Online-Speicher: Google Drive, Dropbox und die Alternativen

Google Drive

Der neue Dienst ist derzeit in aller Munde. Der Webkonzern bietet Zugriff auf einen Online-Speicher mit 5 Gigabyte kostenlos für alle mit Google-Benutzerkonto. Für 100 Gigabyte will der Anbieter 60 Dollar im Jahr. Eine nahtlose Integration für Google Docs ist vorhanden, eine eigene Google-Drive-Software für Windows, Mac OS und Android steht zum Download bereit.

Es gibt aber noch andere Anbieter, die vergleichbare Services parat haben.(c) Google

Dropbox

Lange vor Google Drive war bereits Dropbox das Liebkind der Technikbranche. Es lässt sich blitzschnell einrichten, bietet 2 Gigabyte Gratis-Speicher und ermöglicht das Teilen von Dateien rasch und problemlos. Im Vergleich zum Google-Angebot ist Dropbox deutlich ausgereifter und auch plattformübergreifend nutzbar. Für 100 Gigabyte will Dropbox 199 Dollar im Jahr.(c) Dropbox

SkyDrive

Microsofts Online-Festplatte bietet seinen Nutzern 7 Gigabyte und zahlreiche Funktionen, ist aber nur für Dateien gedacht und weniger als Foto-Sharing-Angebot wie andere. Office-Dokumente lassen sich vom heimischen PC direkt im SkyDrive speichern und so direkt von anderen Standorten nutzen. 100 Gigabyte kosten bei Microsoft nur 50 Dollar im Jahr.(c) Microsoft

iCloud

Apple betreibt nicht nur beim Design seiner Hardware Minimalismus, sondern auch bei den Funktionen seiner Dienste. Die iCloud ist ausschließlich für das Synchronisieren von Apple-Apps gedacht. Dateien von Keynote, Pages oder Numbers lassen sich hochladen, genauso wie Backups von Mobilgeräten. 5 Gigabyte erhält jeder Nutzer, pro weiteren 100 Gigabyte will Apple 200 Dollar im Jahr.(c) Apple

SugarSync

Mit einer umfassenden Feature-Liste sticht dieser Dienst viele Mitbewerber aus. Auch lässt sich sehr genau einstellen, was man wohin synchronisieren möchte. Bis zu 500 Gigabyte können sich Nutzer erkaufen, Kostenpunkt 150 Dollar pro 100 Gigabyte. 5 Gigabyte sind gratis dabei.(c) Sugarsync

Wuala

Ausgesprochen in etwa wie "Voilá!", setzt dieses Angebot auf Sicherheit. Dateien werden vor dem Upload lokal verschlüsselt, das Passwort bleibt immer beim Nutzer. Wuala-Angestellte erhalten niemals Zugriff darauf. Die Server stehen in Deutschland, der Schweiz und Frankreich, wo Datenschutzgesetze deutlich strenger als in den USA sind. 5 Gigabyte sind gratis dabei, pro 100 Gigabyte kostet der Dienst 119 Dollar im Jahr.(c) Wuala

Mozy Stash

Der seit 2005 aktive Online-Backup-Dienstleister Mozy hat ebenfalls eine Cloud-Dienst im Programm. Wie bei Dropbox werden 2 Gigabyte kostenlos angeboten, pro 100 weiteren Gigabyte fallen 144 Dollar an. Das Hauptaugenmerk liegt beim Synchronisieren von Dateien.(c) Mozy

Box

Mit dem wohl simpelsten Namen in der Riege der Online-Speicher richtet sich Box an Geschäftskunden. Daher gibt es auch umfassende Einstellungen für die Steuerung mehrerer Benutzerkonten und Überwachungswerkzeuge, die allesamt auf Profis und IT-Administratoren ausgerichtet sind. Privatkunden können sich zwar auch registrieren, erhalten aber weit nicht so viele Funktionen. 5 Gigabyte sind mit dabei, 100 Gigbayte kosten 40 Dollar im Jahr.(c) Box

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.