Thema: Anti-Piraterie-Abkommen

Bild: (c) AP (Yves Logghe)

EU-Parlament: 2,4 Millionen Unterschriften gegen ACTA

Die Liste wurde an die Vorsitzende des Petitionsausschusses übergeben. Die ACTA-Gegner fordern die Abgeordneten auf, das umstrittene Handelsabkommen zu verhindern.

Großdemo gegen Acta in Wien / Bild: (c) REUTERS (Lisi Niesner)

Großdemo gegen Acta in Wien

Über 3000 Teilnehmer haben gegen Acta demonstriert - viele von ihnen mit der Maske der Hacker-Gruppe »Anonymous«.

Wie Acta zum Politikum wurde – und was nun daraus wird

Der Streit um Acta war Ende 2010 vorbei, bevor er noch begonnen hatte. Die Internet-Aktivisten holten das sperrige Thema in die Mitte der Gesellschaft. Dabei blieben die Tatsachen allzu oft auf der Strecke.

Eine Generation wird ad Acta gelegt

Hinter den Protesten gegen das sogenannte Antipiraterie-Abkommen Acta steckt die Enttäuschung einer Generation, die sich betrogen fühlt. Zu Recht: Sie wurde und wird betrogen.

„Wir sind viele. Wir vergeben nicht. Wir vergessen nicht. Erwartet uns.“

„Anonymous“ sieht sich als Armee von Freiheitskämpfern im Internet. Mit digitalen Sitzstreiks und Daten-Hacks treibt die Gruppe Regierungen, Firmen und Polizeibehörden weltweit vor sich her.

Bild: (c) APA/VICTORIA WALDEGGER (VICTORIA WALDEGGER)

Verantwortungsvakuum in Wien

Das Wirtschaftsressort war Verhandlungsführerin bei Acta, das Justizministerium gab den Ton an, ein Diplomat unterschrieb. Verantwortlich fühlt sich jedoch niemand für Acta.

Bild: (c) REUTERS (THOMAS PETER)

Deutsche Piraten entern die Parlamente

Für die Piratenpartei ist Acta ein gefundenes Fressen. In Umfragen steht sie bei sieben Prozent. Doch abseits der Internet-Gewässer findet ihre „Schwarmintelligenz“ keinen Kurs.

Der Kampf um Acta ist nur der Anfang

Die "Generation Praktikum" politisiert sich. Von den grauen Männern in den grauen Anzügen erwartet sie sich nichts. Stattdessen nimmt sie die Dinge selbst in die Hand - und fordert das Establishment heraus.

Bild: (c) REUTERS (Yves Herman)

Fragen und Antworten: So geht es mit Acta weiter

Wie steht Österreich zu Acta? Was sind die nächsten Schritte der EU und welche Befürchtungen haben die Kritiker des Anti-Piraterie-Abkommens?

Bild: (c) EPA (Anos Marjai)

EU-Parlament: EuGH-Prüfung soll Acta verzögern

Das EU-Parlament ist gegenüber dem Anti-Piraterie-Abkommen skeptisch. Eine Prüfung des EuGH soll klären, ob EU-Recht verletzt wird.

ACTA / Bild: (c) AP (Matej Leskovsek)

ACTA: Die Revolte der Generation Download

Seit Wochen protestieren in ganz Europa Zigtausende gegen das strittige Anti-Piraterie-Abkommen Acta. Droht nun tatsächlich das Ende des freien Internets, oder geht es nur um lieb gewonnene Gratis-Downloads?

Bild: (c) AP (Matej Leskovsek)

Generation Acta: Die Ohnmacht der Politik

Das Anti-Piraterieabkommen Acta hätte still durchgewinkt werden sollen – das scheiterte. Warum der Streit darüber trotz Schuldenkrisen, Sparpaketen und Syrien präsent bleibt.

Piraten-Charts: Die beliebtesten Download-Filme

galerieMilliarden an der Kinokasse, Millionen Downloads über Filesharing. Welche Filme die Bittorrent-Netze dominieren.

Bild: (c) REUTERS (David W Cerny)

Acta: Am 25. Februar wieder Demos in ganz Europa

Auch in Österreich wollen die Gegner des umstrittenen Anti-Piraterie-Abkommens auf die Straßen gehen.

Bild: (c) AP (Mindaugas Kulbis)

Acta-Proteste: EU-Länder in Erklärungsnot

Die Gegner des Anti-Piraterie-Abkommen sind einfach schlecht informiert, glaubt die EU-Kommission. Die Länder bitten nun um Unterstützung.

Bild: (c) APA/VICTORIA WALDEGGER (VICTORIA WALDEGGER)

EuGH: Die Überwachung von Internet-Usern ist rechtswidrig

Staatssekretär Waldner will das Abkommen neu verhandeln. Nationale Regierungen gehen mittlerweile reihenweise auf Distanz zum Abkommen. Mit Verspätung sorgt Acta auch in Österreich für erste Irritationen.

