten ihr Geld verdienen, vorgehen würde, würde es Europa und Rest der Welt sicherlich besser gehen.

Aber das intressiert niemanden, weil zu komplex.


Re: Was kostet ein FBI Agent am Tag?

Ich schätze, ein FBI kostet Agent fünf Euro am Tag. Und etwa acht Euro bei Nacht. Ist wie gesagt geschätzt, weil CIA- oder sonstiger Agent bin ich nicht. Ist Ihr sinnloser Satz nun hinreichend sinnlos beantwortet?

Gast: Sie kapieren es nicht!
21.01.2012 11:32
5 2

Wer zu spät kommt den straft das Leben!

Megaupload hat nichts anderes getan als Musik und Filme zu verteilen für die die Kunden nie und niemals je einen müden Cent ausgegeben hätten, entweder weil die Qualität es nicht Wert ist gekauft zu werden oder aber so teuer, das es sich ohnedies nicht verkaufen läßt.

Klar hätte die Unterhaltungsindustrie gerne das Geld das Megaupload mit ihren Dingen verkauft hat, nur in ihrer Gier konnten sie sich bis heute nicht für eine vernünftige Lösung entscheiden die auch die Kunden befriedigt hätten, einer dieser bösen Verteiler hatte sogar eine Beteilung angeboten, umfragen ergaben das die User durchwegs einverstanden gewesen wären mehr dafür zu bezahlen, wer nicht wollte, eh klar, die Unterhaltungsindustrie, das war zu wenig.

Blöd ist halt, das jene die so fleißig tauschen auf illegalem Weg auch jene sind die gleichzeitig die Hauptkunden dieser Industrie sind, aus dem Eigentor mit Kino.to hat man noch immer nichts gelernt, in der unermeßlichen Gier, im Gegenteil, diesmal wird es bittere Tränen geben sehr bittere sogar, bei diesem Vorgehen war ja Kino.to nur der berühmte tropfen Wasser auf dem heißen Stein!

""Dies ist eine der größten kriminellen Urheberrechtsanklagen, die in den USA je erhoben worden ist"

Einew bessere Bestätigung dass die Urheberrechtsindustrie kriminell ist, kann man sich kaum wünschen.

Gast: Hugowitsch
20.01.2012 19:40
3 0

Milliarden an Kriminellen

Subjekten, weltweit. Das FBI dreht schon am Rad. Und dreht und dreht und dreht durch und dreht ab und und und... wenn bei uns einer abdreht, liefert man ihn für gewöhnlich ein... düdlü..

Gast: still_student
20.01.2012 17:58
4 0

anonymous

also ich hab von anonymous ein flugblatt in die hand gedrückt bekommen.. ich hoff nicht das agenten der cia auf der straße flugblätter verteilen müssen um gesetzte am anderen ende der welt durchboxn zu könne.


Re: anonymous

was weis man, alles istoeglich

Gast: Ein Ätzer
20.01.2012 17:25
29 2

Wir dürfen nicht vergessen, ...

..., daß amerikanische Behörden außerhalb ihres Staatgebietes ohne demokratische Legitimation arbeiten.

Lassen amerikanische Behörden ausländische auf amerikanischem Staatsgebiet arbeiten?

Uns gegenüber benehmen sich die USA nicht anders als eine Diktatur.

Die USA haben übrigens Zugriff auf österreichische Polizeicomputer:

Wien erlaubt USA Zugriff auf Polizeidaten
http://oe1.orf.at/artikel/259551

US-Botschafter Eacho bestreitet, "übermäßigen" Druck auf Österreich ausgeübt zu haben, um das Abkommen zum Austausch von Polizeidaten durchzubringen
http://diepresse.com/home/711989/

Österreich hat ein neues Anti-Terrorgesetz
http://www.youtube.com/watch?v=1_IA0Vi8G9g

Innenministerin Mikl-Leitner erklärt, wieso Österreicher/innen gefährlich und zu überwachen sind
http://youtu.be/LQD8dXCuzjw?t=52s

Hacker, die Terroristen des 21. Jahrhunderts


Re: Hacker, die Terroristen des 21. Jahrhunderts

wer gibt da ein minus

5 1

Re: Hacker, die Terroristen des 21. Jahrhunderts

Und ich hab gedacht Terroristen sind die Terroristen des 21. Jahrhunderts...

Re: Hacker, die Terroristen des 21. Jahrhunderts

Schon interessant, diese bösen Hacker. Keiner hat je meinen PC gehackt oder mein Konto leergeräumt.
Stattdessen bekomme ich täglich zig Spam-Mails von "anerkannten" Firmen, Anwälte verdienen sich mit Abmahnbriefen dumm und dämlich und nicht nur Tupperware verklagt Normalbürger durch Sonne, Mond und Sterne wenn diese Altplastik auf Ebay verticken...
Schön auch die garantiert hackerfreien Bundestrojaner und von wem war nochmal Stuxnet?

Definition

"Innerhalb der Computersicherheit sehen Teile der Subkultur ihre Absicht darin, Sicherheitslücken aufzuzeigen und zu beseitigen, und schreiben dem Begriff einen positiven Anklang zu. In der allgemeinen Öffentlichkeit wird er häufiger für Personen benutzt, die unbefugt Sicherheitsbarrieren umgehen und solche Lücken ausnutzen, wobei ‚Hacker’ abgrenzbar von ‚Skriptkiddie’ ist: Ein Hacker besitzt tiefe Grundlagenkenntnis, ein Skriptkiddie nicht. Innerhalb des Boulevardjournalismus und der Politik werden beide Ausdrücke gewöhnlich nicht unterschieden."
Woraus man schließen kann, dass Sie von Computersicherheit wenig Ahnung haben und "Die Presse" unter Boulevardjournalismus einzureihen ist ;-)


Gast: DieIndustrie
20.01.2012 15:51
3 1

Es kann auch andres funktinieren ...

Wenn ich der Bill Gates Bio. als Buchform glauben schenke, zeit es ein sehr gutes Beispiel.
Apple glaubte den Vorwurf, sie würden sich durch den Ipot selbst eine Konkurrenz zu den MacBooks bauen, auch nicht.
Sony wollte nicht zusammenarbeiten, denn sie hatten Angst um das CD geschäft. Jetzt bewundern alle Apple mit seinem Online-Shop und Apple war kurze Zeit die wertvollste Marke der Welt.

Wenn es ein System gibt, das so einfach funktioniert wie downloaden und streamen, würden Kunde es nutzen.

Re: Es kann auch andres funktinieren ...

Appel ist mit 800Milliarden noch immer der Wertfollste Markt und was ist ein Ipot? meinst du iPod oder ist das das Gerät Aufgeld du deine Sinnlosen Sachen schreibst ein Ipot hast du selbst erfunden

Re: Re: Es kann auch andres funktinieren ...

Es heißt "wertvoll"
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

Wird auch Zeit

daß mal dieser Illegalen Klauerei im Internet der Kampf angesagt wird..

 
12 3

Smartphone aus Österreich

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden