Facebook: Größter Internet-Börsengang der Geschichte

18.05.2012 | 09:50 |   (DiePresse.com)

Das soziale Netzwerk und seine Alteigentümer nehmen 16 Milliarden Dollar ein. Aktien gingen für 38 Dollar pro Stück an die Investoren. Die Gesamtbewertung von Facebook liegt damit bei 104 Milliarden Dollar.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Am heutigen Freitag bringt Facebook den größten Internet-Börsengang der Geschichte erfolgreich über die Bühne. Das soziale Netzwerk konnte seine Aktien zum anvisierten Höchstpreis losschlagen. Facebook und seine Alteigentümer nahmen insgesamt 16 Milliarden Dollar ein (12,3 Milliarden Euro). Pro Stück gingen die Anteilsscheine für 38 Dollar an die Investoren. Das lag am oberen Ende der Preisspanne von 34 bis 38 Dollar, wie Facebook in der Nacht auf Freitag mitteilte. Die Gesamtbewertung von Facebook liegt damit bei 104 Milliarden Dollar. Im Laufe des heutigen Tages wird die Aktie erstmals an der US-Börse Nasdaq gehandelt.

Mehr zum Thema:

Die Gesamtbewertung von Facebook liegt bei rund 104 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Google hatte bei seinem Börsengang im Jahr 2004 Aktien für 1,7 Milliarden Dollar verkauft und kam auf eine Gesamtbewertung von 23 Milliarden Dollar. Heute sind es gut 200 Milliarden Dollar. Allerdings gibt es Zweifel, ob die hohe Bewertung an der Börse dem tatsächlichen Wert von Facebook entspricht. Kritiker bemängeln, dass Facebook noch kein überzeugendes Geschäftsmodell vorgelegt habe.

Facebook: Wer vom Börsengang am meisten profitiert

Alle 7 Bilder der Galerie »

Zuckerberg selbst hat 30 Millionen seiner eigenen Anteilsscheine verkauft und damit gut 1,1 Milliarden Dollar eingenommen. Mit dem Geld will er fällige Steuern begleichen. Er besitzt aber noch einen Anteil im Gegenwert von gut 19,1 Milliarden Dollar und kontrolliert 57 Prozent aller Stimmrechte. Damit wird Zuckerberg auch künftig die Geschickte von Facebook bestimmen.

900 Millionen Menschen "gefällt das"

Der Börsengang ist der Höhepunkt einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Mark Zuckerberg hatte Facebook zusammen mit Kommilitonen 2004 als digitales Jahrgangsbuch für Studenten auf die Beine gestellt. Schon im ersten Jahr zog das Netzwerk rund eine Million Nutzer an. Mittlerweile sind es gut 900 Millionen, die beinahe täglich den berühmten "Gefällt mir"-Button betätigen.

Facebook: Die Erfolgsstory des sozialen Netzwerks in Zahlen

Alle 9 Bilder der Galerie »

Die hohe Nutzerzahl erklärt auch die hohe Nachfrage der Investoren. Facebook ist allerdings eine Wette auf die Zukunft, denn noch sehen die Geschäftszahlen im Vergleich zu anderen Konzernen mau aus: Im vergangenen Jahr lagen der Umsatz bei 3,7 Milliarden Dollar und der Gewinn bei 1 Milliarde Dollar. Zweifel an der Megamilliarden-Wette hegt auch General Motors. Als einer der weltgrößten Werbetreibenden will das Unternehmen vorerst keine Anzeigen mehr auf Facebook schalten, da die Nutzer kaum erreicht würden. Das Wall Street Journal berichtet, dass General Motors jährlich 10 Millionen Dollar für Anzeigen auf Facebook ausgab. Weiters nutzen immer mehr User Facebook via Smartphones, wo kaum Werbung zu sehen ist und so die Einnahmen ausbleiben.

Börsengang drei Mal aufgestockt

Dennoch war der Ansturm enorm: Facebook hatte seinen Börsengang drei Mal aufgestockt. Zunächst sollten die Einnahmen nur bei 5 Milliarden Dollar und damit bei weniger als einem Drittel der jetzigen Summe liegen. Zusammen mit der sogenannten Mehrzuteilungsoption - eine Art Aktienreserve der Banken - könnte Facebook sogar bis zu 18,4 Milliarden Dollar einsammeln. Damit würde das Zuckerberg-Unternehmen an die beiden größten Börsengänge der US-Geschichte anschließen: Die Kreditkartenfirma Visa hatte 2008 inklusive Mehrzuteilung 19,7 Milliarden Dollar eingenommen und der Autokonzern General Motors im Jahr 2010 nach seinem Neustart 18,1 Milliarden Dollar.

Weltweit noch größer waren lediglich die Börsengänge dreier chinesischer Finanzkonzerne. Schon gibt es Bedenken, Facebook könnte den Markt für Aktienplatzierungen austrocknen: Denn die Investoren können ihr Geld nur einmal ausgeben und für andere Unternehmen, die aufs Parkett streben, bleibt weniger übrig.(c) APA

vergrößern

(Ag./Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

100 Kommentare
 
12 3
Gast: luftikus5
18.05.2012 18:36
0 0

wenn Facebook nur Luft ist?

dann kaufen sie halt was handfestes.

Spanische Immobilien z.B.
6 Millionen Häuser u. Wohnungen warten auf sie.

Gast: ein schwarzes Schaf unter den roten
18.05.2012 17:49
4 0

die Welt brauchte eine sozial gerechte Ökonomie,

nicht Manipulation und Spekulation. Die Welt brauchte Arbeit, Industrialisierung der armen Länder, Investitionen und Demokratie;
. . . Altruisten, Politiker, welche die Verwaltung an den Vordermann bringen und nicht Apparatchiki und Parteidiktaturen wie Da.bos, der die erfahrensten Beamten eliminiert, wenn sie ihm nicht gefügig sind.

Gast: mrx
18.05.2012 17:19
0 0

ein super beispiel dafür

wie schwachsinnig die börse überhaupt ist! abschaffen wäre die lösung!

Gast: blockbook
18.05.2012 17:06
0 0

Facebook ist doch nur heisse Luft. Und für sowas soll der Erfinder Milliarden einsacken? Sind alle verrückt geworden?


LOL die Kennzahlen sind ja genial

Aktueller Kurs FSE: 55 EUR
Ergebnis nach Steuern pro Aktie (unverwässert): 0,52 $
Ergebnis nach Steuern pro Aktie (verwässert): 0,46 $

*lol* Ich hab' Papiere mit einem KGV von 1:10 gekauft, und das vor dem Preisverfall der letzten Wochen. Und Facebook fängt mal mit 1:150 oder so an. Tolles Investment.

Antworten Gast: Halbwissen
18.05.2012 17:31
0 0

Re: LOL die Kennzahlen sind ja genial

Sie müssen die Zukunft kaufen !

Wenn fb den Gewinn verdreifacht und Ihrer Firmen den Gewin dritteln denn steht es 30:30.

Der Gewinn ist extrem Schwankungsanfällig und kann sich manchmal leicht 10teln oder verzehnfachen.
Der Umsatz sagt viel mehr aus !

Re: Re: LOL die Kennzahlen sind ja genial

Naja ok, aber damit der Investor wirklich was davon hat, weil ein Teil des Gewinnes ja reinvestiert werden sollte, muss das Ziel ja ein KGV von mindestens 1:15 sein. Also eine Verzehnfachung, nur damit man mal nicht draufgezahlt hat ... und da bin ich gerade bei facebook schon sehr skeptisch.

Wer verwendet heute zB noch ICQ?

Gast: Sekundant
18.05.2012 16:14
0 0

Bin extrem skeptisch was den Wert von facebook angeht.

wenn man zB. den Wert pro angeklickter Werbung mit 1 Dollar(zb.Japan) angibt. Und falls überhaupt mal jemand eines dieser Banner anklickt und dann auch noch was gekauft wird, dürften die Chancen in Bruchteilen von Promille liegen. Das ist meine subjektive Meinung.
Aber was soll: Zuckerlberg wird reich, Spekulationsverluste gleichen die Notenbanken aus.
Inflation steigt und steigt.
Statistiken werden getürkt.
Alle sind glücklich.

Re: Bin extrem skeptisch was den Wert von facebook angeht.

Naja, in den Medien findet man jetzt halt haufenweise bezahlte Inserate, wie wertvoll der Mist sein soll.

Vor allem für Zuckerberg :-) recht hat er, schuld sind ja die Gesetzgeber, die so eine Investoren-Abzocke ermöglichen.

Antworten Antworten Gast: Sekundant
18.05.2012 18:19
1 0

Re: Re: Bin extrem skeptisch was den Wert von facebook angeht.

nebenbei frage ich mich, WARUM fb eigentlich an die Börse geht, wo es doch eine sooo wertvolle Firma ist?
Firmen gehen normalerweise an die Börse um an billiges Geld für Investitionen zu kommen, aber hier? Die Idee war gut, aber ich bezweifle, dass Zuckerlberg Milliarden für Hirnschmalz ausgibt.
Und wie kann diese Firma noch wertvoller werden. neue Gags? mehr Anwender? hmmm...

1 0

Wie ich immer sage

die Menschen quatschen gerne.

Durch das viele Gequatsche dürfte die Aktie überzeichnet sein, quasi hochgequatscht.

Hoffentlich geht das Ding krachen

das neu geschöpfte Geld muss runter vom Markt

Re: Hoffentlich geht das Ding krachen

Das Geld bleibt immer gleich. Einer kauft, einer verkauft.

Problem wird's ja immer nur, wenn die Banken Geld, das sie sicher anlegen sollen, in sowas investieren.

Stimmt

Da haben Sie recht, das Geld hat dann nur ein anderer.

0 0

Die nächste Blase

bläht sich mit rasanter Geschwindigkeit auf.

Die Leute kaufen wieder völlig unreflektiert sauteurer Internet- Aktien.

Die zweite gigantische Blase in den Finanzmärkten läuft in den Staatsanleihen der USA und Deutschlands.

Antworten Gast: strelnikov
18.05.2012 17:30
0 0

Re: Die nächste Blase

Die nächste Pleite ist somit vorprogrammiert. 1 Milliarde Dollar (lt. heutiger Tageszeitung) Gewinn, 100 Milliarden angebl. Marktwert. Das kann sich nie halten. Und allein schon der Name des Besitzers würde mich vom Kauf abhalten, selbst wenn ich das Geld dazu hätte.

0 0

Re: Re: Die nächste Blase

Meine Einschätzung war richtig, bzw. ich hatte Glück ;-)

Die Aktie von Facebook ist tatsächlich gleich gefallen. Kehrt die Realität zurück?

Nein, aber die Risikofreude der Aktionäre nimmt wieder ab.

Gast: Eric Blair
18.05.2012 14:56
1 0

Gib mir Papier!

Zivilisierte Menschen kaufen kein Gold, nein die kaufen Facebook Aktien. Da wird noch einmal ordentlich Kasse gemacht bevor der ganze Laden zusammenbricht.
Gratulation Herr Zuckerberg.

Gast: Halbwissen
18.05.2012 14:49
2 0

Der KGV Vergleich !!!

facebook KGV 100

Deutschland KGV 70 ( 10 jährige Staatsanleihen )

KGV = Kurs Gewinn Verhältnis

Erica Albright, Social Network (Movie):

"You are probably going to be a very successful computer person. But you're going to go through life thinking that girls don't like you because you're a nerd. And I want you to know, from the bottom of my heart, that that won't be true. It'll be because you're an asshole."

Gast: schonwiedereingast (dauerzensuriert)
18.05.2012 14:33
1 0


Tja..

...und wenn das Ding nichts mehr Wert ist in ein paar Jahren fängt wieder das große Sudern an...war ja beim MEL das Selbe.

Wer sich an dieser Superblase schon wieder beteiligt dem ist ja nicht mehr zu helfen, oder er hat viel Geld geerbt das er verzocken kann, denn selbst verdientes Geld steckt man in so einen Irrsin sicher nicht!

durch zuviel kredit in einem geldsystem entstehen fehlinvestitionen und blasen (misallocation of capital)

das ist eine davon

Re: durch zuviel kredit in einem geldsystem entstehen fehlinvestitionen und blasen (misallocation of capital)

zu viel Kredit und zu wenig Verstand = zu viel Gier => Verlust.

na dann

stellt euch mal auf eine härtere Gangart ein,liebe fb Freunde
bald nix mehr mit alles gratis ,bald nix mehr mit mehrfach Accounts ,bald Klarnamenzwang mit Foto
die ultimative Anwerbeplattform für Sekten wie Scientologie & Co
die Kohle muss auch vom User sprudeln sonst gibts nur mehr abgespeckte Fratzenbuch Version

Gast: recherchiertdochmal
18.05.2012 13:20
0 2

naja

FB-aktie = ein komplett überteuerter fanartikel. nicht mehr und nicht weniger ...

oder merchandising-massenware an der sich ein paar wenige eine goldene nase verdienen und die beim groß der masse im regal verstauben wird, da von keinerlei realem wert ...

 
12 3

Smartphone aus Österreich

AnmeldenAnmelden