Bild: (c) REUTERS (Stoyan Nenov)

Acta: EU-Kommission von Protesten unbeeindruckt

Am Wochenende fanden in Europa zahlreiche Demonstrationen gegen das Anti-Piraterie-Abkommen statt. Im EU-Parlament ist man bereits skeptisch.

ACTA / Bild: (c) EPA (ANOS MARJAI)

Europas Aufstand gegen ein Internet mit Sperrzonen

Junge demonstrieren gegen das strittige Acta-Abkommen und für ein freies Netz. In Österreich waren mehrere tausend Gegner auf der Straße. Die Chance, dass das ungeliebte Abkommen bald umgesetzt wird, ist gering.

Weltweite Proteste: Ein Demonstrant in Sofia / Bild: (c) AP (Valentina Petrova)

Tausende gehen gegen ACTA auf die Straße

In Wien protestieren über 3000 Gegner des Anti-Piraterie-Abkommens. Weltweit rechnet "Stopp ACTA" mit bis zu 200.000 Demonstranten.

Bild: (c) AP (FREDRIK PERSSON)

Deutschland bringt Acta ins Wanken

Bereits fünf EU-Länder verweigern dem strittigen Urheberrechtspakt die Unterschrift. Eine Prüfung durch den EuGH scheint fix. Doch Brüssel hat den nächsten Vorstoß schon parat.

Bild: (c) REUTERS (Peter Andrews)

ACTA: Lettland zieht Notbremse

Der Wirtschaftsminister begründet den Rückzieher bei dem Anti-Piraterie-Abkommen mit der Ablehnung in der Bevölkerung.

Bild: (c) REUTERS (Srdjan Zivulovic)

ACTA: Mehrere EU-Staaten zögern mit ihrer Unterschrift

Österreich hat das umstrittene Anti-Piraterie-Abkommen bereits unterzeichnet - fünf EU-Staaten steht das noch bevor. In ganz Europa finden Proteste statt.

Bild: (c) EPA (Fredrik Persson)

ACTA: Deutschland unterschreibt vorerst nicht

Das umstrittene Anti-Piraterie-Abkommen stößt in immer mehr Ländern auf Skepsis. Österreich hat bereits unterschrieben.

ACTA sorgt erst nach Unterzeichnung für Aufschrei

Die EU-Kommission beklagt jährlich acht Milliarden Euro Schaden durch Produktpiraterie. Gegner kritisieren "schwammige Formulierungen".

ACTA-Proteste in Prag / Bild: (c) REUTERS (David W Cerny)

Tschechen und Slowaken legen Acta auf Eis

Auch in Österreich wird die Kritik gegen das umstrittene Anti-Piraterie-Abkommen lauter. Ein Grund dem Beispiel der Nachbarn zu folgen, ist das hierzulande aber (noch) nicht.

ACTA / Bild: (c) REUTERS (SRDJAN ZIVULOVIC)

Polen stimmt Acta vorerst nicht zu

Das internationale Urheberrechtsabkommen ruft Gegner in ganz Europa auf den Plan. Polens Premier Donald Tusk entschied sich dazu, die Ratifizierung des Abkommens auszusetzen.

Bild: (c) APA (HERBERT P.OCZERET)

Der Kampf ums freie Internet tobt

Die Online-Gemeinde befürchtet Zensur durch neue Gesetze wie SOPA und den Handelsvertrag ACTA. Digital-Kämpfer blockieren als Warnschuss Regierungs-Websites.

Bild: (c) EPA (Wojciech Pacewicz)

ACTA: Website-Blockaden nach Unterzeichnung

Bis auf fünf Staaten haben all EU-Mitglieder unterschrieben.Ein Mitglied des Handelsausschusses trat aus Protest gegen ACTA zurück. Hacker legten darauf die Webseite des EU-Parlaments lahm.

Anonymous  / Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)

AnonAustria: Hacker protestieren online und offline

Anonymous-Hacker haben in Österreich wieder Regierungsseiten angegriffen und wollen nun in den Landeshauptstädten Demonstrationen organisieren.

Bild: (c) REUTERS (YVES HERMAN)

ACTA: Die vergessenen Fesseln für das Internet

Während US-Gesetze gegen Onlinepiraterie für globalen Protest sorgen, winkt die EU mit ACTA ein ähnliches Abkommen im Stillen durch. Österreich unterzeichnet es diese Woche.

Anonymous / Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER (Helmut Fohringer)

Anonymous legt Webseite des Justizministeriums lahm

Die Homepage des österreichischen Justizministeriums war vorübergehend nicht erreichbar. Die Anonymous-Hacker protestieren gegen ein Anti-Piraterie-Abkommen.

Bild: (c) REUTERS (Peter Andrews)

Hacker legten polnische Regierungsseiten lahm

Anonymous-Hacker wollen sich an der Regierung für die geplante Zustimmung zu einem Internet-Piraterie-Abkommen rächen.