Indien löst USA als größter Spam-Versender ab

Mehr als neun Prozent aller unerwünschen Webe-E-Mails kommt aus Indien. Österreich liegt auf Platz 55. Die USA waren bisher der Spitzenreiter beim Spam-Versand.

Indien löst USA als größter Spam-Versender ab
Schließen
Indien löst USA als größter Spam-Versender ab
(c) AP (Toby Talbot)

Da in Indien die Zahl der Internetnutzer schnell ansteigt und Schutzmaßnahmen oft nicht existieren, hat das Land die weltweite Führung beim Versenden von Spam-Mails übernommen. Laut einer vom Sicherheits-Anbieter Sophos veröffentlichten Statistik wurden die USA in den ersten drei Monaten des Jahres vom ersten Platz verdrängt. Sophos hat das führende Dutzend jener Länder identifiziert, die für knapp 60 Prozent des gesamten Spamvolumens verantwortlich sind. Aus Indien kommen alleine mehr als neun Prozent des gesamten einschlägigen Datenverkehrs weltweit. Österreich hält mit 0,21 Prozent Platz 55.

Der Großteil der unerwünschen Werbenachrichten, die ungefragt Potenzmittel, gefälschte Uhren und sonstige Produkte anbieten, wird von Computern verschickt, die von Hackern zu einem Botnetz zusammengeschlossen wurden. Das bedeutet, das Angreifer eine Sicherheitslücke genutzt haben, um so fremde Computer ohne Kenntnis der rechtmäßigen Eigentümer unter ihre Kontrolle zu bringen. Die so vernetzten Geräte werden dann zum Spam-Versand genutzt, ohne dass der Besitzer es merkt.

Spam-Könige Q1 2012
1. Indien 9,3%
2. USA 8,3%
3. Südkorea 5,7%
4. Indonesien 5,0%
4. Russland 5,0%
6. Italien 4,9%
7. Brasilien 4,3%
8. Polen 3,9%
9. Pakistan 3,3%
10. Vietnam 3,2%
11. Taiwan 2,9%
12. Peru 2,5%
Rest 47,7%

 

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Indien löst USA als größter Spam-Versender ab

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen